„Beruf: Klas­si­ker“ – Vor­trag über Beet­ho­ven im Kunst­mu­se­um Bay­reuth

Sein 250. Geburts­tag wird gebüh­rend gefei­ert: Lud­wig van Beet­ho­ven (1770 – 1827), einer der größ­ten Kom­po­ni­sten aller Zei­ten, Frei­geist und Visio­när, der den revo­lu­tio­nä­ren Ideen sei­ner Zeit nahe­stand. Der Kul­tur­jour­na­list Micha­el Thumser befasst sich am Don­ners­tag, 6. Febru­ar, um 19 Uhr im Kunst­mu­se­um Bay­reuth mit die­sem musi­ka­li­schen Aus­nah­me­ta­lent. Unter dem Mot­to „Beruf: Klas­si­ker. Beet­ho­ven oder Die Roman­tik der Auf­klä­rung“ berich­tet er dabei nicht ein­fach über „Leben und Werk“ des Ton­set­zers, son­dern ver­sucht, eini­ge Facet­ten sei­ner Per­sön­lich­keit zu fas­sen sowie ihn stil­ge­schicht­lich als Voll­ender und Neue­rer zwi­schen den ein­an­der über­lap­pen­den Strö­mun­gen sei­ner Zeit zu ver­or­ten. Auch Blicke auf Beet­ho­vens Gegen­wär­tig­keit feh­len nicht. Der Abend wird ver­an­stal­tet vom Freun­des­kreis Bay­reuth der Evan­ge­li­schen Aka­de­mie Tutz­ing und vom Evan­ge­li­schen Bil­dungs­werk. Der Ein­tritt ist frei, Spen­den sind will­kom­men.