Wirtschaftsjunioren Bayreuth zeichnen schlausten Schüler aus

Selina Schraml Kreissiegerin bei „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“

WJ-Geschäftsführerin Susanne Göller, Kreissiegerin Selina Schraml, die Zweitplatzierte Maria Zeitler, die Drittplatzierte Lena Bayer, stellvertretende WJ-Kreissprecherin Melanie Kaul und WJ-Past Präsident Andreas Herlitz. Foto: WJ Bayreuth

WJ-Geschäftsführerin Susanne Göller, Kreissiegerin Selina Schraml, die Zweitplatzierte Maria Zeitler, die Drittplatzierte Lena Bayer, stellvertretende WJ-Kreissprecherin Melanie Kaul und WJ-Past Präsident Andreas Herlitz. Foto: WJ Bayreuth

Selina Schraml hat den Kreisentscheid beim Wissensquiz „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ gewonnen. Die Schülerin des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums setzte sich gegen 55 Schüler und Schülerinnen aus der Stadt und dem Landkreis Bayreuth durch.

„Selina hat bewiesen, dass sie sich mit Wirtschaftsthemen bestens auskennt“, bescheinigt Melanie Kaul, stellvertretende Kreissprecherin der Wirtschaftsjunioren Bayreuth, die auch den Arbeitskreis Schule Wirtschaft leitet. „Mit dem Quiz wollen wir Schüler an wirtschaftliche Zusammenhänge heranführen. In Bewerbungsgesprächen stellen wir immer wieder fest, dass Jugendliche bei Wirtschaftsthemen noch Nachholbedarf haben“, erläutert Kaul weiter.

Bundesweit stellen sich knapp 20.000 Schüler den 30 Multiple-Choice-Fragen zu den Themen Wirtschaft, Politik, Internationales, Finanzen und Digitalisierung. Die Wirtschaftsjunioren veranstalten „Wirtschaftswissen im Wettbewerb“ seit über 25 Jahren in Zusammenarbeit mit Schulen im gesamten Bundesgebiet. Mit dem Quiz, an dem Schüler und Schülerinnen der 9. Klassen aller allgemeinbildenden Schulen teilnehmen können, soll das Interesse junger Menschen an Wirtschaftsthemen geweckt werden.

Von Unicorns und Ausbildungsverhältnissen

Vielschichtig sind die Fragen, etwa zum Thema Existenzgründung: „Als Unicorns (Einhörner) werden junge Unternehmer bezeichnet, die (a) einen Unternehmenswert von über einer Milliarde Dollar haben, (b) nur ein einziges Produkt anbieten, (c) sich mit Fabelwesen beschäftigen oder (d) nach einem Jahr Pleite gehen.“ Beim Fragenkomplex „Ausbildung“ wollten die Wirtschaftsjunioren wissen, wie lange eine Probezeit zu Beginn eines Ausbildungsverhältnisses höchstens dauern darf. Als Antwortmöglichkeiten standen ein Monat, drei Monate, vier Monate und sechs Monate zur Auswahl.

Hätten Sie es gewusst? Unicorns sind junge Unternehmer mit einem Unternehmenswert von über einer Milliarde Dollar und eine Probezeit bei der Ausbildung darf drei Monate nicht überschreiten.

Nach dem Vorausscheid auf Kreisebene treten die Kreissieger in einem Finalwochenende gegeneinander an und küren einen Bundessieger. Bereits drei Mal kamen die Bundessiegerin oder der Bundessieger aus dem Raum Bayreuth: 1994, 2007 und mit Jannik Heidler (WWG) außerdem 2019.