Ver­fol­gungs­fahrt ende­te mit meh­re­ren beschä­dig­ten Fahr­zeu­gen

Höchstadt an der Aisch / Neu­stadt an der Aisch (ots) – Kurz nach Mit­ter­nacht soll­te heu­te (22.01.2020) bei Vesten­bergs­greuth ein Klein­trans­por­ter kon­trol­liert wer­den, der jedoch flüch­te­te und dabei zwei Strei­fen­wa­gen beschä­dig­te.

Um 00:20 Uhr miss­ach­te­te der Fah­rer des Klein­trans­por­ters die deut­li­chen Anhal­te­si­gna­le einer Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt und flüch­te­te in Rich­tung Schein­feld. Das Fahr­zeug wur­de ohne Blau­licht auf Sicht ver­folgt und über Funk wei­te­re Strei­fen ver­stän­digt.

Der Klein­trans­por­ter fuhr über Ver­bin­dungs­stra­ßen, Feld­we­ge und durch Ort­schaf­ten mit weit über­höh­ter Geschwin­dig­keit und miss­ach­te­te rück­sichts­los zwei wei­te­re Anhal­te­ver­su­che mit Strei­fen­wa­gen der Neu­städ­ter Poli­zei, indem er quer­ste­hen­de Fahr­zeu­ge umfuhr, bzw. ein Zusam­men­stoß nur ver­mie­den wer­den konn­te, indem ein Strei­fen­wa­gen noch recht­zei­tig zur Sei­te gefah­ren wer­den konn­te.

Schließ­lich gelang es kurz vor 01:00 Uhr, den Klein­trans­por­ter zu über­ho­len und zum Abbrem­sen zu bewe­gen. Auch hier ver­such­te der Fah­rer wie­der das Strei­fen­fahr­zeug übers Ban­kett zu umfah­ren, tou­chier­te es jedoch am Kot­flü­gel und stieß dann gegen die Bei­fah­rer­sei­te eines zwei­ten Strei­fen­wa­gens. Dabei wur­de die Beam­tin am Bei­fah­rer­sitz leicht ver­letzt, blieb aber dienst­fä­hig.

Die Insas­sen des Klein­trans­por­ters, drei Män­ner aus dem Land­kreis im Alter von 25, 36 und 40 Jah­ren, waren unver­letzt und wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Wie sich her­aus­stell­te, stand der 36-jäh­ri­ge Fah­rer offen­bar unter Ein­wir­kung von Rausch­mit­teln und hat kei­nen Füh­rer­schein. Ihn erwar­tet jetzt eine Anzei­ge unter ande­rem wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis und Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs. Der ange­rich­te­te Scha­den an den Fahr­zeu­gen wird nach ersten Schät­zun­gen auf etwa 10.000 Euro bezif­fert.