Tipp der AOK Bamberg: Alkoholfreie Mixgetränke – Faschingsspaß mit „Cocktails ohne“

Bis zum Aschermittwoch am 26. Februar wird es auf Faschingsbällen und bei Umzügen wieder hoch hergehen. Häufig sind beim Feiern auch alkoholische Getränke mit im Spiel. Für diejenigen, die keine Lust auf einen Brummschädel am Tag danach haben, hält die AOK in Bamberg ein paar Tipps für Alternativen bereit. „Ein Mixgetränk ohne Prozente schmeckt genauso gut und Sie können einen klaren Kopf behalten“, so Ernährungsfachkraft Doris Spoddig. Alkoholfreie Cocktails bekommt man in vielen Gaststätten in großer Auswahl und umsichtige Gastgeber bieten sie auf privaten Faschingsfeten gerne an. Denn: An den Drinks und Cocktails ‚ohne‘ können sich alle Gäste, auch Kinder und Autofahrer, nach Herzenslust bedienen.

Cocktails sieht man nicht an, ob Alkohol drinsteckt

Am beliebtesten sind alkoholfreie Mixgetränke, die aussehen wie ein klassischer Cocktail. Spoddig schätzt besonders die

Alkoholfreie Variante von Pina Colada

Dafür nur einfach 0,4 l Kokosmilch und 1 l Ananassaft – beides gut gekühlt – mixen. Das Rezept reicht für etwa sieben große Cocktailgläser, die man stilvoll mit Eiswürfeln füllen und mit Fruchtstücken oder Strohhalmen dekorieren kann. Wer es weniger süß mag, kann den Drink mit stillem Mineralwasser oder Leitungswasser verdünnen.

Ebenso wirkungsvoll, aber etwas aufwändiger ist

Kiwi-Bowle

Für 10 Portionen schält man 5 reife Kiwis und schneidet sie in Viertel und anschließend in dünne Scheiben. Diese Kiwi-Stücke werden in 1 l gekühltem Ginger Ale angesetzt und dürfen etwa 2 Stunden im Kühlschrank durchziehen. Vor dem Servieren gibt man bis zu 1 l kohlensäurereiches kaltes Mineralwasser und nach Belieben ein wenig Zitronensaft dazu. Besonders formvollendet serviert man diese Bowle in einem passenden Bowlen-Set und verwendet frische Zitronenmelisse zur Dekoration von Bowlengefäß und –gläsern.

Auch alkoholfreie Cocktails sollten mit Genuss getrunken werden und sind daher nicht für alle Tage geeignet. „Fast alle sind ziemliche Zuckerbomben mit reichlich Frucht- oder Haushaltszucker“, sagt Spoddig. Sie empfiehlt daher, auch auf der Faschingsparty zwischendurch einmal zu „Wasser pur“ zu greifen – vor allem, wenn man beim Tanzen und Feiern ordentlich ins Schwitzen kommt.