Kosten­lo­ses Bus­fah­ren im Advent: Hohe Nach­fra­ge, weni­ger Auto­ver­kehr in der Bam­ber­ger Innen­stadt

Rund ein Drit­tel mehr Fahr­gä­ste in den Bus­sen, 11 Pro­zent weni­ger Autos in den inner­städ­ti­schen Park­an­la­gen: Das kosten­lo­se Bus­an­ge­bot an den vier Advents­sams­ta­gen hat zu weni­ger Auto­ver­kehr in der Bam­ber­ger Innen­stadt geführt. „Auf die­sen Erfah­run­gen soll­ten wir neue Ange­bo­te ent­wickeln um die Attrak­ti­vi­tät des ÖPNV in der Regi­on wei­ter zu stei­gern“, so Stadt­wer­ke-Geschäfts­füh­rer Dr. Micha­el Fie­del­dey.

An den ver­gan­ge­nen vier Advents­sams­ta­gen sind im Durch­schnitt täg­lich 29.280 Fahr­gä­ste mit dem Stadt­bus gefah­ren – das sind über 30 Pro­zent mehr als an den Advents­sams­ta­gen im vor­he­ri­gen Jahr. 2018 hat­ten an die­sen vier Sams­ta­gen durch­schnitt­lich 22.500 Fahr­gä­ste pro Tag den Bus der Stadt­wer­ke Bam­berg genutzt. An einem „nor­ma­len“ Sams­tag zäh­len die Stadt­wer­ke im Durch­schnitt knapp 17.000 Fahr­gä­ste. Im Ver­gleich hier­zu konn­ten die Fahr­gast­zah­len sogar um drei Vier­tel gestei­gert wer­den.

Einer reprä­sen­ta­ti­ven Kun­den­be­fra­gung zufol­ge liegt die Ursa­che für die vol­len Bus­se am kosten­lo­sen Fahr­schein, mit dem die Stadt­wer­ke an den Advents­sams­ta­gen für ihr Ange­bot gewor­ben haben. Obwohl das Ange­bot nur im Stadt­ge­biet Bam­berg galt, wur­de es nahe­zu glei­cher­ma­ßen von Bewoh­nern der Stadt und des Umlands genutzt. Bei der Befra­gung hat­ten 31,7 Pro­zent der Bam­ber­ger und 28,4 Pro­zent der Umland­be­woh­ner ange­ge­ben, nur des­halb mit dem ÖPNV unter­wegs zu sein, weil das Ticket an die­sem Tag kosten­los sei. Über­durch­schnitt­lich gut wur­de der kosten­lo­se Bus­fahr­schein in der Alters­grup­pe der unter 18-jäh­ri­gen nach­ge­fragt. Wäh­rend knapp jeder zwei­te der Jugend­li­chen (44,4 Pro­zent) ange­ge­ben hat­te, nur aus die­sem Grund mit dem Bus unter­wegs zu sein, lag die Quo­te der über 65-jäh­ri­gen bei 26,1 Pro­zent.

Innen­stadt-Park­häu­ser ver­lie­ren

Die vier inner­städ­ti­schen Park­häu­ser der Stadt­wer­ke Bam­berg waren an den ver­gan­ge­nen Advents­sams­ta­gen weni­ger gut fre­quen­tiert als in den Vor­jah­ren: Am Schön­leins­platz, am Geor­gen­damm, dem Luit­pol­deck und dem Alten Hal­len­bad zähl­ten die Stadt­wer­ke an den ver­gan­ge­nen Advents­sams­ta­gen 11.249 Park­vor­gän­ge. Das sind elf Pro­zent weni­ger Fahr­zeu­ge als im Vor­jahr (12.624 Park­vor­gän­ge). Größ­ter Ver­lie­rer war das Park­haus am Schön­leins­platz, das an den ersten drei Advents­sams­ta­gen von 15 Pro­zent weni­ger Auto­fah­rern genutzt wur­de. Infol­ge eines Fahr­zeug­brands am vier­ten Advents­sams­tag wur­de die­ser Tag in der Sta­ti­stik nicht berück­sich­tigt.

Das kosten­lo­se Bus­an­ge­bot an den vier Advents­sams­ta­gen ist Teil eines umwelt­freund­li­chen Maß­nah­men­pa­kets, mit dem der Bam­ber­ger Stadt­bus­ver­kehr noch gün­sti­ger und lei­stungs­fä­hi­ger wer­den soll. In die­sem Rah­men hat­te sich der Auf­sichts­rat der Stadt­wer­ke Bam­berg im Herbst auch für den Test von Elek­tro­klein­bus­sen und für sta­bi­le Ticket­prei­se im Jahr 2020 aus­ge­spro­chen. Im Rah­men einer Umtausch­ak­ti­on „Füh­rer­schein gegen Jah­res­kar­te“ bekom­men Bam­ber­ger, die frei­wil­lig und dau­er­haft ihren Füh­rer­schein abge­ben, ein Jahr lang die „Bam­ber­ger Ein­kaufs­kar­te“ im Wert von über 250 Euro geschenkt. Zudem soll im gesam­ten Ver­kehrs­ver­bund Groß­raum Nürn­berg (VGN) zum kom­men­den Schul­jahr das 365-Euro-Ticket für Schü­ler und Azu­bis ein­ge­führt wer­den. Mit die­sem kön­nen Jugend­li­che für umge­rech­net einen Euro pro Tag alle ÖPNV-Ange­bo­te im gesam­ten VGN-Gebiet nut­zen kön­nen.