Die Wäh­ler­ge­mein­schaft Trails­dorf stellt sich vor

Die Wäh­ler­ge­mein­schaft Trails­dorf, bei der letz­ten Kom­mu­nal­wahl zweit­stärk­ste Grup­pie­rung, hat ihre Kan­di­da­ten zu Gemein­des­rats­wahl 2020 nomi­niert.

Die Wählergemeinschaft Trailsdorf (14. Manfred Schwandner ist nicht auf dem Foto abgebildet). Foto: privat

Die Wäh­ler­ge­mein­schaft Trails­dorf (14. Man­fred Schwand­ner ist nicht auf dem Foto abge­bil­det). Foto: pri­vat

Die bei­den amtie­ren­den Gemein­de­rä­te, Robert Linz als Listen­füh­rer und Clau­dia Kraus, haben zusam­men mit der WG Trails­dorf ein größ­ten­teils neu­es Team zur Wahl auf­ge­stellt. Ziel der stark ver­jüng­ten Bewer­ber ist, wie­der drei Sit­ze im Gemein­de­rat zu holen. Da der drit­te Gemein­de­rat und amtie­ren­de zwei­te Bür­ger­mei­ster Seba­sti­an Schwarz­mann nicht mehr zur Wahl antritt wird Platz für einen Nach­rücker. Mit dem Mot­to “Mit­ein­an­der für unse­re Hei­mat” wol­len sich die enga­gier­ten Bür­ger nicht nur für ein bür­ger­na­hes Nut­zungs­kon­zept für die sanie­rungs­be­dürf­ti­ge alte Schule/​KiGa in Trails­dorf ein­set­zen, son­dern auch die über­ört­li­chen The­men ver­stärkt vor­an­brin­gen. Sowohl eine zukunfts­ori­en­tier­te Senio­ren­be­treu­ung mit Pfle­ge vor Ort als auch die Stär­kung der Kin­der- und Jugend­för­de­rung lie­gen ihnen am Her­zen. Der durch­gän­gi­ge Aus­bau des Rad­we­ge­net­zes und die Auf­wer­tung der Orts­ker­ne ste­hen genau­so auf dem Plan wie die nach­hal­ti­ge Flä­chen­nut­zung mit Erhalt des Natur- und Land­schafts­bil­des. Dabei soll der behut­sa­me Umgang mit unse­ren natür­li­chen Res­sour­cen im Vor­der­grund ste­hen.

Die Liste:

  1. Robert Linz
  2. Clau­dia Kraus
  3. Dani­el Kol­be
  4. Alex­an­der Dre­mel
  5. And­re Wichert
  6. Mar­cel Wai­lers­ba­cher
  7. Petra Rub­ner
  8. Her­bert Orth
  9. Frank Kohl­mann
  10. Frank Wai­lers­ba­cher
  11. Timo Wai­lers­ba­cher
  12. Jörg Wai­lers­ba­cher
  13. Stef­fen Schwarz­mann
  14. Man­fred Schwand­ner
  15. Heri­bert Schwinn
  16. Ste­fan Möni­us

Ersatz­kan­di­da­ten: Gerald Stau­fer, Nor­bert Schirner