Sonntagsgedanken: Im Schnapsloch

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

In der Ansbacher Gumbertuskirche gibt es einen Bezirk, der im Volksmund Schnapsloch heißt, der einzige Teil im Kirchenraum, den man weder von der Kanzel noch von der Fürstenloge aus einsehen kann. Wenn der Pfarrer hochgeistig oder endlos predigte, der Markgraf die versammelte Gemeinde kritisch überschaute, ob etwa jemand schlief oder in der Nase bohrte, kreiste dort die Schnapsflasche.

Viele, die sich der Kirche verbunden fühlen, beklagen heute den schwachen Gottesdienstbesuch, ja die hohen Kirchenaustrittszahlen. Früher musste man in die Kirche gehen, ja das Schwänzen der Messe wurde mit einer Geldbuße bestraft. So machte man die Frohe Botschaft unglaubwürdig. Mancher saß diese Stunde am Sonntagmorgen einfach nur ab, und die Menschen waren ehedem trotz des allsontäglichen Messebesuchs auch nicht besser als die heutigen. Heute darf zumindest in Deutschland jeder offen seine Meinung sagen, wofür wir Gott von Herzen danken sollten. Gott will keine Heuchler und Mitläufer, sondern Menschen, die sich frei und mit ganzem Herzen zum Evangelium bekennen. Die Kirche soll der Ort sein, wo jeder willkommen ist, wo man kontrovers diskutieren kann, in der Gewissheit, dass Gottes Liebe uns über alle Grenzen der politischen Meinung und der Volkszugehörigkeit hinweg verbindet. Die heutigen Pfarrer predigen durchwegs anschaulicher als die Geistlichen früherer Zeiten und man probiert überall neue Formen des Gottesdienstes. In meinem Dekanat haben sich Radlerandachten bewährt. Im Sommer fahren wir abends mit dem Fahrrad zu dieser und jener Gemeinde, bekommen eine kleine Kirchenführung, feiern eine kurze Andacht und dann gibt es Bewirtung im Freien.

Weitere Sonntagsgedanken

Pfarrer Dr. Christian Fuchs, www.neustadt-aisch-evangelisch.de

Infos zu Christian Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/Aisch
  • Studium der evang. Theologie 1985 – 1990 in Neuendettelsau
  • Vikariat in Schornweissach-Vestenbergsgreuth 1993 – 1996
  • Promotion zum Dr. theol. 1995
  • Ordination zum ev. Pfarrer 1996
  • Dienst in Nürnberg/St. Johannis 1996 – 1999
  • seither in Neustadt/Aisch
  • blind