Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Sach­be­schä­di­gun­gen

Eber­mann­stadt. Im Zeit­raum vom Frei­tag 3. bis Diens­tag 14. Janu­ar wur­de im Bereich Am Kir­chen­wehr oder dem Peunt­weg ein wei­ßer Seat Leon mut­wil­lig beschä­digt. Mit einem spit­zen Gegen­stand zog eine unbe­kann­te Per­son an der Bei­fah­rer­sei­te einen 115 cm lan­gen Längs­strich ent­lang der bei­den Türen. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den beträgt min­de­stens 500 Euro. Wer hat Auf­fäl­li­ges beob­ach­tet und kann Hin­wei­se zur Auf­klä­rung der Sach­be­schä­di­gung geben?

Son­sti­ges

Drai­sen­dorf. Am Mitt­woch­nach­mit­tag ereig­ne­te sich im Bereich einer Müh­le ein Betriebs­un­fall mit einer schwer ver­letz­ten Per­son.

Gegen 14.20 Uhr befand sich ein 40-jäh­ri­ger rumä­ni­scher Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges zum Befül­len sei­nes Silo­auf­baus auf dem Sat­tel­auf­lie­ger. Dabei stand er auf dem Lauf­steg und beob­ach­te­te den Arbeits­vor­gang. Aus bis­her unbe­kann­tem Grund ver­lor er das Gleich­ge­wicht und stürz­te unter­halb des Siche­rungs­ge­län­ders hin­durch in ein gespann­tes Draht­si­che­rungs­seil. Unglück­li­cher­wei­se hielt die­ses Siche­rungs­seil ver­mut­lich auf­grund eines Mate­ri­al­feh­lers nicht stand und riss an einer befe­stig­ten Öse ab. Der Mann stürz­te ca. 3,60 Meter tief und knall­te mit dem Kopf auf dem Teer­be­lag auf. Mit mas­si­ven Kopf­ver­let­zun­gen wur­de der Gestürz­te mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber in das Kli­ni­kum Bam­berg ver­bracht. Nach dem letz­ten Stand befin­det er sich außer aku­ter Lebens­ge­fahr. Das geris­se­ne Seil sowie die Öse wur­den für wei­te­re Über­prü­fun­gen sicher­ge­stellt.

Gas­sel­dorf. Am Mitt­woch­mit­tag führ­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt eine knapp zwei­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­über­wa­chung auf der B 470 durch. Bei schwa­chem Ver­kehr wur­den 10 Ver­kehrs­teil­neh­mer bean­stan­det. Fünf kamen mit einer Ver­war­nung noch glimpf­lich davon, wei­te­re fünf wur­den zur Anzei­ge gebracht. Der Schnell­ste wur­de vom Radar­strahl mit 114 km/​h erfasst. Erlaubt waren in die­sem Bereich ledig­lich 70 km/​h.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Ver­mut­lich beim Ran­gie­ren oder Vor­bei­fah­ren beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer in der Goe­the­stra­ße zwi­schen Mon­tag­mor­gen und Mitt­woch­nach­mit­tag den Pkw eines 63-Jäh­ri­gen. Ohne sich um den am schwar­zen Ford Tour­neo ent­stan­de­nen Scha­den von 1.500,– Euro zu küm­mern, ent­fern­te der Ver­ur­sa­cher sich uner­laubt vom Unfall­ort. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim erbe­ten, Tele­fon: 09191/7090–0.

FORCH­HEIM. Am Diens­tag­nach­mit­tag konn­te eine auf­merk­sa­me Zeu­gin beob­ach­ten, wie auf dem Park­platz eines Ver­brau­cher­markts in der Wil­ly-Brandt-Allee der Pkw eines 45-Jäh­ri­gen ange­fah­ren wur­de. Sie notier­te sich das Kenn­zei­chen und konn­te es an den Geschä­dig­ten wei­ter­ge­ben. Der Sko­da wur­de an der hin­te­ren Türe ange­fah­ren und es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100,– Euro.

Son­sti­ges

FORCH­HEIM. Bereits in der Zeit von Sonn­tag, 12.01.20, 12:00 Uhr und Mon­tag­mit­tag, 11:00 Uhr zer­kratz­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter einen in der Dan­zi­ger Stra­ße am Fahr­bahn­rand gepark­ten schwar­zen Renault Clio. Es ent­stand dabei ein Scha­den von ca. 1.500,– Euro. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen in die­sem Bereich machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Mitt­woch­abend führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in der Klein­sen­del­ba­cher Stra­ße eine all­ge­mei­ne Ver­kehrs­kon­trol­le durch. Es konn­te bei einem 33-Jäh­ri­gen wäh­rend der Anhal­tung Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 0,70 Pro­mil­le.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Auto­schei­be gestoh­len

BAM­BERG. Zwi­schen Sonn­tag­abend, 22.00 Uhr und Mitt­woch­nach­mit­tag, 17.25 Uhr, wur­de die hin­te­re rech­te Schei­be eines in der Bren­ner­stra­ße abge­stell­ten Audi A 3 gestoh­len. Der Täter schlug dazu die Bei­fah­rer­schei­be ein und rich­te­te Sach­scha­den von etwa 500 Euro an. Der Wert der Die­bes­beu­te wird von der Poli­zei auf etwa 100 Euro bezif­fert.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Ein 25-jäh­ri­ger Mann wur­de am Mitt­woch­abend, gegen 19.00 Uhr, in einem Geschäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt beim Dieb­stahl eines Geld­beu­tels aus einem Geschäft für knapp 50 Euro ertappt. Der Lang­fin­ger woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in sei­ner Hosen­ta­sche aus dem Laden schmug­geln, wur­de aber vom auf­merk­sa­men Kauf­haus­de­tek­ti­ven beob­ach­tet und gestellt.

BAM­BERG. In einem Geschäft in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße wur­de am Mitt­woch­abend, kurz vor 19.00 Uhr, eine 29-jäh­ri­ge Frau beim Dieb­stahl von Lebens­mit­teln im Gesamt­wert von knapp 25 Euro ertappt. Die Frau woll­te das Die­bes­gut ver­steckt in einem Ruck­sack ohne Bezah­lung aus dem Laden schmug­geln.

E‑Bike gestoh­len

BAM­BERG. Vom Fahr­rad­stän­der eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Mohn­stra­ße wur­de zwi­schen Mitt­woch­abend, 19.00 Uhr und Don­ners­tag­früh, 03.40 Uhr, ein dort ver­sperrt abge­stell­tes E‑Bike der Mar­ke Fischer, schwarz/​rot gestoh­len. Der Täter hat das Vor­der­rad am Tat­ort zurück­ge­las­sen, weil es ver­mut­lich mit einem Spi­ral­schloss am Fahr­rad­stän­der ange­schlos­sen war. Das E‑Bike hat einen Zeit­wert von ca. 1150 Euro.

Wem gehört das Moun­tain-Bike

BAM­BERG. Am 07.01.2020 hat die Poli­zei bei einem 23-jäh­ri­gen Mann ein schwarz über­mal­tes Moun­tain-Bike, mit einem schwar­zen Leder­sat­tel mit Stoff­über­zug, schwar­zen Kunst­stoff­schutz­ble­chen, Metall­pe­da­len, einer Kunst­stoff­hal­te­rung am Len­ker und einer schwar­zen Klin­gel sicher­ge­stellt, das ver­mut­lich im Stadt­ge­biet Bam­berg gestoh­len wur­de. Das Rad war ursprüng­lich ver­mut­lich blau und hat die Fahr­rad­num­mer JF06F07135. Der recht­mä­ßi­ge Eigen­tü­mer wird gebe­ten, sich mit der Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Gebäu­de mit Graf­fi­ti beschmiert

BAM­BERG. Zwi­schen Diens­tag­abend und Mitt­woch wur­de das Gebäu­de einer Braue­rei in der Eli­sa­be­then­stra­ße mit schwarz/​blauer Far­be beschmiert. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 3000 Euro bezif­fert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Beim Links­ab­bie­gen vom Ber­li­ner Ring in die Zoll­ner­stra­ße hat am Mitt­woch­abend, kurz nach 19.00 Uhr, ein Gelän­de­wa­gen­fah­rer die Vor­fahrt eines ent­ge­gen­kom­men­den schwar­zen VW Golf miss­ach­tet, wes­halb bei­de Fahr­zeu­ge im Kreu­zungs­be­reich zusam­men­stie­ßen. An die­sen ist Sach­scha­den von etwa 3000 Euro ent­stan­den. Ver­letzt wur­de nie­mand.

BAM­BERG. An der Ein­mün­dung Hafen­stra­ße / B 26 ereig­ne­te sich am Mitt­woch­abend, gegen 19.30 Uhr, ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem Sach­scha­den von etwa 30.000 Euro ent­stan­den ist. Die Ursa­che für den Zusam­men­stoß lag dar­in, dass ein Audi-Fah­rer die Vor­fahrt eines VW-Fah­rers miss­ach­tet hat­te. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se nie­mand. Bei­de Autos waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den.

38-jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift ein­stecken

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 38-jäh­ri­gen Man­nes in einer Spie­lo­thek am Mitt­woch­abend tauch­te bei die­sem in einer Hosen­ta­sche eine Metall­do­se auf, in der ver­schie­de­nes Rausch­gift depo­niert war. Die Dro­gen wur­den von der Poli­zei sicher­ge­stellt; der Mann muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Zu nach­fol­gen­den Dieb­stäh­len bit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, um Zeu­gen­hin­wei­se:

Ein­bre­cher kamen über das Außen­ge­rüst

HALL­STADT. Über das Außen­ge­rüst eines Bau­stel­len-Anwe­sens in der Bahn­hof­stra­ße dran­gen zwi­schen Diens­tag­nach­mit­tag und Mitt­woch­mor­gen Ein­bre­cher in das Gebäu­de „Altes Zoll­haus“ ein. Im Erd­ge­schoss lie­ßen die Die­be aus einem Lager- und Büro­raum ein blau­es Bau­stel­len­ra­dio der Mar­ke Maki­ta, eine rote Flex sowie einen Rat­schen­ka­sten im Wert von ca. 350 Euro mit­ge­hen.

Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht bzw. wo wur­den Werk­zeu­ge zum Kauf ange­bo­ten?

Fahr­rad vor der Kir­che gestoh­len

BUR­GE­BRACH. Ein vor der Kir­che abge­stell­tes schwar­zes Her­ren-City-Bike der Mar­ke Ste­vens ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter am Diens­tag­abend, zwi­schen 18.30 und 19 Uhr. Das Fahr­rad war mit einem Spi­ral­schloss gesi­chert und hat einen Zeit­wert von ca. 300 Euro.

Han­dy­di­eb lang­te zu

SAS­S­AN­FAHRT. Im Bus von Bam­berg nach Sas­s­an­fahrt ver­gaß am spä­ten Diens­tag­nach­mit­tag eine Schü­le­rin ihr wei­ßes Han­dy der Mar­ke Sam­sung Gala­xy A 50 mit tür­ki­scher Schutz­hül­le. Die­ses Ver­se­hen nutz­te ein unbe­kann­ter Dieb und nahm das Han­dy im Wert von ca. 250 Euro an sich.

Han­dy war weg

HIRSCHAID. Ihr Han­dy leg­te eine Kun­din am Mitt­woch­abend, gegen 19.20 Uhr, im LIDL-Markt in der Indu­strie­stra­ße in einem Regal ab, um Waren in ihren Ein­kaufs­wa­gen zu packen und ver­gaß anschlie­ßend das Mobil­te­le­fon. Als sie das Feh­len ihres Hua­wai-Han­dys bemerk­te und zurück­kehr­te, war das Mobil­te­le­fon mit schwar­zer Leder­hül­le im Wert von ca. 500 Euro jedoch bereits weg.

Laden­die­be hat­ten nicht mit Alarm gerech­net

HALL­STADT. Das Alarm­sy­stem schlug an, als am Mitt­woch­abend, gegen 19.15 Uhr, zwei Kun­den den REAL-Ein­kaufs­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße ver­las­sen woll­ten. Bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le der zwei Män­ner im Alter von 19 und 31 Jah­ren konn­te Die­bes­gut unter den getra­ge­nen Jacken auf­ge­fun­den wer­den. Es han­del­te sich jeweils und Her­ren­ober­be­klei­dung im Gesamt­wert von knapp 100 Euro. Die Laden­die­be wer­den zur Anzei­ge gebracht.

Laden­de­tek­tiv beob­ach­te­te Dieb­stahl

HALL­STADT. Zwei Kar­tons mit Sport­schu­hen nahm am Mitt­woch­abend ein Kun­de im REAL-Markt mit in die Umklei­de­ka­bi­ne. Durch den Laden­de­tek­tiv konn­te beob­ach­tet wer­den, wie der Mann die Schu­he in sei­ne mit­ge­brach­te Ein­kaufs­tü­te steck­te und anschlie­ßend die lee­ren Schuh­kar­tons ins Regal zurück­stell­te. An der Kas­se bezahl­te er nur ein Getränk, jedoch nicht die Schu­he. Danach wur­de der Dieb vom Detek­tiv ange­spro­chen und der Poli­zei über­ge­ben.

Zaun beschä­digt

OBER­HAID. Scha­den von min­de­stens 1.500 Euro rich­te­te der Fah­rer eines sil­ber­far­be­nen Sat­tel­auf­lie­gers am Don­ners­tag­mor­gen, gegen 4.30 Uhr, an. Beim Abbie­gen von der Johan­nis­ho­fer Stra­ße nach links in den Mahl­rain stieß das Fahr­zeug gegen den Zaun eines Anwe­sens und beschä­dig­te dabei vier Zaun­fel­der sowie zwei Pfo­sten. Ohne sich um den Scha­den zu küm­mern fuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher davon. Evtl. könn­te am Sat­tel­zug hin­ten rechts ein Scha­den ent­stan­den sein.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Mit Alko­hol am Steu­er

SCHAM­MELS­DORF. Unter Alko­hol­ein­fluss setz­te sich am Mitt­woch­nach­mit­tag ein 67-jäh­ri­ger Mann hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw und geriet in eine in der Lit­zen­dor­fer Stra­ße durch­ge­führ­te Ver­kehrs­kon­trol­le. Da der Mann nach Alko­hol roch, führ­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten einen Alcotest durch, der 0,52 Pro­mil­le erbrach­te. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt sofort unter­sagt. Der „Alko­hol­sün­der“ muss nun mit einem Buß­geld sowie einem Fahr­ver­bot rech­nen.

Betrun­ke­ne Rad­le­rin stürz­te

GUN­DELS­HEIM. Erheb­lich alko­ho­li­siert stürz­te am Mitt­woch­nach­mit­tag eine 55-jäh­ri­ge Frau auf dem Rad­weg von ihrem Fahr­rad. Bei Ein­tref­fen der Poli­zei­strei­fe konn­ten die Beam­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Durch den Ret­tungs­dienst wur­de die Frau ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert, wo auch eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Ein­fach wei­ter­ge­fah­ren

A 73 / Ebens­feld Ohne auf den Ver­kehr auf der Haupt­fahr­bahn zu ach­ten wech­sel­te am Mitt­woch­mor­gen der Fah­rer eines Sko­da in Fahrt­rich­tung Bam­berg an der AS Ebens­feld vom Ein­fä­del­strei­fen auf den rech­ten Fahr­strei­fen. Der dort fah­ren­de 18jährige Fah­rer eines Renault wich nach links aus um einen Zusam­men­stoß zu ver­mei­den und kol­li­dier­te dabei seit­lich mit dem Daim­ler eines 66jährigen, der auf dem lin­ken Fahr­strei­fen unter­wegs war. Der Scha­den an bei­den Pkw wird auf rund 2000 Euro geschätzt. Das Kenn­zei­chen des Sko­da, der ein­fach wei­ter­ge­fah­ren war, konn­te abge­le­sen wer­den, wes­halb die Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht zeit­nah abge­schlos­sen wer­den kön­nen.

Füh­rer­schein war ungül­tig

Bur­ge­brach Bei der Kon­trol­le eines rumä­ni­schen Pkw durch Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei stell­te sich am Mitt­woch­nach­mit­tag her­aus, dass der 46jährige Fah­rer ohne gül­ti­gen Füh­rer­schein unter­wegs war. Das von ihm vor­ge­leg­te Doku­ment wird in Deutsch­land nicht aner­kannt, wes­we­gen er nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ange­zeigt wird. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Laden­dieb ist auch Fahr­rad­dieb

Bay­reuth – Am Mitt­woch­nach­mit­tag ereig­ne­te sich ein Laden­dieb­stahl in einem Ver­brau­cher­markt in der Kanal­stra­ße. Bei der Anzei­gen­auf­nah­me stell­te sich her­aus, dass auch mit dem Fahr­rad des Laden­diebs etwas nicht stimm­te.

Gegen 13:30 Uhr ent­wen­de­te ein 19-Jäh­ri­ger eine Dose Ener­gy­drink aus einem Ver­brau­cher­markt in der Kanal­stra­ße. Ein Laden­de­tek­tiv beob­ach­te­te das Gesche­hen und stell­te den Laden­dieb auf fri­scher Tat. Der Täter ver­such­te zunächst ver­such­te einer Stra­fe zu ent­kom­men, indem er fal­sche Per­so­na­li­en angab. Der hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zei gelang es aller­dings, die rich­ti­gen Per­so­na­li­en zu ermit­teln. Da der 19-jäh­ri­ge Laden­dieb mit einem Fahr­rad zum Tat­ort kam, nah­men die Poli­zei­be­am­ten auch die­ses in Augen­schein. Dabei stell­ten sie fest, dass das Fahr­rad kom­plett über­lackiert und die Rah­men­num­mer unkennt­lich gemacht wor­den war. Das Fahr­rad stammt offen­sicht­lich aus einem Dieb­stahl, der schon meh­re­re Jah­re zurück­liegt. Der Dieb muss­te sei­nen Heim­weg zu Fuß antre­ten, da das Fahr­rad sicher­ge­stellt wur­de.

Rol­ler­fah­rer ange­fah­ren und geflüch­tet

Bay­reuth – Ein Rol­ler­fah­rer wur­de beim Abbie­gen von einem Pkw ange­fah­ren und leicht ver­letzt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te mit sei­nem Pkw vom Unfall­ort. Zuvor hat­te der Pkw-Fah­rer bereits meh­re­re Ver­kehrs­ver­stö­ße began­gen.

Am Mitt­woch ereig­ne­te sich in der Kulm­ba­cher Stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einem Pkw und einem Rol­ler­fah­rer. Gegen Mit­tag woll­te ein 59-jäh­ri­ger Rol­ler­fah­rer nach links, auf das Gelän­de einer Tank­stel­le abbie­gen und muss­te des­halb ver­kehrs­be­dingt auf der Fahr­bahn hal­ten. Ein nach­fol­gen­der Pkw fuhr sehr knapp rechts an dem Rol­ler­fah­rer vor­bei und streif­te ihn mit sei­nem Außen­spie­gel. In die­sem Zusam­men­hang erlitt der Rol­ler­fah­rer leich­te Ver­let­zun­gen. Doch anstatt sich um den ver­letz­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer zu küm­mern, setz­te der Pkw-Fah­rer sei­ne Fahrt unbe­irrt fort. Wie die Poli­zei ermit­teln konn­te, han­del­te es sich bei dem Fahr­zeug­füh­rer des Pkw um einen 84-jäh­ri­gen Mann aus dem Land­kreis Kulm­bach. Im Nach­hin­ein wur­de bekannt, dass der 84-Jäh­ri­ge vor dem Unfall bereits meh­re­re rote Ampeln miss­ach­tet hat. Die Poli­zei ermit­telt nun unter ande­rem wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung und uner­laub­ten Ent­fer­nen vom Unfall­ort.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Zwei Alko­hol­sün­der gestoppt

MAIN­LEUS / KULM­BACH. Gleich zwei Auto­fah­rer, die unter Alko­hol­ein­fluss am Steu­er saßen, muss­ten am Mitt­woch von Beam­ten der Kulm­ba­cher Poli­zei bean­stan­det wer­den. Sie erwar­tet jetzt ein Buß­geld und Fahr­ver­bot.

Zunächst geriet mor­gens gegen 08:15 Uhr ein 44-jäh­ri­ger Nis­san-Fah­rer aus Kulm­bach ins Visier der Beam­ten. Sie stopp­ten den Mann in Main­leus und baten ihn zur all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le. Dabei bemerk­ten sie einen leich­ten Alko­hol­ge­ruch, der sich durch einen Vor­test bestä­tig­te. Die Alko­hol­kon­zen­tra­ti­on beweg­te sich im Grenz­be­reich zum Erlaub­ten, ein anschlie­ßend auf der Wache durch­ge­führ­ter, gerichts­ver­wert­ba­rer Test ergab schließ­lich einen Wert von 0,5 Pro­mil­le. Somit über­schritt der Nis­san-Fah­rer den Grenz­wert denk­bar knapp, die zu erwar­ten­de Sank­ti­on beläuft sich den­noch auf ein Buß­geld von 500 Euro, zwei Punk­te in der Flens­bur­ger Ver­kehrs­sün­der­kar­tei und ein Monat Fahr­ver­bot.

Ähn­li­che Fol­gen erwar­tet ein 43-jäh­ri­ger Kulm­ba­cher, der mit sei­nem Opel in der Nacht zum Don­ners­tag gegen 03:30 Uhr in der E.-C.-Baumann-Straße in eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet. Bei ihm fiel das Ergeb­nis jedoch weit­aus deut­li­cher aus, er hat­te mit rund 0,9 Pro­mil­le am Steu­er geses­sen. Sei­ne Fahrt been­de­ten die Beam­ten an Ort und Stel­le und stell­ten auch den Fahr­zeug­schlüs­sel sicher, wel­chen letzt­lich ein nüch­ter­ner und fahr­tüch­ti­ger Bekann­ter ent­ge­gen neh­men durf­te. Auch den Opel­fah­rer erwar­tet eine Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten­an­zei­ge.