Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Kame­rad­schaft Wit­tels­bach Forch­heim mit Neu­wahl und Ehrun­gen

Die Jah­res­haupt­ver­samm­lung der Kame­rad­schaft Wit­tels­bach im Saal­bau Kro­nen­gar­ten in Forch­heim ver­lief sehr posi­tiv. Die ins­ge­samt vier­zehn Tages­ord­nungs­punk­te wur­den über­ra­schend zügig abge­han­delt. Die wich­tig­sten Punk­te davon waren: der Kas­sen­be­richt, das Jah­res­pro­gramm für 2020, die Ehrun­gen der lang­jäh­ri­gen Mit­glie­der, der geplan­te Tages­aus­flug, die Weih­nachts­fei­er und natür­lich die Neu­wahl der gesam­ten Vor­stand­schaft.

Der Vor­sit­zen­de Roland Amt­mann führ­te sou­ve­rän und sehr zügig durch die Ver­samm­lung und ließ dabei kei­ne Lang­wei­le auf­kom­men. Da im Vor­feld die­ser wich­ti­gen Ver­samm­lung vom Vor­stands­aus­schuss schon eini­ges abge­klärt und vor­be­rei­tet wur­de, kam man sehr schnell zu befrie­di­gen­den Ergeb­nis­sen.

Der Vor­stand Roland Amt­mann gab in sei­nem Bericht einen kur­zen und prä­zi­sen Rück­blick über das ver­gan­ge­ne Jahr in dem zwölf Ver­an­stal­tun­gen durch­ge­führt wur­den. Die einen gut und eini­ge schlecht besucht, brach­ten nicht nur Lob, son­dern auch schar­fe Kri­tik ein weil er fest­stell­te dass bei eini­gen Mit­glie­dern das Ver­eins­in­ter­es­se stark nach­ge­las­sen hat.

Der Haupt­kas­sier Jür­gen Bret­feld gab wie immer sei­nen Kas­sen­be­richt sehr genau auf­ge­glie­dert den Mit­glie­dern zur Kennt­nis. Nach ein – zwei bes­se­ren Jah­ren muss­te er dies­mal eine leich­te Min­de­rung des Ver­eins­ver­mö­gens auf­zei­gen. Er begrün­de­te dies haupt­säch­lich mit den Mehr­aus­ga­ben für die Tom­bo­la der Weih­nachts­fei­er, und den Mit­glie­der­schwund durch die Ver­stor­be­nen. Dem­ge­gen­über waren aber nur fünf Neu­auf­nah­men zu ver­zeich­nen. Im gro­ßen und gan­zen, so der Kas­sier, “haben wir noch lan­ge kei­nen Grund zum Jam­mern”.

Der Kas­sen­re­vi­sor Karl-Heinz Flecken­stein bestä­tig­te hier­auf eine her­vor­ra­gen­de Kas­sen­füh­rung. Es wur­den alle Fak­ten, Daten, Kon­to­aus­zü­ge und Rech­nungs­be­le­ge geprüft. Alles hat­te sei­ne Rich­tig­keit und war in bester Ord­nung. Er lob­te den Kas­sier wegen sei­ner ein­wand­frei­en Kas­sen­füh­rung und bean­trag­te die Ent­la­stung des Kas­siers.

Die bereits vor­be­rei­te­te Jah­res­pla­nung für 2020 die alle Anwe­sen­den beka­men wur­de nicht lan­ge dis­ku­tiert. Ins­ge­samt sind für die­ses Jahr elf Ver­an­stal­tun­gen geplant. Zu den Beson­der­hei­ten dürf­ten die Tages­fahrt, das Kel­ler­fest am Schu­sters-Kel­ler und die Weih­nachts­fei­er gehö­ren.

Ehrun­gen

1. Vorstand Roland Amtmann (li.) und 2. Vorstand Herbert Minks (re.) mit Geehrten für 40- und 50-jährige Mitgliedschaft. Foto: privat

1. Vor­stand Roland Amt­mann (li.) und 2. Vor­stand Her­bert Minks (re.) mit Geehr­ten für 40- und 50-jäh­ri­ge Mit­glied­schaft. Foto: pri­vat

Einer der Höhe­punk­te der Ver­samm­lung waren die Ehrun­gen der lang­jäh­ri­gen Mit­glie­der. Geehrt wur­den

  • für 50 Jah­re: Hutz­ler Georg – Kraus Rodo­bald – und Fried­rich Man­fred.
  • für 40 Jah­re: Stad­ler Diet­mar – Eis­grub Heinz – und Karl Heinz Flecken­stein.
  • für 20 Jah­re: Leit­häu­sel Peter – Betz Gün­ter – Schwab Jür­gen – Wer­ner Tho­mas – Len­gen­fel­der Bet­ty, Sey­fried Sieg­fried.

Lei­der konn­ten auch in die­sem Jahr nicht alle Jubi­la­re, aus wel­chen Grün­den auch immer, teil­neh­men. Die­sen Mit­glie­dern wer­den die Urkun­den, Ehren­na­deln und Aner­ken­nungs­ge­schen­ke pri­vat über­reicht.

Die Neu­wahl

Nach­dem die alte Vor­stand­schaft per Akkla­ma­ti­on ent­la­stet wor­den war, begann man mit der Neu­wahl. Als Wahl­vor­stand wur­den bestimmt: K.H. Flecken­stein, Ger­hard Heid u. Edi Hän­del.

Sehr erfah­ren und rou­ti­niert führ­te Karl Heinz Flecken­stein die Vor­stands­wahl durch. Er erklär­te den anwe­sen­den Mit­glie­dern den Wahl­mo­dus und lies abstim­men ob man in gehei­mer Wahl, oder per Akkla­ma­ti­on wäh­len woll­te. Der ein­fach hal­ber wur­de für Akkla­ma­ti­on gestimmt.

Gewählt wur­den:

  • 1.Vorstand Roland Amt­mann – 2.Vorstand Her­bert Minks – 1.Kassier Jür­gen Bret­feld – 2.Kassier Manue­la Gün­düz – Schrift­füh­rer Wil­li Lesiv – Fah­nen­trä­ger Ger­hard Heid.
  • Die Fah­nen­be­glei­tung und die Bei­rä­te wur­den dann im Block per Akkla­ma­ti­on gewählt. Dies waren: Fah­nen­be­glei­ter Oswald Hen­le – Josef Heu­mann – Hans Leu­ker .
  • Bei­rä­te: Amt­mann Chri­stoph – Hel­mut Adel­mann – Ger­lin­de Leu­ker – Edi Hän­del – Wer­ner Lau­ger. Frau­en­be­auf­trag­te: Chri­sta Götz­fried. Revi­so­ren: K. H. Flecken­stein und Ger­hard Heid.

Nach­dem alle gewähl­ten Mit­glie­der der neu­en Vor­stand­schaft ihre Zustim­mung und Ein­ver­ständ­nis gege­ben hat­ten, wur­den sie alle durch einen kräf­ti­gen Applaus der Anwe­sen­den beglück­wünscht.

Nach Been­di­gung des Wahl­vor­gangs kam man zum letz­ten TOP der Ver­samm­lung. Wün­sche und Anträ­ge wur­den gestellt zur Weih­nachts­fei­er mit Tom­bo­la – zu den Bei­ga­ben bei Kran­ken­be­su­chen – Zum Ein­tritts­al­ter von Mit­glie­dern – zur Ände­rung der Ver­eins­sat­zung und zur Mit­glieds­wer­bung.

Als alle Wün­sche und Anträ­ge abge­ar­bei­tet waren und kei­ne wei­te­ren Wort­mel­dun­gen erfolg­ten, beschloss der 1.Vorstand mit sei­nem Wunsch auf einen guten und unfall­frei­en nach Hau­se Weg die Ver­samm­lung.

Wil­li Lesiv