“Star­ke Liste für Eber­mann­stadt “: CSU Eber­mann­stadt stellt sich für die Kom­mu­nal­wahl auf

Unter dem Leit­satz „Gemein­sam mehr errei­chen, gemein­sam viel bewe­gen, gemein­sam Gro­ßes schaf­fen“ tritt die CSU Eber­mann­stadt zur Kom­mu­nal­wahl 2020 an

Die CSU-Kandidaten Ebermannstadt

Die CSU-Kan­di­da­ten Eber­mann­stadt

Unter Mit­wir­kung vom stell­ver­tre­ten­den Kreis­vor­sit­zen­den der CSU, Kon­rad Rosen­zweig, der auch als Wahl­lei­ter fun­gier­te, wur­de der Listen­vor­schlag mit den 20 Kan­di­da­ten von den anwe­sen­den Mit­glie­dern ange­nom­men und mit gro­ßen Applaus quit­tiert.

„Wir haben eine aus­ge­wo­ge­ne Liste mit erfah­re­nen und fri­schen Kräf­ten auf­ge­stellt“, ließ Orts­vor­sit­zen­der Seba­sti­an Strie­gel ver­lau­ten. Mit zwei amtie­ren­den Stadt­rä­ten, Geschäfts­füh­rern mit­tel­stän­di­scher Unter­neh­men, Kauf­leu­ten, Ange­hö­ri­gen aus der Land­wirt­schaft, sozia­len, tech­ni­schen und hand­werk­li­chen Beru­fen, einem Rich­ter, einem Rechts­an­walt u.a. steht ein breit gefä­cher­tes Wis­sen für die Mit­ar­beit im Stadt­rat Eber­mann­stadt zur Ver­fü­gung.

Sei­tens der CSU Eber­mann­stadt wird kein Bür­ger­mei­ster­kan­di­dat gestellt. „Es gab vie­le Gesprä­che mit poten­ti­el­len Kan­di­da­ten“, jedoch stand bei den Inter­es­sier­ten das Hemm­nis der sozia­len Absi­che­rung bei einer Rück­kehr in den „alten Beruf“ oder das gegen­wär­ti­ge Arbeits- und Fami­li­en­le­ben ent­ge­gen.

„Gute Poli­tik“ kann aber auch ohne Bür­ger­mei­ster­kan­di­da­ten statt­fin­den. So ist es Ziel der CSU, mög­lichst vie­le Stadt­rats­man­da­te zu gewin­nen. Akzen­te der CSU-Poli­tik für Eber­mann­stadt und sei­ner Orts­tei­le sind im Wesent­li­chen aus­rei­chen­de Kin­der­be­treu­ungs­plät­ze, inno­va­ti­ve Ener­gie­ver­sor­gung, Wohn­per­spek­ti­ven für Ein­hei­mi­sche und Neu­bür­ger, Befahr­bar­keit der Innen­stadt, kei­ne Ver­brei­te­rung der B470 im Ort, Nach­wuchs­ge­win­nung für Ver­ei­ne stär­ken, sowie die frän­ki­sche Lebens­kul­tur und Brauch­tum för­dern. Dabei steht der par­tei­über­grei­fen­de Dia­log für den best­mög­li­chen Lebens­stan­dard unse­rer Bür­ger im Vor­der­grund.

Um das Pro­gramm und die Kan­di­da­ten näher ken­nen zu ler­nen, aber auch für Fra­gen und Anre­gun­gen steht die CSU Eber­mann­stadt an fol­gen­den Ter­mi­nen zur Ver­fü­gung: 06.02. in Nie­der­mirsberg, 13.02. in Gas­sel­dorf, 19.02. in Mog­gast und 21.02. in Eber­mann­stadt.

Die CSU-Kan­di­da­ten Eber­mann­stadt

1. Rai­ner Schmeu­ßer, 2. Klaus Neu­ner, 3. Karin Dittrich, 4. Rein­hard Fried­rich, 5. Johan­nes Oben­auf, 6. Hil­de Hof­mann, 7. Kon­rad Schle­e­busch, 8. Moni­ka Spon­sel-Seck­nus, 9. Klaus Fried­rich, 10. Ste­fan Rop­pelt, 11. Harald Dittrich, 12. Franz-Josef Hetz, 13. Sieg­fried Fuchs, 14. Sig­rid Hüb­sch­mann, 15. Erwin Kem­merth, 16. Hei­ko Stark, 17. Horst Pom­me­re­ning, 18. Georg Schmitt, 19. Rein­hold Lie­bel, 20. Georg Strie­gel. Mög­li­cher Nach­rücker: Peter Sand­ner