Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Kir­cheh­ren­bach. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag geriet im Zuge einer Geschwin­dig­keits­über­wa­chung ein VW-Golf in der Pretz­fel­der Stra­ße ins Visier der Poli­zei. Nach der Anhal­tung des Fahr­zeugs stell­ten die Beam­ten fest, dass die 26-jäh­ri­ge Fah­re­rin dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten an den Tag leg­te. Auch konn­ten gering­fü­gi­ge Men­gen an Dro­gen auf­ge­fun­den wer­den. Dar­auf­hin wur­de die Wei­ter­fahrt unter­bun­den sowie der Fahr­zeug­schlüs­sel sicher­ge­stellt. Eine Blut­ent­nah­me bei der Fah­re­rin war die Fol­ge. Wei­ter­hin stell­ten die Beam­ten fest, dass die Frau nicht mehr im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Gegen ihr wird nun wegen Dro­gen­be­sit­zes, Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis und Fah­ren unter Dro­gen­ein­wir­kung ermit­telt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag woll­te eine 75-Jäh­ri­ge mit ihrem Opel von der Hain­brun­nen­stra­ße in die Schüt­zen­stra­ße abbie­gen. Hier­bei hol­te sie zu knapp aus, sodass es zum Zusam­men­stoß mit einem 54-jäh­ri­gen Fah­rer eines Klein­kraft­rads kam, wel­cher dadurch stürz­te und sich leicht am Knie ver­letz­te. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 1.000,– Euro.

KLEIN­SEN­DEL­BACH. Beim Links­ab­bie­gen von der Staats­stra­ße 2740 über­sah am Don­ners­tag­mit­tag eine 80-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin die vor­fahrts­be­rech­ti­ge 44-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW-Pas­sa­ts, sodass es trotz ein­ge­lei­te­ten Brems­ma­nö­vers zum Zusam­men­stoß kam. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin selbst blieb unver­letzt, die VW-Pas­sat-Fah­re­rin wur­de mit leich­ten Ver­let­zun­gen vom Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Bei­de Pkws waren nicht mehr fahr­be­reit und wur­den von der Unfall­stel­le abge­schleppt. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 7.000,– Euro. Die Ver­kehrs­len­kung und Stra­ßen­rei­ni­gung wur­de durch die Feu­er­wehr Brand in Zusam­men­ar­beit mit der Stra­ßen­mei­ste­rei über­nom­men.

FORCH­HEIM. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag über­sah ein 81-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer beim Abbie­gen von der Büg­stra­ße in die Ade­nau­er­al­lee einen von links kom­men­den vor­fahrts­be­rech­tig­ten 70-jäh­ri­gen Sko­da-Fah­rer, sodass es zur Kol­li­si­on im Kreu­zungs­be­reich kam. Ver­letzt wur­de hier­bei glück­li­cher­wei­se nie­mand. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 7.000,– Euro.

FORCH­HEIM. Beim Abbie­gen von der Büg­stra­ße in die über­sah am Don­ners­tag­abend ein 44-jäh­ri­ger Sko­da-Fah­rer eine 60-Jäh­ri­ge mit ihrem VW Golf. Beim Zusam­men­stoß ent­stand an den Fahr­zeu­gen ein Gesamt­scha­den von ca. 17.000,– Euro. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand.

HEROLDS­BACH. Ein wei­te­rer Unfall ereig­ne­te sich am Don­ners­tag­abend an der Kreu­zung Hauptstraße/​Wimmelbacher Stra­ße. Obwohl eine 26-jäh­ri­ge Audi-Fah­re­rin noch stark brem­ste, kam es zum Zusam­men­stoß mit einem 18-jäh­ri­gen Peu­geot-Fah­rer, wel­cher bei Zei­chen „Vor­fahrt ach­ten“ eigent­lich war­te­pflich­tig war. Ver­letzt wur­de bei dem Unfall nie­mand, es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 1.750,– Euro.

Unfall­fluch­ten

FORCH­HEIM. Bereits am Diens­tag­mor­gen konn­te ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge in der Micha­el-Kotz-Stra­ße einen Pkw-Fah­rer beob­ach­ten, wie er beim Ein­par­ken an ein ande­res Fahr­zeug stieß, sich die Anstoß­stel­le an dem schwar­zen Opel dann ansah, aber anschlie­ßend uner­laubt vom Unfall­ort ent­fern­te, ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den in Höhe von ca. 200,– Euro zu küm­mern. Die Zeu­gin teil­te das Kenn­zei­chen des Ver­ur­sa­chers der Poli­zei mit. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Kel­ler­auf­brü­che

BAM­BERG. Zwi­schen Mit­te Dezem­ber letz­ten Jah­res und Don­ners­tag­abend, 19.00 Uhr, wur­den in einem Mehr­fa­mi­li­en­haus in der Kant­stra­ße zwei Kel­ler­ab­tei­le auf­ge­bro­chen. Aus einem wur­de ein rot/​schwarzes Spe­cia­li­zed-Fahr­rad gestoh­len; aus dem ande­ren Abteil ließ der Ein­bre­cher einen roten Hart­scha­len­kof­fer mit­ge­hen. Der Gesamt­ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf knapp 700 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951÷9129−210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, gegen 23.20 Uhr, wur­de an der Schran­ne ein Ampel­schirm vom Fah­rer einer wei­ßen Sat­tel­zug­ma­schi­ne abge­fah­ren und Sach­scha­den von etwa 200 Euro ange­rich­tet. Der Fah­rer konn­te trotz einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung nicht mehr ange­trof­fen wer­den. Die Poli­zei ermit­telt wegen Unfall­flucht.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­früh, kurz vor 08.00 Uhr, über­sah ein VW-Fah­rer beim Abbie­gen von der Kro­nacher Stra­ße auf den Bör­stig einen Fuß­gän­ger, mit wel­chem er zusam­men­stieß. Dadurch wur­de der 39-jäh­ri­ge Mann leicht ver­letzt, wes­halb er ärzt­li­che Hil­fe in Anspruch neh­men muss­te. Am Pkw ent­stand Sach­scha­den von etwa 500 Euro.

Auto­fah­rer hat­te zu viel getrun­ken

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag, gegen 16.30 Uhr, wur­de in der Wei­ßen­burg­stra­ße ein 64-jäh­ri­ger Auto­fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei rochen die Poli­zei­be­am­ten Alko­hol, was ein Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te. Hier­bei brach­te es der Mann auf 0,62 Pro­mil­le, wes­halb er mit einer Geld­bu­ße, Punk­ten und einem Fahr­ver­bot rech­nen muss.

33-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift ein­stecken

BAM­BERG. Wäh­rend der Kon­trol­le eines 33-jäh­ri­gen Man­nes am Frei­tag­früh im Stadt­teil Gereuth fand die Poli­zei in einer Druck­ver­schluss­tü­te Pul­ver auf, das bei einem Dro­gen­vor­test auf der Dienst­stel­le posi­tiv auf Amphet­amin anschlug. Das Tüt­chen, das 1,43 Gramm wog, wur­de von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Der 33-Jäh­ri­ge muss sich wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ver­ant­wor­ten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

STOP-Schild umge­fah­ren

STRUL­LEN­DORF. Kurz vor dem Orts­ein­gang von Amling­stadt (aus Rich­tung Strul­len­dorf kom­mend) wur­de am Don­ners­tag­vor­mit­tag durch einen noch unbe­kann­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer ein STOP-Schild beschä­digt. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den von ca. 100 Euro zu küm­mern, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951÷9129−310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Mit Alko­hol am Steu­er

DEUS­DORF. Eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne weh­te Poli­zei­be­am­ten ent­ge­gen, die am Don­ners­tag­abend, kurz vor 23 Uhr, einen 51-jäh­ri­gen Auto­fah­rer in der Orts­stra­ße „Deus­dor­fer Müh­le“ im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le über­prüf­ten. Ein durch­ge­führ­ter Alcotest bestä­tig­te mit 1,16 Pro­mil­le den Ver­dacht, dass der Mann erheb­lich dem Alko­hol zuge­spro­chen hat­te. Der „Alko­hol­sün­der“ muss­te anschlie­ßend zur Blut­ent­nah­me und wird wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zur Anzei­ge gebracht.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Fahr­feh­ler wird teu­er

A 73 / Strul­len­dorf Als er, nach einem Fahr­feh­ler, eine Voll­brem­sung durch­führ­te, kam am Don­ners­tag­mit­tag der 34jährige Fah­rer eines Opel, in Fahrt­rich­tung Nürn­berg, ins Schleu­dern und stieß, nach­dem er einen Leit­pfo­sten über­rollt hat­te, mit der Fahr­zeug­front gegen die Böschung. Nach ca. 150 Meter konn­te er sei­nen Pkw am Stand­strei­fen zum Ste­hen brin­gen. Der Scha­den am Pkw beläuft sich auf rund 5000 Euro, der Leit­pfo­sten steht mit 50 Euro zu Buche.

Fahr­strei­fen­wech­sel geht schief

A 73 /​Zapfendorf Zum Über­ho­len eines vor­aus­fah­ren­den Lkw wech­sel­te am Don­ners­tag­abend der 30jährige Fah­rer eines Daim­ler, in Fahrt­rich­tung Nor­den, auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Dabei über­sah er den dort mit höhe­rer Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den VW eines 20jährigen, der ein Auf­fah­ren nicht mehr ver­hin­dern konn­te. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Der Scha­den an bei­den Pkw sum­miert sich auf rund 7500 Euro.