Erste Ermittlungsergebnisse zum Leichenfund in Bayreuth

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Oberfranken und der Staatsanwaltschaft Bayreuth

BAYREUTH. Die am Mittwoch im Bayreuther Hofgarten entdeckte Leiche ist nach den Erkenntnissen einer durchgeführten rechtsmedizinischen Untersuchung ertrunken. Andere Ursachen, die zum Tod des 38-Jährigen führten, konnten nicht festgestellt werden.

Ein Passant hatte am Mittwochmorgen, kurz vor 8.30 Uhr, den bereits leblosen Mann in einem Wasserbassin des Hofgartens entdeckt. Ein alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Wohnsitzlosen feststellen und Beamte der Kriminalpolizei Bayreuth nahmen umgehend die Ermittlungen auf. Im Rahmen der von der Staatsanwaltschaft Bayreuth veranlassten Obduktion stellte sich heraus, dass der 38-Jährige ertrunken ist. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen liegen keine Hinweise auf ein Fremdverschulden für den Tod des Mannes vor. Weitere Ergebnisse der rechtsmedizinischen Untersuchungen stehen noch aus und die Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Bayreuth dauern an.