Vor­trag über “Kli­ma­wan­del und Migra­ti­on” an der Uni­ver­si­tät Bam­berg

Gast­red­ne­rin des „Geo­gra­phi­schen Kol­lo­qui­ums“ stellt Stra­te­gien des bedroh­ten Insel­staa­tes Kiri­ba­ti vor

Glo­ba­le Erwär­mung und Flucht­ur­sa­chen ste­hen oft­mals in einem direk­ten und mess­ba­ren Zusam­men­hang, wie der Bam­ber­ger Poli­to­lo­ge Prof. Dr. Marc Helb­ling in der Stu­die „Glo­bus in Bewe­gung: Kli­ma und Migra­ti­on“ am Wis­sen­schafts­zen­trum Ber­lin für Sozi­al­for­schung zei­gen konn­te. Die­ses gesell­schaft­lich und poli­tisch hoch­ak­tu­el­le The­ma greift auch die öffent­li­che Vor­trags­rei­he „Geo­gra­phi­sches Kol­lo­qui­um“ an der Uni­ver­si­tät Bam­berg auf: Für den zwei­ten von ins­ge­samt drei Vor­trä­gen ist am Don­ners­tag, 16. Janu­ar 2020, die Kie­ler Human­geo­gra­phin und Sozi­al­an­thro­po­lo­gin Prof. Dr. Sil­ja Klepp zu Gast am Insti­tut für Geo­gra­phie: Sie spricht am Bei­spiel der Insel Kiri­ba­ti über „Kli­ma­wan­del und Migra­ti­on: Per­spek­ti­ven eines Pazi­fi­schen Insel­staa­tes“.

In ihrem Vor­trag fächert Sil­ja Klepp das inter­dis­zi­pli­nä­re Feld der Kli­ma­mi­gra­ti­ons­for­schung auf und unter­sucht, wel­che unter­schied­li­chen Erzähl­wei­sen und Inter­es­sen damit ver­knüpft wer­den. Anschlie­ßend ler­nen Zuhö­re­rin­nen und Zuhö­rer den Insel­staat Kiri­ba­ti im zen­tra­len Pazi­fik ken­nen, der sehr stark vom Kli­ma­wan­del bedroht ist: Kli­ma­for­sche­rin­nen und ‑for­scher gehen davon aus, dass er mit­tel- bis lang­fri­stig unbe­wohn­bar sein wird. Die Regie­rung Kiri­ba­tis sucht mit unter­schied­li­chen Her­an­ge­hens­wei­sen nach Lösun­gen für die Zukunft des Lan­des. Sie setzt dabei auch auf einen lang­fri­sti­gen Aus­zug sei­ner Bür­ge­rin­nen und Bür­ger und auf die Stra­te­gie „Migra­te with Digni­ty“, die eine Migra­ti­on „in Wür­de“ erlau­ben soll.

Am 30. Janu­ar begrü­ßen die Orga­ni­sa­to­rin­nen und Orga­ni­sa­to­ren des „Geo­gra­phi­schen Kol­lo­qui­ums“ Prof. Dr. Marc Luy von der Öster­rei­chi­schen Aka­de­mie der Wis­sen­schaft in Wien. Sein The­ma trägt den Titel „Die Lebens­er­war­tung von Frau­en und Män­nern in Euro­pa: Ursa­chen, Trends und regio­na­le Muster“. Bei­de Ver­an­stal­tun­gen begin­nen jeweils um 18.15 Uhr im Raum 02.18, Am Kra­nen 12, Bam­berg.