Fach­zen­trum Ernährung/​Gemeinschaftsverpflegung in Bay­reuth star­tet mit viel­sei­ti­gem Pro­gramm in das Jahr 2020

Nach­hal­tig­keit in der Ver­pfle­gung – wie lässt sich das umset­zen?

Ansprechpartnerinnen des FZ (von links): Nadine Arnold (Ernährungsbildung), Annalena Biefel (Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Betriebe), Susanne Dobelke und Marlena Beck (Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung), Lisa Vogt (Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Betriebe)

Ansprech­part­ne­rin­nen des FZ (von links): Nadi­ne Arnold (Ernäh­rungs­bil­dung), Anna­le­na Bie­fel (Gesund­heits- und Sozi­al­ein­rich­tun­gen, Betrie­be), Susan­ne Dobel­ke und Mar­le­na Beck (Ver­net­zungs­stel­le Kita- und Schul­ver­pfle­gung), Lisa Vogt (Gesund­heits- und Sozi­al­ein­rich­tun­gen, Betrie­be)

1,8 Mio. Essen wer­den durch­schnitt­lich jeden Tag in den baye­ri­schen Ein­rich­tun­gen der Gemein­schafts­ver­pfle­gung ver­zehrt. Unter­stüt­zung bei der Gestal­tung eines qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Ange­bots erfah­ren die­se von den Fach­zen­tren Ernährung/​Gemeinschaftsverpflegung. Das am Amt für Ernäh­rung, Land­wirt­schaft und For­sten (AELF) in Bay­reuth ansäs­si­ge Fach­zen­trum (FZ) schreibt bei den für 2020 in Ober­fran­ken geplan­ten Ver­an­stal­tun­gen vor allem den Nach­hal­tig­keits­ge­dan­ken groß. Denn was wir täg­lich essen und trin­ken, woher Lebens­mit­tel kom­men und wie Spei­sen zube­rei­tet wer­den, ist ent­schei­dend für uns und unse­re Umwelt. Jede Ver­än­de­rung bei Lebens­mit­tel­aus­wahl, Spei­se­pla­nung und –zube­rei­tung aber auch die Ver­min­de­rung von Lebens­mit­tel­re­sten und Ver­packung lei­sten einen Bei­trag zum Umwelt­schutz. Des­we­gen will das FZ durch Work­shops wie „Nach­hal­tig­keit in der Kita- und Schul­ver­pfle­gung“ (21.01.2020) oder „Res­sour­cen scho­nen in der Gemein­schafts­ver­pfle­gung“ (24.06.2020) Gemein­schafts­ver­pfle­ger durch kon­kre­te all­tags­taug­li­che Anre­gun­gen für die res­sour­cen­scho­nen­de Umset­zung der Ver­pfle­gung sen­si­bi­li­sie­ren. Auch bei den Coa­ching-Ange­bo­ten des Fach­zen­trums, die sich u.a. an Kitas und Schu­len rich­ten (Bewer­bungs­start Früh­jahr 2020), ist Nach­hal­tig­keit ein zen­tra­ler Aspekt. Ziel ist es, dass Kitas, Schu­len, Sozi­al­ein­rich­tun­gen oder Betriebs­kan­ti­nen lang­fri­stig einen wich­ti­gen Bei­trag lei­sten und eine Vor­bild­funk­ti­on für nach­hal­ti­ge Ernäh­rung ein­neh­men. Die genann­ten Ver­an­stal­tun­gen fin­den am AELF Bay­reuth statt.

„Nach­hal­ti­ge Ernäh­rung zeich­net sich unter ande­rem durch die Wahl regio­na­ler, sai­so­na­ler und öko­lo­gi­scher Lebens­mit­tel und das Ver­mei­den von Lebens­mit­tel­re­sten aus“, so Susan­ne Dobel­ke, FZ-Lei­te­rin in Bay­reuth. Dies gilt nicht nur für Ein­rich­tun­gen der Gemein­schafts­ver­pfle­gung son­dern auch für jeden Ein­zel­nen. Mit dem Pro­jekt „Lebens­mit­tel­hand­werk erle­ben“ spricht das FZ des­halb auch Jugend­li­che zu The­men wie „Regio­na­li­tät“ an. Es bie­tet Schüler/​innen der 7.–9. Jahr­gangs­stu­fe an ober­frän­ki­schen Mit­tel- und Real­schu­len die Mög­lich­keit, regio­na­le Spe­zia­li­tä­ten des Ernäh­rungs­hand­werks durch akti­ve Mit­ar­beit an der Pro­duk­ti­on aus erster Hand ken­nen und wert­schät­zen zu ler­nen.

Neben dem Nach­hal­tig­keits­aspekt greift das FZ im Früh­jahr wei­te­re aktu­el­le The­men wie Nud­ging oder All­er­gen­ma­nage­ment auf.

Infor­ma­tio­nen zu den genann­ten Ver­an­stal­tun­gen sowie eine Über­sicht aller Ver­an­stal­tun­gen und Pro­jek­te des Fach­zen­trums fin­den sich unter http://​www​.aelf​-by​.bay​ern​.de/​e​r​n​a​e​h​r​u​ng/