Fachzentrum Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung in Bayreuth startet mit vielseitigem Programm in das Jahr 2020

Nachhaltigkeit in der Verpflegung – wie lässt sich das umsetzen?

Ansprechpartnerinnen des FZ (von links): Nadine Arnold (Ernährungsbildung), Annalena Biefel (Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Betriebe), Susanne Dobelke und Marlena Beck (Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung), Lisa Vogt (Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Betriebe)

Ansprechpartnerinnen des FZ (von links): Nadine Arnold (Ernährungsbildung), Annalena Biefel (Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Betriebe), Susanne Dobelke und Marlena Beck (Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung), Lisa Vogt (Gesundheits- und Sozialeinrichtungen, Betriebe)

1,8 Mio. Essen werden durchschnittlich jeden Tag in den bayerischen Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung verzehrt. Unterstützung bei der Gestaltung eines qualitativ hochwertigen Angebots erfahren diese von den Fachzentren Ernährung/Gemeinschaftsverpflegung. Das am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) in Bayreuth ansässige Fachzentrum (FZ) schreibt bei den für 2020 in Oberfranken geplanten Veranstaltungen vor allem den Nachhaltigkeitsgedanken groß. Denn was wir täglich essen und trinken, woher Lebensmittel kommen und wie Speisen zubereitet werden, ist entscheidend für uns und unsere Umwelt. Jede Veränderung bei Lebensmittelauswahl, Speiseplanung und –zubereitung aber auch die Verminderung von Lebensmittelresten und Verpackung leisten einen Beitrag zum Umweltschutz. Deswegen will das FZ durch Workshops wie „Nachhaltigkeit in der Kita- und Schulverpflegung“ (21.01.2020) oder „Ressourcen schonen in der Gemeinschaftsverpflegung“ (24.06.2020) Gemeinschaftsverpfleger durch konkrete alltagstaugliche Anregungen für die ressourcenschonende Umsetzung der Verpflegung sensibilisieren. Auch bei den Coaching-Angeboten des Fachzentrums, die sich u.a. an Kitas und Schulen richten (Bewerbungsstart Frühjahr 2020), ist Nachhaltigkeit ein zentraler Aspekt. Ziel ist es, dass Kitas, Schulen, Sozialeinrichtungen oder Betriebskantinen langfristig einen wichtigen Beitrag leisten und eine Vorbildfunktion für nachhaltige Ernährung einnehmen. Die genannten Veranstaltungen finden am AELF Bayreuth statt.

„Nachhaltige Ernährung zeichnet sich unter anderem durch die Wahl regionaler, saisonaler und ökologischer Lebensmittel und das Vermeiden von Lebensmittelresten aus“, so Susanne Dobelke, FZ-Leiterin in Bayreuth. Dies gilt nicht nur für Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung sondern auch für jeden Einzelnen. Mit dem Projekt „Lebensmittelhandwerk erleben“ spricht das FZ deshalb auch Jugendliche zu Themen wie „Regionalität“ an. Es bietet Schüler/innen der 7.-9. Jahrgangsstufe an oberfränkischen Mittel- und Realschulen die Möglichkeit, regionale Spezialitäten des Ernährungshandwerks durch aktive Mitarbeit an der Produktion aus erster Hand kennen und wertschätzen zu lernen.

Neben dem Nachhaltigkeitsaspekt greift das FZ im Frühjahr weitere aktuelle Themen wie Nudging oder Allergenmanagement auf.

Informationen zu den genannten Veranstaltungen sowie eine Übersicht aller Veranstaltungen und Projekte des Fachzentrums finden sich unter http://www.aelf-by.bayern.de/ernaehrung/