Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 07.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Am Mon­tag­nach­mit­tag wur­de ein 11-jäh­ri­ger Rad­fah­rer leicht an der Hand und im Bauch­be­reich ver­letzt, als er an der Kreu­zung Kasernenstraße/​Wiesentstraße mit einem 43-jäh­ri­gen Renault-Fah­rer zusam­men­stieß. Am Fahr­zeug ent­stand ein Scha­den von ca. 1.000,– Euro.

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Zeit von Mon­tag, 30.12.2019 bis 05.01.2020 wur­den zwei Gar­ten­fi­gu­ren im Wert von ca. 3,– Euro in der Fritz-Hoff­mann-Stra­ße beschä­digt. Die 56-jäh­ri­ge Anzei­ge­er­stat­te­rin fand einen Ver­bands­ka­sten dane­ben­lie­gend und geht daher davon aus, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die­sen absicht­lich auf die Figu­ren warf. Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon: 09191/7090–0 erbeten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Mon­tag früh, kurz vor 07.00 Uhr, ereig­ne­te sich an der Kreu­zung Ber­li­ner Ring / Star­ken­feld­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem Sach­scha­den an zwei Pkws in Höhe von etwa 13.000 Euro ent­stan­den ist. Ursa­che dafür war, dass der Fah­rer eines Klein­trans­por­ters beim Abbie­gen einen Vor­fahrts­be­rech­tig­ten über­se­hen hat­te. Der Fah­rer eines Smart muss­te ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nach dem Zusam­men­prall nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

Betrun­ke­ner Mann belei­digt Polizeibeamte

BAM­BERG. Bei einem Poli­zei­ein­satz, der sich am Mon­tag­nach­mit­tag, kurz vor 16.00 Uhr, im Sand­bad in Bam­berg zuge­tra­gen hat­te, belei­dig­te ein 43-jäh­ri­ger Betrun­ke­ner (2,44 Pro­mil­le) die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten. Zudem droh­te er einem Beam­ten das er die­sen Umbrin­gen wer­de, wes­halb er sich neben Belei­di­gung noch wegen Bedro­hung ver­ant­wor­ten muss. Der Mann begab sich anschlie­ßend in ein Krankenhaus.

Auto­fah­re­rin hat­te zu viel getrunken

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, kurz vor 02.00 Uhr, wur­de Am Lein­ritt eine 27-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei weh­te den Beam­ten eine Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen, was ein Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te. Die­ser erbrach­te einen Wert von 0,82 Pro­mil­le, wes­halb die Wei­ter­fahrt von der Poli­zei unter­bun­den wur­de. Zudem muss die Auto­fah­re­rin mit einer Geld­bu­ße, einem Fahr­ver­bot und Punk­te rechnen.