Jür­gen Witt­mann vom TV 1848 Coburg gewinnt den 33. Ker­s­ba­cher Dreikönigslauf

Auch die Hei­li­gen Drei Köni­ge schau­ten bei der 33. Auf­la­ge des Ker­s­ba­cher Drei­kö­nigs­laufs vor­bei. Hier im Bild mit dem Forch­hei­mer Ober­bür­ger­mei­ster Uwe Kirsch­stein. Foto: Alex­an­der Hitschfel

Der per­fek­te Ein­stieg in die Lauf­sai­son 2020 wur­de den mehr als 450 Teil­neh­mern bei der 33. Auf­la­ge des tra­di­tio­nel­len Drei­kö­nigs­lau­fes im Forch­hei­mer Stadt­teil Ker­s­bach gebo­ten. Bei son­ni­gem Win­ter­wet­ter sorg­ten die her­vor­ra­gen­den äuße­ren Bedin­gun­gen nicht nur für gro­ßen Zuspruch, auch für Spit­zen­zei­ten sowohl in den Jugend­läu­fen als auch bei den Erwach­se­nen wur­de bestens gesorgt.

In 5 ver­schie­de­nen Lauf­dis­zi­pli­nen, vom 500m Lauf für die Jüng­sten bis zur 12km Haupt­di­stanz bot sich in Ker­s­bach für die Lauf­be­gei­ster­ten bay­ern­weit wie­der die erste Gele­gen­heit zu prü­fen, wie die Lauf­form ins Neue Jahr hin­über­ge­bracht wur­de und wie die Fei­er­ta­ge ange­schla­gen haben. Vie­le Läu­fer fin­den sich bei die­sem Ren­nen durch den Jah­res­wech­sel auch in unge­wohnt neu­ern Alters­klas­sen wie­der und müs­sen sich dort erst­mal neu orientieren.

Die Beset­zung des 12km-Haupt­lau­fes ver­sprach von Beginn an ein packen­des Ren­nen, hat­te sich hier neben dem Vor­jah­res­zwei­ten Jür­gen Witt­mann vom TV 1848 Coburg mit Chri­sto­pher Dels gar ein amtie­ren­der Alters­klas­sen Welt­mei­ster über die Tri­ath­lon-Lang­di­stanz ange­kün­digt. Auch der in der Regi­on als her­vor­ra­gen­der Tri­ath­let bestens bekann­te Bernd Hagen (TSV Neu­haus) woll­te in der End­ab­re­chung ein Wört­chen mitreden.

Witt­mann und Dels über­nah­men von Anfang an die Tem­poar­beit mit zuneh­mend deut­li­che­rem Abstand vor dem Rest des Fel­des, wobei ab der zwei­ten Run­de der Cobur­ger deut­lich locke­rer unter­wegs war. In der letz­ten Run­de muss­te dann auch Dels abrei­ssen las­sen und Witt­mann in 39:28 min (Dels 39:41 min) den Gesamt­sieg über­las­sen. Wei­test­ge­henst auf sich gestellt zog mit deut­li­chem Abstand Bernd Hagen sei­ne Run­den, für ihn blieb die Uhr am Ende bei 41:25 min als Gesamt­drit­ter stehen.

Bei den Frau­en war der Sieg von Anfang an eine aus­ge­mach­te Sache für die im Team BögeRun­ners an den Start gegan­ge­ne Kebeya Bren­dah. Sie lies ein­mal mehr ihrer beson­de­re Läu­fer­klas­se auf­blit­zen und sieg­te über­le­gen mit neu­em Frau­en-Strecken­re­kord in 41:48 min als Gesamt-Fünf­te. Ihre schärf­sten Wider­sa­che­rin­nen, Elvi­ra Flur­schütz und Mar­grit Elfers (bei­de SC Kem­mern) lie­fen für sich ein her­vor­ra­gen­des Ren­nen, lagen mit 45:46 min aber schon deut­lich zurück, konn­ten sich am Ende aber zusam­men mit Tan­ja Kopsch über den Sieg in der Mann­schafts­wer­tung freu­en. Bei den Her­ren war das Team der BögeRun­ners mit Chri­sto­pher Dels, Micha­el Dorn, Johan­nes Stiel­per, Tobi­as Fried­rich und Frank Mül­ler nicht zu schlagen.

Der Hob­by­l­auf über die hal­be Distanz von 6km ging wie im Vor­jahr an Flo­ri­an Lang vom Team Fit­ter­Tec, der sich aber gegen­über dem Vor­jahr deut­lich stei­ger­te und in 18:59 min von den guten äuße­ren Bedin­gun­gen pro­fi­tie­ren konn­te, als schnell­ste Frau lief Babin­ja Wirth (BögeRun­ners) in 22:18 min durchs Ziel. Die Jugend­wer­tung ergab gleich zwei neue Strecken­re­kor­de: Zum einen sieg­te hier bei der weib­li­chen Jugend die 16-jäh­ri­ge Lara Rudolph (TV 1848 Erlan­gen) in 24:38 min, bei den Jungs tat es ihr gleich der 19-jäh­ri­ge Johan­nes Bader (TV 1860 Fürth) in 20:02 min.

Auch die mehr 80 Kin­der im Bam­bi­ni- und den Schü­ler­läu­fen waren an die­sem Tag flott unter­wegs, was sich in etli­chen Spit­zen­zei­ten nie­der­schlug. Im Schü­ler­lauf über 2km ver­bes­ser­te dabei die Bam­ber­ge­rin Julia Barth den bereits von ihr gehal­te­nen Rekord erneut auf nun­mehr 6:49 min, der Gesamt­sieg ging hier in sehr guten 6:17 min an Ben Kauf­mann von der IfL Hof.

Ergeb­nis­se unter www​.wkm​-iad​.de/​3​k​n​g​.​h​tml