Bam­ber­ger CSU-Bür­ger­mei­ster­kan­di­dat Chri­sti­an Lan­ge will 100 neue Hort­plät­ze schaf­fen

Bam­berg. Mit einem ersten festen Wahl­ver­spre­chen star­tet der CSU-Bewer­ber für die Ober­bür­ger­mei­ster­wahl am 15. März 2020, Dr. Chri­sti­an Lan­ge, in das neue Jahr. In einer Erklä­rung gegen­über den Medi­en am Mon­tag führ­te der CSU-Kan­di­dat aus, dass er im Fal­le sei­ner Wahl zum neu­en Ober­bür­ger­mei­ster der Stadt Bam­berg in der neu­en Wahl­pe­ri­ode 100 neue Hort­plät­ze für Schul­kin­der schaf­fen wer­de. „Ich wer­de als neu­er Ober­bür­ger­mei­ster unse­rer Stadt das Ruder her­um­rei­ßen und – zusam­men mit den Trä­gern von Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen – den bedau­erns­wer­ten Still­stand beim Aus­bau von Hort­plät­zen, den ich für falsch hal­te, been­den”, kün­dig­te Lan­ge an.
Hin­ter­grund für die Initia­ti­ve Lan­ges ist die erfreu­li­che Tat­sa­che, dass es in Bam­berg wie­der mehr Kin­der gibt. Bereits jetzt wach­se die Anzahl der Kin­der im Grund­schul­al­ter stark an; und in den Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen zeich­ne­ten sich wei­te­re gebur­ten­star­ke Jahr­gän­ge ab. „Es greift daher zu kurz, wenn wir den Aus­bau von Ganz­ta­gesan­ge­bo­ten für Kin­der und Fami­li­en allei­ne auf die Kin­der im Alter von 0 bis 6 Jah­ren kon­zen­trie­ren. Wir müs­sen auch die Grund­schul­kin­der viel stär­ker in den Blick neh­men”, for­dert der CSU-Bewer­ber.
Gemein­sam mit der CSU-Stadt­rats­frak­ti­on und in Abspra­che mit den Trä­gern von Kin­der­ta­ges­ein­rich­tun­gen will Lan­ge in der neu­en Wahl­pe­ri­ode die Ganz­ta­gesan­ge­bo­te für alle Kin­der im Alter von 0 bis 10 Jah­ren spür­bar ver­bes­sern. Dazu kün­dig­te er Gesprä­che mit allen Schul­fa­mi­li­en und inner­halb der Stadt­ver­wal­tung an, um ein Kon­zept zu erar­bei­ten, wie die Ganz­ta­ges­si­tua­ti­on ver­nünf­tig und mit Augen­maß aus­ge­baut wer­den kann. „Die Situa­ti­on an unse­ren 12 Grund­schu­len ist so unter­schied­lich, dass an jedem Schul­stand­ort eine eige­ne Form der Ganz­ta­ges­be­treu­ung sinn­voll ist. Bei der einen Schu­le ist es die Mit­tags­be­treu­ung, an der ande­ren der Offe­ne Ganz­tag und in Gaustadt unter­stüt­ze ich den Wunsch der Schul­fa­mi­lie nach der modell­haf­ten Ein­füh­rung des Kom­bi­mo­dells im Offe­nen Ganz­ta­ges – und dies jeweils im Blick auf die bau­li­che Situa­ti­on vor Ort”, bekräf­tig­te Lan­ge.
Dane­ben sei es aber erfor­der­lich, so der CSU-Kan­di­dat, auch flä­chen­deckend neue Hort­plät­ze in der Stadt Bam­berg zu schaf­fen, um das Ange­bot an den Schu­len zu beglei­ten. Die letz­ten bei­den erfolg­rei­chen Pro­jek­te im Wie­sen­hort in Bug und am Katho­li­schen Bil­dungs­zen­trum am Ste­phans­berg zeig­ten, wie wich­tig für Eltern und Fami­li­en auch attrak­ti­ve Kin­der­hort­plät­ze sind, sag­te Lan­ge. Gera­de im bevöl­ke­rungs­reich­sten Stadt­teil Bam­berg-Ost sei­en neue Plät­ze not­wen­dig, etwa bei der anste­hen­den Moder­ni­sie­rung des Dr. Pfle­ger-Kin­der­hor­tes. „Als neu­er Ober­bür­ger­mei­ster wer­de ich daher in Abspra­che mit den Trä­gern dafür sor­gen, dass bis zum gesetz­li­chen Anspruch auf einen Ganz­ta­ges­be­treu­ungs­platz für Grund­schul­kin­der im Jahr 2025 ins­ge­samt 100 neue Hort­plät­ze in der Stadt Bam­berg ent­ste­hen,” bekräf­tigt Lan­ge. Dar­an wür­den er und die neue CSU-Stadt­rats­frak­ti­on sich mes­sen las­sen.