Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 03.01.2020

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Son­sti­ges

Eber­mann­stadt. Bis­her unbe­kann­te Täter dran­gen unbe­rech­tigt in das Com­pu­ter­pro­gramm einer 69-Jäh­ri­gen aus Eber­mann­stadt ein und ver­schick­ten an die Per­so­nen, die im Post­fach des Com­pu­ters hin­ter­legt waren, ohne Wis­sen der Frau, emails. Dar­in wur­den die Adres­sa­ten gebe­ten, Geld zu über­wei­sen, da sich die ver­meint­li­che Absen­de­rin in einer finan­zi­el­len Not­la­ge befin­det und drin­gend finan­zi­el­le Unter­stüt­zung benö­tigt. Bis­her ist nicht bekannt, ob eine der ange­schrie­be­nen Per­so­nen Geld über­wie­sen hat, jedoch weist die Poli­zei noch­mals dar­auf hin, auf sol­che emails nicht zu reagie­ren und sich statt­des­sen mit dem Absen­der tele­fo­nisch in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Geld­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, gegen 18.30 Uhr, wur­de einem Gast, der ein Restau­rant in der Gey­ers­wörth­stra­ße auf­such­te, aus sei­ner Geld­bör­se, die in der Jacke über den Stuhl hing, ein drei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag gestoh­len. Der Tat­ver­dacht rich­tet sich gegen einen Mann, der hin­ter dem Geschä­dig­ten Platz genom­men hat­te und die­sen anrem­pel­te.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Zwi­schen Sil­ve­ster­mor­gen, 09.30 Uhr und Don­ners­tag, 10.00 Uhr, wur­de der lin­ke Außen­spie­gel eines grau­en Ford Focus Am Hoch­ge­richt abge­fah­ren. Obwohl der Unfall­ver­ur­sa­cher Sach­scha­den von etwa 200 Euro ange­rich­tet hat­te, fuhr er ein­fach davon.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 ent­ge­gen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Beschä­di­gun­gen durch Feu­er­werks­kör­per

LICH­TEN­EI­CHE. In der Sil­ve­ster­nacht beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter ver­mut­lich mit Feu­er­werks­kör­per am Sport­club in der Gun­dels­hei­mer Stra­ße die Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge, die Sat­eli­ten­schüs­sel sowie eine Außen­lam­pe. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf etwa 800 Euro. Wer hat ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen gemacht und kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Mel­dun­gen erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310.

Vor­fahrt miss­ach­tet

ALTEN­DORF. Im Kreu­zungs­be­reich Bam­ber­ger Straße/​Staatsstraße 2260 über­sah Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 74-jäh­ri­ger VW-Fah­rer die Vor­fahrt eines 17-jäh­ri­gen Zwei­rad-Fah­rers. Durch den Zusam­men­stoß wur­de das Krad gegen einen in der Point­stra­ße gepark­ten Pkw geschleu­dert. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen muss­te der 17-Jäh­ri­ge ins Kran­ken­haus Forch­heim ver­bracht wer­den. An den betei­lig­ten Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 7.000 Euro.

Rechts-vor-Links-Rege­lung miss­ach­tet

STRUL­LEN­DORF. Die Rechts-vor-Links-Rege­lung an der Kreu­zung Martin-Luther-Straße/Dr.Renger-Str. miss­ach­te­te Don­ners­tag­vor­mit­tag ein 23-jäh­ri­ger Mer­ce­des-Fah­rer und es kam zum Zusam­men­stoß mit einem bevor­rech­tig­ten 25-jäh­ri­gen Sko­da-Fah­rer. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Bei Glatt­eis von Fahr­bahn abge­kom­men

HALL­STADT. Auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit geriet Don­ners­tag­nacht auf der win­ter­glat­ten Lands­knecht­stra­ße ein 44-jäh­ri­ger VW-Fah­rer von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen eine dor­ti­ge Mau­er und einen Licht­mast. Am Fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 3.000 Euro, an der Mau­er und am Licht­mast Scha­den in Höhe von etwa 7.000 Euro.

Gegen Holz­zaun gefah­ren

HALL­STADT. Gegen den Holz­zaun vor einem Anwe­sen im Wachol­der­weg fuhr in der Zeit von Diens­tag­abend bis Mitt­woch­früh ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer. Ohne sich um den ent­stan­de­nen Sach­scha­den in Höhe von etwa 50 Euro zu küm­mern, ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Pkw-Fah­rer unter Dro­gen­ein­fluss

SCHEß­LITZ. In eine Ver­kehrs­kon­trol­le geriet Don­ners­tag­abend in der Orts­stra­ße „Neu­markt“ ein 27-jäh­ri­ger VW-Fah­rer. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten beim Fah­rer dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest. Ein Dro­gen­test ver­lief posi­tiv, wes­halb in der Jura­kli­nik Scheß­litz eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Dem 27-Jäh­ri­gen wur­de die Wei­ter­fahrt unter­sagt.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Teu­rer „Ritt“ auf der Leit­plan­ke

A 73 / Zap­fen­dorf Auf eine Län­ge von fast 60 Meter ram­po­nier­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag der 77jährige Fah­rer eines Opel, in Fahrt­rich­tung Bam­berg, die Außen­schutz­plan­ke. Der Seni­or geriet mit sei­nem Pkw aus Unacht­sam­keit nach rechts, über den Sei­ten­strei­fen, auf die dort anstei­gen­de Leit­plan­ke und fuhr in Schräg­la­ge auf die­ser ent­lang. Der Opel schleu­der­te dann über die Schutz­plan­ke und kam dahin­ter zum Ste­hen. Der Fah­rer blieb unver­letzt. Wegen der beschä­dig­ten Ölwan­ne des Pkw muss­te aus­tre­ten­des Motor­öl durch die Stra­ßen­mei­ste­rei abge­bun­den wer­den. Wäh­rend der Pkw wirt­schaft­li­chen Total­scha­den in Höhe von ca. 20000 Euro erlitt, beläuft sich der Scha­den an der Schutz­plan­ke auf geschätz­te 5000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land

Sach­be­schä­di­gung in Hein­ers­reuth

Heinersreuth/​Ver­mut­lich in der Sil­ve­ster­nacht beschä­dig­ten unbe­kann­te Täter einen Gar­ten­zaun im Orts­teil Alten­plos. Die Van­da­len ris­sen Tei­le des Gar­ten­zauns aus der Ver­an­ke­rung und war­fen die­se dann in die benach­bar­ten Grund­stücke. Es ent­stand ein Sach­scha­den von mind. 200 Euro. Hin­wei­se bit­te an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tel. 0921/506‑2230.

Stra­ßen­glät­te for­dert ihren Tri­but

Eckersdorf/​Weidenberg Gleich drei Ver­kehrs­un­fäl­le wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit bei win­ter­li­chen Stra­ßen­ver­hält­nis­sen ereig­ne­ten sich in der ver­gan­ge­nen Nacht im Schutz­be­reich der PI Bay­reuth-Land. In Eckers­dorf rutsch­te eine 32jährige Fahr­zeug­füh­re­rin mit ihrem PKW in den Stra­ßen­gra­ben. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 1500 Euro. In der glei­chen Nacht fuhr ein 26jähriger PKW-Fah­rer, auch in Eckers­dorf, auf ein ord­nungs­ge­mäß am Stra­ßen­rand abge­stell­tes Fahr­zeug auf. Die­se wie­der­um tou­chier­te ein zwei­tes Fahr­zeug, wel­ches in glei­cher Rei­he park­te. Der Unfall­ver­ur­sa­cher stieß im Anschluss noch an ein drit­tes Fahr­zeug, bevor er end­gül­tig zum Still­stand kam. Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand ver­letzt, es ent­stand aber ein Gesamtsach­scha­den von geschätz­ten 20.000 Euro.

Ein Fahr­an­fän­ger aus dem öst­li­chen Land­kreis rutsch­te auf dem Park­platz eines Ein­kaufs­mark­tes gegen die dor­ti­ge Haus­mau­er. Nach eige­nen Anga­ben woll­te er mit ca. 30 km/​h eine Links­kur­ve fah­ren. Auf Grund der über­frie­ren­den Näs­se war der Park­platz aber spie­gel­glatt, wes­halb die Haf­tung der Rei­fen ihrer natur­ge­ge­be­nen Bestim­mung nicht mehr nach kamen und so der Jugend­li­che einen „Abflug“ mach­te. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 5000 Euro.