Hype­ri­on Mate­ri­als & Tech­no­lo­gies schließt die Über­nah­me von Main­leu­ser Fir­ma AFC Hart­me­tall ab

Durch die Part­ner­schaft ent­steht ein bedeu­ten­der glo­ba­ler und unab­hän­gi­ger Her­stel­ler von Hart­me­tall-Werk­zeug­roh­lin­gen

Hype­ri­on Mate­ri­als & Tech­no­lo­gies, ein welt­weit füh­ren­des Unter­neh­men für die Ent­wick­lung har­ter und super­har­ter Werk­stof­fe für eine Viel­zahl anspruchs­vol­ler Anwen­dun­gen, hat zum 1. Janu­ar die im Sep­tem­ber ange­kün­dig­te Akqui­si­ti­on von AFC Hart­me­tall, einem Pre­mi­um-Her­stel­ler von Hart­me­tall-Werk­zeug­roh­lin­gen, abge­schlos­sen.

“Durch die Inte­gra­ti­on von AFC in die Hype­ri­on Grup­pe ent­steht ein umfang­rei­ches Pro­dukt­port­fo­lio, das unse­re Fer­ti­gungs­ka­pa­zi­tä­ten erwei­tert. Damit bau­en wir unser bereits star­kes Ange­bot aus und posi­tio­nie­ren uns wei­ter­hin als erste Wahl für Werk­zeug­her­stel­ler, die hoch­prä­zi­se und lei­stungs­star­ke Lösun­gen für Bohr- und Fräs­an­wen­dun­gen benö­ti­gen”, sag­te Ron Voigt, CEO von Hype­ri­on. “AFC ver­fügt über äußerst talen­tier­te Mit­ar­bei­ter sowie her­vor­ra­gen­den Ruf in punc­to Kun­den­ser­vice. Gemein­sam wer­den wir auf das Ziel hin­ar­bei­ten, der welt­weit füh­ren­de unab­hän­gi­ge Anbie­ter von Hart­me­tall-Werk­zeug­roh­lin­gen zu wer­den”.

Es wird gering­fü­gi­ge Ände­run­gen geben, wenn die Unter­neh­men mit dem Inte­gra­ti­ons­pro­zess begin­nen. AFC wird sei­ne eige­ne Mar­ken­iden­ti­tät bei­be­hal­ten, Pro­duk­ti­on und Geschäfts­tä­tig­keit am Haupt­sitz in Main­leus, Deutsch­land, fort­set­zen. Arno Fried­richs, Grün­der von AFC, trat als CEO zurück und dem Hype­ri­on-Ver­wal­tungs­rat bei. Ralf Greif­zu, der seit sie­ben Jah­ren den welt­wei­ten Ver­trieb von AFC lei­tet, ist jetzt Vice Pre­si­dent und Gene­ral Mana­ger von AFC. Dar­über hin­aus wer­den AFC-Mit­ar­bei­ter am Betei­li­gungs­pro­gramm von Hype­ri­on teil­ha­ben.

“Wir freu­en uns auf die Vor­tei­le der Zusam­men­ar­beit zwi­schen Ver­trieb, Pro­dukt­ent­wick­lung und Fer­ti­gung”, sag­te Greif­zu. “Die­se Part­ner­schaft erwei­tert unse­re glo­ba­le Prä­senz erheb­lich und bie­tet die Mög­lich­keit, unse­re bran­chen­füh­ren­den Pro­duk­te in neu­en Märk­ten ein­zu­füh­ren und stellt gleich­zei­tig sicher, unse­re bestehen­den Kun­den noch bes­ser zu unter­stüt­zen.”

AFC genießt hohes Anse­hen für sei­ne inno­va­ti­ven Tech­no­lo­gien bei Voll­stä­ben, vor­ge­form­ten Werk­zeug­roh­lin­gen und Werk­zeug­roh­lin­gen mit Kühl­ka­nä­len. Letz­te­res ist ein schnell wach­sen­der Markt, da Abtrags­vo­lu­men und Prä­zi­si­on gestei­gert wer­den kön­nen. Kun­den wer­den wei­ter­hin von ihren ver­trau­ten Ansprech­part­nern bei­der Unter­neh­men betreut und erhal­ten Zugang zum kom­bi­nier­ten Pro­dukt­an­ge­bot.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie unter Hype​rionMT​.com oder AFCar​bi​de​.de oder in den Hype­ri­on-Pro­fi­len auf Lin­kedIn oder You­Tube.

Über Hype­ri­on

Hype­ri­on ist ein welt­weit füh­ren­der, spe­zia­li­sier­ter Ent­wick­ler und Her­stel­ler im Bereich har­ter und super­har­ter Mate­ria­li­en mit über 60 Jah­ren Erfah­rung in Hartmetall‑, Dia­mant- und kubi­schen Bor­ni­trid-Tech­no­lo­gien. Das Unter­neh­men ist spe­zia­li­siert auf hoch­wer­ti­ge Basis­ma­te­ria­li­en, Werk­zeug­bau­kom­po­nen­ten, eigen­ent­wickel­te Mate­ria­li­en sowie Pro­zess­werk­zeu­ge und ‑lösun­gen für anspruchs­voll­ste Anwen­dun­gen. Mit mehr als 1.500 Mit­ar­bei­tern ver­fügt Hype­ri­on über eine glo­ba­le Pro­duk­ti­ons­prä­senz und Ver­trieb in über 70 Län­der.

Über AFC Hart­me­tall

AFC ist ein glo­ba­ler Lösungs­an­bie­ter für hoch­wer­ti­ge Hart­me­tall-Roh­lin­ge, die zur Her­stel­lung hoch­prä­zi­ser rotie­ren­der Schneid­werk­zeu­ge für Bohr- und Fräs­an­wen­dun­gen ver­wen­det wer­den. Die ein­zig­ar­ti­gen Tech­no­lo­gien und tech­ni­schen Fähig­kei­ten von AFC ermög­li­chen es Kun­den, her­vor­ra­gen­de Ergeb­nis­se in anspruchs­vol­len Zer­spa­nungs­an­wen­dun­gen zu erzie­len. AFC hat sei­nen Haupt­sitz in Main­leus (Deutsch­land), beschäf­tigt 190 Mit­ar­bei­ter und ver­treibt sei­ne Pro­duk­te in über 30 Län­der.