Forch­hei­mer Klo­ster­chor und Orche­ster laden an Drei­kö­nig zum Kon­zert ein

Klo­ster­chor und Orche­ster laden zum Kon­zert ein / Foto: pri­vat

“Weih­nachts­freu­de und Jubel”

Mit Weih­nachts­freu­de und Jubel begin­nen Klo­ster­chor und Orche­ster (Lei­tung Franz Josef Saam) das Weih­nachts­kon­zert am Fest­tag „Hei­li­ge drei Köni­ge“ in der Klo­ster­kir­che St. Anton. Das Kon­zert am Mon­tag, 6. Janu­ar, beginnt um 16 Uhr.

Wäh­rend sich das Orche­ster mit dem weih­nacht­lich Con­cer­ti grosso vom Arch­an­ge­lo Corel­li vor­stellt, Tho­mas Höhn die Bass-Arie „Quia fecit mihe magna“ aus dem Magni­fi­cat von J.S. Bach singt, liegt ein Schwer­punkt auf Wie­gen­lie­dern zur Weih­nacht wie das Admon­ter Krip­pen­lied (Soli­stin Trau­di Har­rer, Sopran). Soli­stisch tre­ten auch auf Johan­na Schatz Alt, Susan­ne Her­den, Sopran, Mar­ti­na Heil­mann, Con­ti­nuo und Bir­git Schmidt, Cel­lo. Das fröh­li­che „Zum­ba, zum­ba Weih­nachts­zeit“ aus Spa­ni­en trägt der Vier­ge­sang des Klo­ster­chors vor. Im letz­ten Teil erschei­nen auch die drei Köni­ge und Stern­sin­ger in Lie­dern.

Das von allen gesun­ge­ne „O du fröh­li­che“ beschließt den weih­nacht­li­chen Nach­mit­tag. Der Ein­tritt ist frei. Frei­wil­li­ge Spen­den die­nen dem Erhalt der Orgel in der Klo­ster­kir­che.