Ober­frän­ki­sche Poli­zei zieht, mit eini­gen Aus­nah­men, posi­ti­ve Bilanz zum Jah­res­wech­sel

OBER­FRAN­KEN. Rund 260 Ein­sät­ze steu­er­te die Ein­satz­zen­tra­le der Ober­frän­ki­schen Poli­zei in der Sil­ve­ster­nacht. Die zahl­rei­chen Poli­zei­ein­satz­kräf­te im Regie­rungs­be­zirk hat­ten mit meh­re­ren Brän­den sowie Kör­per­ver­let­zun­gen, einem ver­such­ten Tötungs­de­likt, Strei­tig­kei­ten, Sach­be­schä­di­gun­gen und Ruhe­stö­run­gen viel zu tun. Der Groß­teil der Ober­fran­ken fei­er­te jedoch fried­lich ins neue Jahr.

Brän­de for­dern Ein­satz­kräf­te

Ab kurz nach Mit­ter­nacht waren zahl­rei­che Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te bei dem Brand eines Wohn­hau­ses in Lich­ten­fels vor Ort. Glück­li­cher­wei­se wur­de nie­mand ver­letzt. Der Sach­scha­den liegt nach ersten Schät­zun­gen im unte­ren sechs­stel­li­gen Bereich. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg hat noch in der Nacht die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che auf­ge­nom­men.

In Bam­berg, Stadt­teil Wun­der­burg, steck­ten Unbe­kann­te am Sil­ve­ster­abend ein auf einem Park­platz abge­stell­tes Auto im Front­be­reich in Brand. Der Besit­zer konn­te die Flam­men selbst löschen, es ent­stand jedoch ein Sach­scha­den von etwa 3.000 Euro. Die Bam­ber­ger Kri­mi­nal­po­li­zei ermit­telt.

Etwa 100.000 Euro Sach­scha­den ist die Fol­ge eines Feu­ers, das in den frü­hen Mor­gen­stun­den ein land­wirt­schaft­li­ches Anwe­sens in Bur­ge­brach, Orts­teil Amp­fer­bach, Land­kreis Bam­berg, stark in Mit­lei­den­schaft zog. Auch in die­sem Fall hat die Kri­po Bam­berg die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men.

In Effeltrich, Land­kreis Forch­heim, rich­te­te ein Brand im Kel­ler eines Ein­fa­mi­li­en­hau­ses einen Sach­scha­den von zir­ka 50.000 Euro an. Zwei Bewoh­ner erlit­ten eine leich­te Rauch­gas­ver­gif­tung. Der Kri­mi­nal­dau­er­dienst aus Bam­berg ermit­telt.

Eine aus­ge­brann­te Gara­ge in Burg­kunst­adt, Land­kreis Lich­ten­fels, ist die Kon­se­quenz einer unkon­trol­lier­ten Sil­ve­ster­ra­ke­te. In den frü­hen Mor­gen­stun­den hat­te ein Mann die Rake­te gezün­det, die in die Gara­ge flog, wor­auf das Gebäu­de inner­halb kür­ze­ster Zeit in Voll­brand stand. Bei Lösch­ver­su­chen erlitt eine Per­son leich­te Ver­let­zun­gen. Es ent­stand ein Sach­scha­den von etwa 10.000 Euro. Der Ver­ur­sa­cher muss sich wegen fahr­läs­si­ger Brand­stif­tung ver­ant­wor­ten.

Gegen 23.15 Uhr setz­ten ver­mut­lich Böl­ler bezie­hungs­wei­se Rake­ten den Bal­kon und die Fas­sa­de eines Hau­ses in Bam­berg in Brand. Bei dem Ver­such, die Flam­men zu löschen, ver­letz­te sich ein Mann leicht. Ins­ge­samt beträgt der Sach­scha­den rund 20.000 Euro.

Ein noch Unbe­kann­ter warf um Mit­ter­nacht in Nai­la von dem Dach einer Schu­le Böl­ler auf Pas­san­ten. Die Nai­la­er Poli­zei ermit­telt und sucht Zeu­gen.

Eine Hecke bei einem Wohn­haus geriet, gegen 0.15 Uhr, in Bad Berneck, Land­kreis Bay­reuth, in Brand. Zuvor war eine abge­schos­se­ne Rake­te dar­in gelan­det. Der Sach­scha­den beläuft sich auf geschätz­te 500 Euro.

Bei eini­gen Per­so­nen stell­ten die Poli­zi­sten, trotz aller War­nun­gen, ver­bo­te­ne Feu­er­werks­kör­per aus Ost­eu­ro­pa sicher. Anzei­gen nach dem Spreng­stoff­ge­setz sind die Fol­ge.

Meh­re­re Ver­letz­te bei Aus­ein­an­der­set­zun­gen

In der Sil­ve­ster­nacht waren die Beam­ten bei über 30 Ein­sät­zen im Zusam­men­hang mit Kör­per­ver­let­zun­gen vor Ort, 39 Men­schen wur­den ver­letzt.

In Bam­berg erlitt in der Nacht zudem ein Mann bei einer Aus­ein­an­der­set­zung Ver­let­zun­gen durch ein Mes­ser und muss­te ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Wegen eines ver­such­ten Tötungs­de­lik­tes ermit­telt nun die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg.

Ein aggres­si­ver Betrun­ke­ner lei­ste­te um Mit­ter­nacht in Forch­heim bei sei­ner Gewahrs­am­nah­me durch Poli­zi­sten, mit Schlä­gen und Trit­ten erheb­li­chen Wider­stand. Drei Beam­te tru­gen Ver­let­zun­gen davon, einer muss­te im Kran­ken­haus ärzt­lich ver­sorgt wer­den. An einem Poli­zei­au­to rich­te­te Mann zudem einen Sach­scha­den von meh­re­ren hun­dert Euro an.

Nach einer vor­an­ge­gan­ge­nen Strei­tig­keit muss­ten Poli­zi­sten am Abend in Unter­lein­lei­ter, Land­kreis Forch­heim, einen 31-Jäh­ri­gen in Gewahr­sam neh­men und fes­seln. Dabei trat der Mann gegen zwei Beam­te und ver­let­ze sie leicht.

Ruhe­stö­run­gen, Sach­be­schä­di­gun­gen und Ver­kehrs­de­lik­te

Bei 23 gemel­de­ten Ruhe­stö­run­gen konn­ten die ober­frän­ki­schen Beam­ten in der Regel rasch Abhil­fe schaf­fen. Dar­über hin­aus wur­den rund 15 Sach­be­schä­di­gun­gen ange­zeigt, bei denen die Täter einen Gesamt­scha­den von über 6.000 Euro anrich­te­ten.

Zudem ereig­ne­ten sich in der Sil­ve­ster­nacht elf Ver­kehrs­un­fäl­le, mit einer leicht­ver­letz­ten sowie einer schwer­ver­letz­ten Per­son. Der Sach­scha­den beträgt zir­ka 46.000 Euro. Auch eini­ge alko­ho­li­sier­te Ver­kehrs­teil­neh­mer zogen die Beam­ten im Regie­rungs­be­zirk aus dem Ver­kehr.