Brand eines Win­ter­gar­tens in Bay­reuth

Bay­reuth. Der Brand eines Win­ter­gar­tens ver­ur­sach­te einen hohen fünf­stel­li­gen Sach­scha­den an einem Rei­hen­haus und dem Nach­bar­ge­bäu­de.

Kurz nach 19.00 Uhr wur­de über Not­ruf der Brand eines Win­ter­gar­tens im Bay­reu­ther Stadt­teil Mey­ern­berg mit­ge­teilt. Wäh­rend sich die Bewoh­ner des betrof­fe­nen Gebäu­des bereits vor Ein­tref­fen der Feu­er­wehr aus dem Anwe­sen bege­ben hat­ten, brach­ten Feu­er­wehr und Poli­zei die Bewoh­ner der benach­bar­ten Gebäu­de ins Freie. Die Feu­er­wehr konn­te den Brand rasch bekämp­fen. Den­noch ent­stand am Gebäu­de und einem Nach­bar­haus ein erheb­li­cher Sach­scha­den. Ein Bewoh­ner erlitt eine leich­te Rausch­gas­ver­gif­tung.

Nach ersten Ermitt­lun­gen des Kri­mi­nal­dau­er­dien­stes Bay­reuth dürf­ten bren­nen­de Ker­zen im höl­zer­nen Anbau die Ursa­che für die Brand­ent­wick­lung gewe­sen sein.