Prost Neu­jahr “Im Kli­ni­kum Bay­reuth ste­hen die Hand­chir­ur­gen schon bereit”

Der Count­down läuft. Beglei­tet von „Ohs“ und „Ahs“ begrü­ßen wir das neue Jahr mit Rake­ten und Böl­lern. „Lei­der endet die­ser Spaß für eini­ge Jahr für Jahr böse“, sagt Pri­vat­do­zent Dr. Jür­gen Dol­de­rer, Chef­arzt der Kli­nik für Pla­sti­sche, Ästhe­ti­sche und Hand­chir­ur­gie der Kli­ni­kum Bay­reuth GmbH. Näm­lich dann, wenn der Über­mut über die Ver­nunft gesiegt hat. Im Kli­ni­kum Bay­reuth haben er und sein Team daher über den Jah­res­wech­sel eine Bereit­schaft ein­ge­rich­tet. Denn: „Hand­ver­let­zun­gen soll­ten von Spe­zia­li­sten behan­delt wer­den.“ 

Hand­ver­let­zun­gen nach dem unsach­ge­mä­ßen Umgang mit Feu­er­werks­kör­pern sind für Dr. Dol­de­rer und sei­ne Kol­le­gen nichts Neu­es. „Noch immer wer­den Rake­ten oder Böl­ler wider bes­se­ren Wis­sens aus der Hand los­ge­las­sen.“ Und immer wie­der macht er die Erfah­rung, dass Pati­en­ten nach einem sol­chen Unfall zunächst den Weg zum Arzt scheu­en. „Oft wis­sen sie, dass die eige­ne Unver­nunft der Aus­lö­ser war und sie ver­su­chen, die Ver­let­zun­gen selbst zu ver­sor­gen. Davon rate ich drin­gend ab“, sagt der Spe­zia­list für Hand­chir­ur­gie und Ver­bren­nun­gen. Denn: Ver­bren­nun­gen und Ver­let­zun­gen füh­ren unter Umstän­den zu Ver­nar­bun­gen, die die Moto­rik dau­er­haft beein­träch­ti­gen. „Die­ses Risi­ko soll­te nie­mand ein­ge­hen. Je eher die Ver­let­zung fach­ge­recht behan­delt wird, desto bes­ser kön­nen dau­er­haf­te Schä­di­gun­gen ver­hin­dert wer­den.“

Im Kli­ni­kum Bay­reuth wird in den kom­men­den Tagen, ins­be­son­de­re über den Jah­res­wech­sel, daher rund um die Uhr ein Fach­arzt für Hand­chir­ur­gie im Dienst sein. „Pati­en­ten fin­den über die Not­auf­nah­me so direkt den Weg zum Spe­zia­li­sten“, sagt Dol­de­rer.

Die Not­auf­nah­me im Kli­ni­kum Bay­reuth ist unter der Tele­fon­num­mer 0921 400‑3111 erreich­bar.

So knallt’s rich­tig:

  • Kau­fen Sie Feu­er­werks­kör­per nur im Fach­han­del und lesen Sie die Gebrauchs­an­wei­sung sorg­fäl­tig.
  • Ach­ten Sie auf fol­gen­de Prüf­zei­chen: CE-Zei­chen und BAM-Prüf­num­mer des Bun­des­amts für Mate­ri­al­prü­fung.
  • Ver­wen­den Sie kei­ne Feu­er­werks­kör­per, die aus der Hand gezün­det wer­den müs­sen.
  • Zün­den Sie kei­ne selbst geba­stel­ten oder mani­pu­lier­ten Feu­er­werks­kör­per, sie könn­ten deut­lich stär­ker oder vor­zei­tig explo­die­ren.
  • Lagern sie Feu­er­werks­kör­per ver­schlos­sen und kei­nes­falls am Kör­per. Hosen- und Jacken­ta­schen sind tabu.
  • Über­mä­ßi­ger Alko­hol­kon­sum macht unvor­sich­tig. Daher gilt: erst feu­ern, dann fei­ern.
  • Zün­den Sie Feu­er­werks­kör­per, die nicht explo­diert sind, nicht erneut.
  • Sam­meln sie Blind­gän­ger ein und ent­sor­gen Sie sie fach­ge­recht, um Kin­der und Jugend­li­che nicht in Ver­su­chung zu füh­ren.
  • Für Kin­der und Jugend­li­che soll­ten Feu­er­werks­kör­per tabu sein.

(Emp­feh­lun­gen der Deut­schen Gesell­schaft für Hand­chir­ur­gie e.V.)