Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 27.12.2019

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Stadt vom 27.12.2019

BAMBERG. Der Fahrer eines Krankentransportfahrzeuges hat am Donnerstagfrüh gegen 11.45 Uhr in der Würzburger Straße den linken Außenspiegel eines Kleintransporters abgefahren, weil er aufgrund eines Omnibusses nach rechts ausweichen musste. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter, konnte aber in der Hauptwachstraße von der Polizei angetroffen werden. An beiden Fahrzeugen war Sachschaden von etwa 200 Euro entstanden. Der Unfallverursacher muss sich wegen Unfallflucht verantworten.

BAMBERG. Am Donnerstagabend gegen 21.45 Uhr wurde in der Geisfelder Straße ein 32-jähriger Autofahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei wehte den Polizeibeamten eine deutliche Alkoholfahne entgegen. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht; der Mann brachte es auf 1,04 Promille, weshalb er sich zunächst einer Blutentnahme unterziehen musste, bevor die Polizei auf Anordnung der Staatsanwaltschaft den Führerschein des Autofahrers sicherstellte.

BAMBERG. Freitagfrüh kurz nach 03.30 Uhr wurden Polizei und Feuerwehr zu einem Mehrfamilienhaus in die Jäckstraße gerufen, weil dort ein Rauchmelder anschlug. Wie sich herausstellte, hatte der 37-jährige Mieter sich eine Pizza im Ofen  heißgemacht, bevor er die Toilette aufsuchte, wo er letztendlich einschlief. Glücklicherweise  musste die Wohnung nur gelüftet werden; verletzt wurde  niemand.

BAMBERG. Am Montag, 16.12.2019, wurde um 20.15 Uhr ein 28-Jähriger im Umkleideraum des MTV Bamberg in der Jahnstraße 32 angetroffen, als dieser gerade ein Handy aus einer Jackentasche stehlen wollte. Der Mann wurde vom Zeugen festgehalten und der Polizei übergeben. Während der Sachbearbeitung wurde bekannt, dass offensichtlich bereits in den Wochen zuvor mehrfach Geldbeträge aus der Umkleidekabine entwendet, diese aber nicht zur Anzeige gebracht wurden. Weiterhin habe der Festgenommene sich mehrfach unberechtigt auf dem Sportgelände bzw. in der Turnhalle aufgehalten. Personen, die ebenfalls Opfer eines Diebstahls beim MTV Bamberg geworden sind, werden gebeten, sich bei der Polizei Bamberg-Stadt unter Tel. 0951/9129-210 zu melden.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bamberg-Land vom 27.12.2019

UNTERAURACH. Die linke Fahrzeugseite eines im Stadtweg geparkten weißen Pkw BMW/M4 beschädigte ein unbekannter Pkw-Fahrer in der Zeit von Montagabend bis Mittwochfrüh. Ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro zu kümmern, entfernte sich der Unfallverursacher. Wer hat die Unfallflucht beobachtet? Zeugen werden gebeten, sich mit der Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

HIRSCHAID. Gegen die linke vordere Fahrzeugseite eines in der Luitpoldstraße abgestellten grauen Pkw BMW stieß am Mittwoch, zwischen 11.30 und 12 Uhr, ein unbekannter Fahrzeugführer und hinterließ einen Sachschaden in Höhe von ca. 2.500 Euro. Zeugen der Unfallflucht werden gebeten, sich mit der Landkreispolizei, Tel. 0951/9129-310,  in Verbindung zu setzen.

HIRSCHAID. In eine Polizeikontrolle geriet Donnerstagnachmittag auf der Staatsstraße 2260 ein 35-jähriger Zweiradfahrer. Ein durchgeführter Alcotest ergab einen Wert von 1,08 Promille, weshalb eine Blutentnahme im Klinikum Bamberg durchgeführt wurde. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt und die Fahrzeugschlüssel sichergestellt. Eine Bußgeldanzeige, Punkte in Flensburg sowie ein Fahrverbot ist die Folge.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bayreuth-Stadt vom 27.12.2019

Bayreuth. Nachdem ein ehrlicher Autofahrer seine Tankschuld an der geschlossenen Tankstelle nicht begleichen konnte, verständigte er die Polizei. Am Heiligabend, gegen 20.50 Uhr betankte ein durchreisender Autofahrer seinen Pkw an einer Tankstelle in der Nürnberger Straße mit knapp 17 kg Erdgas im Wert von knapp 20 Euro. Als der ehrliche Mann zum Bezahlen an die Kasse ging, stellte er fest, dass der Shop bereits geschlossen hatte. Aus diesem Grund verständigte er die Polizei, die kurze Zeit später anrückte. Wie sich herausstellte, schloss die Tankstelle am Heiligabend bereits um 17.00 Uhr. Der Betreiber vergaß jedoch die Zapfsäule für Erdgas abzuschalten, so dass der 30-jährige Pkw-Fahrer aus Baden-Württemberg ganz normal tanken konnte. Im Einvernehmen mit dem Tankstellenbetreiber kassierten die Polizisten der PI Bayreuth-Stadt die Tankschuld. Der ehrliche Pkw-Fahrer setzte seine Fahrt fort.

Pressebericht der Polizeiinspektion Ebermannstadt vom 27.12.2019

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Forchheim vom 27.12.2019

Fehlanzeige.

Pressebericht der Polizeiinspektion Kulmbach vom 27.12.2019

KULMBACH. Der Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages endete für einen 31-jährigen Kulmbacher anstatt unterm Weihnachtsbaum in der Justizvollzugsanstalt. Bevor es für ihn mit der Freiheit vorbei war, erhielt er von seiner Freundin aber noch einen einmaligen Liebesbeweis.

Gegen 20:00 Uhr fiel einer aufmerksamen Passantin ein lautstarkes Pärchen in der Kronacher Straße auf. Als eine hinzugerufene Polizeistreife eintraf, suchte der männliche Teil der beiden unvermittelt das Weite. Die  29-jährige Kulmbacherin, die noch am Ort des Geschehens war, äußerte nachdrücklich, dass es zu keinen Straftaten gekommen sei, warum ihr Begleiter so plötzlich flüchtete, konnte oder wollte sie jedoch nicht preisgeben. Den Ordnungshütern ließ die ganze Sache keine Ruhe und auch die Passantin, welche zuvor die Polizei verständigt hatte, kam rund 30 Minuten später nochmals zur Hilfe. Sie hatte den Mann ebenfalls weg laufen sehen und ihn später in der E.-C.-Baumann-Straße wiederentdeckt.

Beim zweiten Versuch der Kontaktaufnahme gab der 31-jährige wieder „Fersengeld“, jedoch ließen sich zwei spurtstarke Kulmbacher Beamte diesmal nicht abschütteln. In der Lichtenfelser Straße hatte der Wettlauf ein Ende, von Angesicht zu Angesicht war auch schnell klar, warum der Mann kein Interesse am Kontakt zur Polizei hatte: Er wurde gleich mit zwei Haftbefehlen polizeilich gesucht, außerdem hatte er noch eine geringe Menge Drogen dabei.

Nachdem die Handschellen klickten, nahm die Festnahme dann noch eine zum Fest der Liebe passende Wendung. Es war der einzige und eindringlichste Wunsch des Festgenommenen, noch einmal mit seiner Freundin sprechen und sich verabschieden zu können. Da auch Polizisten ein Herz haben, konnten und wollten sie ihm diese Bitte nicht abschlagen. So wurde die 29-jährige von den Beamten verständigt und zur Dienststelle gebeten, wo alle Anwesenden behördliche Zeugen eines Heiratsantrags wurden, welchen die werdende Ehefrau dankend annahm. Dem angehenden Bräutigam blieb trotz aller Rührung weder der Weg in die Justizvollzugsanstalt, noch die Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz erspart, es darf aber angenommen werden, dass ihm die Aussicht auf den Hafen der Ehe seine Zeit bis zur Freilassung etwas erleichtern wird.