Land­kreis Kulm­bach: Wil­de Ver­fol­gungs­jagd bei Neu­dros­sen­feld

NEU­DROS­SEN­FELD, LKR. KULM­BACH. Durch ris­kan­te Fahr­wei­se ver­such­te sich ein 34-Jäh­ri­ger am spä­ten Diens­tag­nach­mit­tag einer Poli­zei­kon­trol­le auf der Auto­bahn A70 bei Roß­dorf zu ent­zie­hen. Mit sei­nem VW kam er letzt­end­lich in der Nähe von Schwin­gen von der Fahr­bahn ab. Die Kenn­zei­chen sei­nes Autos waren gestoh­len, außer­dem fan­den die Poli­zei­be­am­ten eine gerin­ge Men­ge an Betäu­bungs­mit­teln bei sei­nem 35-jäh­ri­gen Bei­fah­rer.

Gegen 16.30 Uhr geriet der Mann aus Nord­rhein-West­fa­len nach einer Über­prü­fung sei­nes Kenn­zei­chens in das Visier einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei Bay­reuth. Die Poli­zi­sten woll­ten den 34-Jäh­ri­gen, der mit zwei wei­te­ren Per­so­nen auf der A70 Rich­tung Bay­reuth fuhr, kon­trol­lie­ren. Als der VW-Fah­rer dies erkann­te, beschleu­nig­te er und setz­te sei­nen Weg auf die A9 fort. An der Anschluss­stel­le Markt­sch­or­gast ver­ließ er die Auto­bahn. Den Poli­zi­sten meh­re­rer Dienst­stel­len aus Bay­reuth, Kulm­bach und Stadt­stein­ach gelang es jedoch, den Kon­takt zu dem Flüch­ti­gen nicht zu ver­lie­ren. Nach­dem er im Rah­men der Ver­fol­gungs­fahrt noch einen Strei­fen­wa­gen ange­fah­ren und dabei einen Sach­scha­den in vier­stel­li­ger Höhe ver­ur­sacht hat­te, kam der 34-Jäh­ri­ge schließ­lich auf der Orts­ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Lin­dau und Schwin­gen von der Fahr­bahn ab. Die drei Insas­sen des Volks­wa­gens blie­ben unver­letzt und wur­den vor­läu­fig fest­ge­nom­men. Wie sich her­aus­stell­te, befan­den sich an dem Pas­sat gestoh­le­ne Kenn­zei­chen und der Bei­fah­rer hat­te eine gerin­ge Men­ge an Betäu­bungs­mit­teln bei sich. Der Fah­rer muss sich nun auch wegen meh­re­rer Ver­kehrs­de­lik­te ver­ant­wor­ten.