Gro­ße Such­ak­ti­on in Forch­heim nach Per­son im Was­ser

FORCH­HEIM. Ein paar am Ufer ste­hen­de Her­ren­schu­he und dane­ben befind­li­che Alko­holfla­schen lösten am Sams­tag­abend am Main-Donau-Kanal eine gro­ße Such­ak­ti­on aus. Ein­satz­kräf­te gin­gen davon aus, dass sich jemand im Was­ser befin­det.

Gegen 22.30 Uhr stell­te ein Pas­sant die Gegen­stän­de am Ufer des Kanals im Stadt­ge­biet fest und ver­stän­dig­te die Poli­zei. Die ein­ge­trof­fe­nen Beam­ten gin­gen davon aus, dass sich eine Per­son im Was­ser des Kanals befin­det und ver­an­lass­ten eine gro­ße Such­ak­ti­on. Was­ser­schutz­po­li­zi­sten such­ten zusam­men mit Mit­glie­dern der Was­ser­wacht und der Deut­schen Lebens-Ret­tungs-Gesell­schaft (DLRG) den Kanal mit ins­ge­samt fünf Boo­ten ab. Poli­zei­be­am­te mit Per­so­nen­such­hun­den und Feu­er­wehr­leu­te such­ten an den Ufer­be­rei­chen nach dem ver­meint­lich Ver­miss­ten.

Nach­dem die 75 Ein­satz­kräf­te in der Nacht kei­ne Per­son fin­den konn­ten, unter­bra­chen sie die Akti­on um 2 Uhr und setz­ten die­se am Sonn­tag­mor­gen wie­der fort. Hier erhiel­ten sie auch Unter­stüt­zung von der Besat­zung eines Poli­zei­hub­schrau­bers, der zuvor wet­ter­be­dingt nicht star­ten konn­te.

Bis zum jet­zi­gen Zeit­punkt konn­te kei­ne Per­son im Was­ser gesich­tet wer­den. Auch lie­gen der Poli­zei Forch­heim der­zeit kei­ne Erkennt­nis­se hin­sicht­lich einer ver­miss­ten Per­son vor.