Elt­mann siegt sou­ve­rän im Heim­spiel gegen die Vol­ley­ball Bisons Bühl

Am Vor­abend des vier­ten Advents mach­ten die Elt­man­ner Vol­ley­bal­ler kei­ne ein­fa­che Ker­ze an, son­dern zün­de­ten ein Feu­er­werk der ersten Klas­se. Vor fast 1.000 Zuschau­ern feg­te Elt­manns Erst­li­gist die aus dem Badi­schen ange­rei­sten Vol­ley­ball Bisons Bühl sou­ve­rän mit 3:0 aus der Hal­le. Viel wich­ti­ger: Men­tal und sport­lich so prä­sent wie kaum zuvor hat­ten die Elt­man­ner die aktu­el­le Schock­si­tua­ti­on der Insol­venz­mel­dung kom­plett aus­ge­blen­det und zeig­ten sich vor ihren Fans von der besten Sei­te, für Head­coach Mar­co Donat eine mehr als ein­drucks­vol­le Lei­stung. „Ich bin so stolz auf die Mann­schaft, die­se Lei­stung vor dem Hin­ter­grund des momen­ta­nen Wir­bels, das zeigt den Cha­rak­ter unse­res Teams!“.

Nur 79min benö­tig­ten die Gast­ge­ber und das inklu­si­ve einer 10min-Pau­se. Die brauch­ten vor allem die zahl­rei­chen Fans: Drau­ßen war es win­ter­lich nass­kalt, aber drin­nen platz­te fast das Ther­mo­me­ter und so nutz­ten die Zuschau­er die ver­län­ger­te Unter­bre­chung für die eine oder ande­re Hop­fen­kalt­scha­le bzw. Apfel­schor­le im Foy­er.

In der rap­pel­vol­len und ohren­be­täu­bend lau­ten Georg Schä­fer Hal­le in Elt­mann star­te­ten die HEI­TEC VOL­LEYS furi­os und spiel­ten sich sofort in die Her­zen der Elt­man­ner und frän­ki­schen Fans. Dabei lie­ssen die Main­fran­ken kei­nen Zwei­fel an ihrem festen Wil­len, zu sie­gen und über­rann­ten förm­lich die badi­schen Bisons. Immer wie­der sorg­te die Begei­ste­rung der Tri­bü­ne für Gän­se­haut, denn die Fans folg­ten dem Wunsch von Co-Trai­ner und VC-Vor­stands­mit­glied Seba­sti­an Rich­ter, der direkt vor Anpfiff in einer emo­tio­na­len Rede dar­um gewor­ben hat­te, die Mann­schaft beson­ders in der aktu­el­len Situa­ti­on zu unter­stüt­zen. Das Band zwi­schen Ver­eins­mit­glie­dern, Fans und Team wirk­te an die­sem Abend unzer­stör­bar, alle zusam­men kämpf­ten wie ein Mann von der ersten Minu­te an für die­sen wich­ti­gen Sieg. Dabei war­fen sich die Spie­ler in jeden Ball, zeig­ten Lei­den­schaft, Emo­tio­nen pur sowie Spiel­witz und lie­ssen eine Bom­be nach der ande­ren im geg­ne­ri­schen Feld explo­die­ren.

Der glän­zend auf­ge­leg­te, 20jährige Zuspie­ler Rafal Pro­kop­c­zuk bril­lier­te mit viel Spiel­witz, wuss­te intui­tiv sei­ne wil­li­gen Angrei­fer in Sze­ne zu set­zen und begei­ster­te durch manch gewag­ten Pass sein Team und die Fans. Dabei griff er sel­ber zum Stift, um auf der Punk­te­ta­fel das Ergeb­nis fort­zu­schrei­ben, 3 eige­ne Angriffs­punk­te und vor allem 2 bären­star­ke Blocks konn­te er für sei­ne eige­ne Sta­ti­stik ver­bu­chen.

Pro­kop­c­zuk pro­fi­tier­te von der bom­ben­fe­sten Annah­me der Außen­an­grei­fer Car­los Ant­o­ny und Tomas Halan­da und sei­nes Libe­ros Shun­suke Watan­a­be. Vor allem der Japa­ner war eine Bank in der Annah­me und kratz­te wie­der­holt schon ver­lo­ren geglaub­te Bäl­le in der Abwehr aus. Dabei leg­te er die gemein­hin unter­stell­te, fern­öst­li­che Zurück­hal­tung und Dezent­heit ab: Er push­te sich sel­ber und sein Team immer immer nach vor­ne und war trotz der laut­stark Kulis­se unüber­hör­bar, wenn er jeden Punkt der Elt­man­ner abfei­er­te.

Ein­mal mehr zeig­te sich auch die exzel­len­te Abstim­mung des main­frän­ki­schen Zuspiels mit den Mit­tel­blockern Luuc van der Ent (11 Punk­te) und Mat­hä­us Jur­ko­vics (7 Punk­te), die bei­de im Angriff zu gefal­len wuss­ten und vor allem im Block den Vol­ley­ball Bisons Bühl Paro­li boten. Mit ins­ge­samt 9 erfolg­rei­chen Blocks stell­ten die Gast­ge­ber das badi­sche Teams vor unlös­ba­re Auf­ga­ben und so fei­er­te sich Elt­mann für jeden kra­chend ins Feld zurück­ge­schick­te Ball.

Die von Donat vor­ge­ge­be­ne Auf­schlag­s­tra­te­gie schien ris­kant, 16 Auf­schlag­feh­lern stan­den aber 5 direk­te Punk­te gegen­über und Bühl konn­te oft nur den Ball im Spiel hal­ten, ohne sein eige­nes Spiel auf­zu­bau­en. Erfolg­reich war auch „Mr. Zuver­läs­sig“ mit sei­nen 17 Punk­ten: Der Ser­be Irfan Ham­za­gic wuch­te­te über die Dia­go­na­le einen nach dem ande­ren ins Büh­ler Feld oder schlug den Block der­ma­ßen kraft­voll oben an, so dass die Kugel unhalt­bar ins Aus segel­te. In die­ses Gesamt­bild füg­ten sich Car­los Ant­o­ny mit 11 Punk­ten und Tomas Halan­da mit 9 Punk­ten bestens ein, vor allem Halan­da domi­nier­te mit cle­ve­ren Angrif­fen über Außen und sei­ne letz­te, per­fek­te Abwehr beim 25:21 berei­te­te den erfolg­rei­chen Match­ball vor.

Mar­co Donat war nach dem Spiel zwar hei­ßer, aber das nahm er ger­ne hin. Über­schwäng­lich fei­er­te er mit sei­nem Team das selbst­ge­mach­te Weih­nachts­ge­schenk und war nur glück­lich. „Am Don­ners­tag­abend haben wir die Nach­richt von der Insol­venz bekom­men und die Spie­ler haben direkt am Frei­tag im Trai­ning gesagt und gezeigt, dass sie erst Recht am Sams­tag gewin­nen wol­len. Wir haben heu­te wie­der bewie­sen, dass wir in die erste Liga gehö­ren und der Stand­ort Elt­mann sowie die Regi­on Fran­ken dafür sehr gut geeig­net sind. Wir hof­fen, dass es wei­ter­geht, die­se Mann­schaft und die Fans, sie haben es sich ver­dient. Gei­les Publi­kum, gei­le Mann­schaft, gei­ler 3:0‑Sieg, jetzt muss das Wirt­schaft­li­che wie­der auf die Bahn kom­men dann machen wir im Janu­ar wei­ter.“

Elt­mann siegt sou­ve­rän: Foto Dani­el Löb für HEI­TEC VOL­LEYS”

Spiel­ver­lauf:

Aus­ge­gli­che­ner Spiel­be­ginn, die Elt­man­ner set­zen sich bei 6:4 ab, ein bären­stär­ke­rer Block mar­kiert das 8:5 der Main­fran­ken vor der ersten Aus­zeit.

Heiß umkämpf­ter Ball zum 8:7, Punkt für die Bisons. 9:7 durch den Block­out von Ham­za­gic. Star­ke Abwehr zum 9:8, der Ball fast an der Decke. 11:8, die Annah­me der Bisons berührt die Decke. 14:10, den strei­chelt Mit­tel­an­grei­fer Luuc van der Ent sanft hin­ter dem Block auf den Boden. Und Ham­za­gic legt gleich wie­der mit einem Netz­rol­ler nach, um den näch­sten Punkt mit einem gefühl­vol­len Lob zu holen. 900 Gäste las­sen die Georg Schä­fer Hal­le beben, 16:10.

17:14, Bisons-Dia­go­nal­spie­ler Anton Qafare­na punk­tet über Kopf, doch Rafal Pro­kop­c­zuk setzt Ham­za­gic punkt­ge­nau zum 19:14 ein. Ant­o­ny zum 20:16, und Ham­za­gic zer­legt den Hal­len­bo­den mit sei­nem Ham­mer zum 21:18. Halan­da macht das 22:20 und zwingt die Büh­ler in die die tak­ti­sche Aus­zeit. Erster Satz­ball der Main­fran­ken beim 24:21, doch Bisons-Mit­tel­an­grei­fer Alpar Szabo wehrt die­sen ab. Doch der zwei­te Ball sitzt, Ant­o­ny zieht dia­go­nal durch und macht das 25:22. 1:0 für die Elt­man­ner.

Die Elt­man­ner begin­nen mit einem 2:0, doch die Gäste glei­chen aus. Van der Ent macht das 3:2, doch Ham­za­gic über­tritt beim näch­sten Hin­ter­feld­an­griff. Ant­o­ny nach glän­zen­der Annah­me von Shun­suke Watan­a­be zum 4:4. Bei­de Teams hell­wach, 5:5 und dann das 6:6 durch Mat­hä­us Jur­ko­vics. Und wie­der prü­gelt Ham­za­gic mit sei­nem Ham­mer­arm auf den geg­ne­ri­schen Block und punk­tet zum 8:7.

Danach zieht Ant­o­ny gna­den­los durch, als ihm die geg­ne­ri­sche Annah­me direkt „zuspielt“.

Was ein Spike von Halan­da zum 10:9, doch die Bisons bei­ßen zurück, 10:10. Wie­der geht der Ball von Pro­kop­c­zuk an van der Ent und der macht das 11:10. Dann ein Elt­man­ner Block zum 12:10.

12:12 nach zwei strit­ti­gen Ent­schei­dun­gen, Mar­co Donat unter­bricht das Spiel und macht eine Ansa­ge.

Das funk­tio­niert, 13:12, glän­zend vor­be­rei­tet durch Watana­bes Annah­me. Und die Unter­fran­ken schie­ben gleich das 14:12 und 15:13 hin­ter­her, um mit 16:13 in die Aus­zeit zu gehen.

Das läuft wie am Schnür­chen, Ant­o­ny zum 17:13. 18:15, nach lan­ger Dis­kus­si­on geht der Ball an die Elt­man­ner. Und die Elt­man­ner sor­gen mit einem Mon­ster­block bei 19:15 für die erste Aus­zeit der Gäste. Luuc van der Ent fei­ert sich für sein 20:16, und der näch­ste umkämpf­te Ball geht an die Elt­man­ner, 22:18.

Bei 22:20 nimmt Donat sei­ne zwei­te Aus­zeit. Und der Bisons­ball geht ins Aus 23:20. 24:21, Satz­ball für Elt­mann, doch Ste­fan Thiel narrt Ant­o­ny, 24:22. Dann halt beim zwei­ten Satz­ball zum 25:22. Die völ­lig auf­ge­heiz­te Men­ge tobt, 2:0 und damit der erste Punkt für die Unter­fran­ken.

Die Bisons kom­men aggres­siv wie­der aus der 10min-Pau­se zurück und legen mit 3:5 und 4:6 vor. Pro­kop­c­zuk mit einem Able­ger zum 5:6 und dann greift er gleich wie­der im Block zu, 6:6. Bei 7:8 ist erst mal Pau­se in der Georg Schä­fer-Hal­le, danach der Aus­gleich. Doch immer wie­der die Büh­ler mit einem Punkt Vor­sprung, die Main­fran­ken glei­chen zwar aus, las­sen dann aber den mög­li­chen Break zu oft lie­gen. Das Kopf-an-Kopf-Ren­nen geht bis 14:14, schließ­lich greift der Gast­ge­ber beherzt zu und blockt die Büh­ler, 15:14. Die näch­ste Sta­ti­on bei 16:15, danach die Bisons mit dem Aus­gleich. Die Elt­man­ner legen nun noch einen drauf und machen das 19:17. Der umkämpf­te Ball geht mit 20:18 an die Gast­ge­ber, Aus­zeit Bühl.

Halan­da macht das 21:19 und die Büh­ler ver­kür­zen auf 21:20. Tol­le Spiel­sze­ne: Pro­kop­c­zuk aus gefühl­ten 3,50m Abspiel­hö­he mit einem Wahn­sinns-Able­ger: 22:20. Es folgt Ham­za­gic zum 23:21 und dann ist der erste Match­ball da: 24:21.

Den legt Pro­kop­c­zuk sehr klug im Ser­vice auf, Halan­da wehrt den Gegen­an­griff auf der Grund­li­nie ab und Pro­kop­c­zuk kann in über Kopf an Ant­o­ny geben, der das „Weih­nachts­pa­ket“ per­fekt macht und sei­nen Ball am Block vor­bei auf der lan­gen Linie platz­iert. 25:21, die Hal­le rockt und das gesam­te Team fei­ert aus­ge­las­sen sei­nen ersten Sai­son­sieg an der Elt­man­ner Wir­kungs­stät­te.