Stärk´antrinken im Kulm­ba­cher Mönchs­hof-Bräu­haus­saal

“Ein Tisch zahlt nix!”

Eine all­seits belieb­te Tra­di­ti­on im Kulm­ba­cher Stadt­teil Blaich und einer der ersten wich­ti­gen Ter­mi­ne im neu­en Jahr ist das „Stärk‘ antrin­ken“ im Kulm­ba­cher Mönchs­hof-Bräu­haus­saal. Seba­sti­an Hacker, Diplom-Brau­mei­ster der Glä­ser­nen Muse­ums-Braue­rei, sticht am Sonn­tag, 5. Janu­ar 2020 um 19.00 Uhr den hel­len Muse­ums-Bock an – das pas­sen­de Bier für die kal­te Jah­res­zeit. Dazu gibt es herz­haf­te Gerich­te und pas­sen­de Musik von der San-Com­bo, der Ein­tritt ist frei.

In der Nacht vom 5. auf den 6. Janu­ar, die letz­te der 12. Rau­näch­te, pflegt man im Mönchs­hof einen alten ober­frän­ki­schen Brauch: das „Stärk´ antrin­ken“. Dazu trifft man sich tra­di­tio­nell im Fami­li­en- oder Freun­des­kreis, um sich – zum Bei­spiel bei einem guten Glas Bier – gemein­sam Mut und Kraft für die anste­hen­den Auf­ga­ben des neu­en Jah­res zu holen. Die Ursprün­ge die­ses Brau­ches gehen wohl auf die alten Kel­ten zurück.

Laut Seba­sti­an Hacker ist der hel­le Muse­ums­bock aus der Glä­ser­nen Muse­ums-Braue­rei auch die­ses Jahr wie­der gut gehopft und weist eine fei­ne Hop­fen­bit­te­re auf. Das hoch ver­go­re­ne, unfil­trier­te Bier hat einen Alko­hol­ge­halt von 7,3 Pro­zent und eine Stamm­wür­ze von 16,8 Pro­zent. Der Diplom- Brau­mei­ster schwärmt: „Die­ses Bock­bier passt sehr gut zu unse­rem tra­di­tio­nel­len Stärk´ antrin­ken, das auch Anfang 2020 wie­der vie­le Gäste in den Mönchs­hof füh­ren wird.“ Pas­send zum hel­len Bock gibt es frän­ki­schen Schweins­bra­ten mit Klö­ßen und Kraut oder Brat­wür­ste nach Sauermann´s Art. Für Zwi­schen­durch ver­teilt das Muse­ums­team Bre­zen zum Bier. Die San Com­bo umrahmt das Stärk‘ antrin­ken in bekann­ter Manier.

Ein Tisch zahlt nix! „Und gute Tra­di­ti­on ist es auch, dass ein Tisch nichts bezahlt“, ver­spricht Bernd Sauer­mann, Geschäfts­füh­rer der Muse­en im Kulm­ba­cher Mönchs­hof. Und er fährt fort: „Das soll­te doch Moti­va­ti­on genug sein, am 5. Janu­ar 2020 ab 19:00 Uhr dabei zu sein – a weng a Gewaaf, a guuts Essen und an schenn Bock, des basst zamm!“ Tisch­re­ser­vie­run­gen sind aus­drück­lich erbe­ten.

Unter 09221 – 805 14 kön­nen sich inter­es­sier­te Teil­neh­mer anmel­den.