Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.12.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Glatt­eis­un­fall

Unter­lein­lei­ter. Don­ners­tag­früh fuhr eine 27-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin von Dürr­brunn in Rich­tung Unter­lein­lei­ter. In einer S‑Kurve kam sie auf eis­glat­ter Stra­ße ins Schleu­dern, ver­lor die Kon­trol­le über ihr Fahr­zeug und kam nach rechts von der Fahr­bahn ab. Über eine Leit­plan­ke flog das Fahr­zeug die Böschung hin­un­ter und lan­de­te letzt­end­lich neben einem Wei­her. Durch den Unfall erlitt die jun­ge Frau leich­te­re Ver­let­zun­gen. An ihrem Auto ent­stand Total­scha­den in Höhe von etwa 2000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Unfäl­le

Pinz­berg. Am Don­ners­tag­abend fuhr eine 42-jäh­ri­ge Renault-Fah­re­rin gegen ein in der Gos­ber­ger Stra­ße gepark­tes Fahr­zeug. Grund hier­für dürf­te wohl die Alko­ho­li­sie­rung von 0,68 Pro­mil­le gewe­sen sein. Sie wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 8.000,– Euro.

Dieb­stäh­le

Forch­heim. In der Zeit von Mitt­woch, ca. 14:45 Uhr bis 16:00 Uhr leg­te ein 72-Jäh­ri­ger im Restau­rant eines Super­mark­tes in der Wil­ly-Brandt-Allee sei­ne Geld­bör­se auf ein Tablett. Als er und sei­ne Beglei­tung gehen woll­ten, muss­te er das Feh­len des schwar­zen Geld­beu­tels mit sämt­li­chen Aus­weis­do­ku­men­ten und Bar­geld fest­stel­len. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zum bis­lang unbe­kann­ten Dieb machen kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag konn­te der Pkw eines 48-Jäh­ri­gen abseits der Fahr­bahn am Ker­s­ba­cher Krei­sel fest­ge­stellt wer­den. Er gab an, allein­be­tei­ligt von der Fahr­bahn nach links abge­kom­men zu sein und außer­dem Betäu­bungs­mit­tel kon­su­miert zu haben. Der Pkw-Fah­rer wur­de zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht und sein Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Er wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müs­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Lang­fin­ger haben wie­der zuge­schla­gen

BAM­BERG. Don­ners­tag­nach­mit­tag gegen 15:15 Uhr konn­te ein Mit­ar­bei­ter in einem Beklei­dungs­ge­schäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße beob­ach­ten, wie ein 18-Jäh­ri­ger meh­re­re Klei­dungs­stücke in sei­nen Ruck­sack steck­te und den Laden ver­ließ ohne die­se zu bezah­len. Die ein­tref­fen­de Strei­fe fand eine Jeans­ho­se und einen Pull­over im Wert von 35 Euro.

Spä­ter um 18:00 Uhr konn­te ein Mit­ar­bei­ter eines Super­mark­tes in der Würz­bur­ger Stra­ße eine 55-Jäh­ri­ge Laden­die­bin stel­len, die in den ver­schie­den­sten Läden bereits zuge­schla­gen hat­te. Sie hat­te Lebens­mit­tel und Hygie­ne­ar­ti­kel im Wert von 30 Euro in ihrem Ruck­sack ver­steckt.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Don­ners­tag zwi­schen 11:30 Uhr und 13:30 wur­de ein in der Nürn­ber­ger Stra­ße abge­stell­ter schwar­zer Audi von einem Unbe­kann­ten ange­fah­ren. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von 1.500 Euro zu küm­mern ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher.

Die Bam­ber­ger Poli­zei sucht nach Per­so­nen, die zur Tat­zeit etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den.

BAM­BERG. Don­ners­tag­abend gegen 21:30 Uhr stand ein 49-Jäh­ri­ger BMW-Fah­rer in der Pödel­dor­fer Stra­ße an der Ampel und woll­te in die Armee­stra­ße nach links abbie­gen. Eine 29-Jäh­ri­ge woll­te nach rechts abbie­gen und streif­te dabei den BMW und fuhr wei­ter, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern. Zu Hau­se konn­te sie von einer Strei­fe ange­trof­fen wer­den. Wes­halb sie den Anstoß ver­mut­lich nicht bemerk­te, stand schnell fest. Ein Alko­hol­test ergab 0,9 Pro­mil­le.

Jun­ge von Pkw erfasst

BAM­BERG. Mon­tag­mor­gen um 11:40 Uhr fuhr eine 37-Jäh­ri­ge in Gaustadt die Dr.-Martinet-Straße ent­lang, als plötz­lich ein 7‑Jähriger Jun­ge hin­ter einem Mau­er­vor­sprung her­vor, auf die Fahr­bahn rann­te. Die Kia-Fah­re­rin konn­te nicht mehr brem­sen und erfass­te den Jun­gen, der ca. vier Meter wei­ter geschleu­dert wur­de. Der jun­ge Mann zog sich hier­bei Prel­lun­gen zu und wur­de zur wei­te­ren Unter­su­chung ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht.

Rad­fah­rer über­se­hen

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend gegen 17:45 Uhr fuhr ein 38-Jäh­ri­ger in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße Rich­tung Innen­stadt. Der Audi-Fah­rer konn­te an einer Ampel nicht gera­de­aus wei­ter fah­ren, da zu vie­le Autos auf der Links­ab­bie­ger­spur stan­den. Des­halb befuhr er den rech­ten Fahr­rad­strei­fen und über­sah einen von hin­ten kom­men­den Fahr­rad­fah­rer, wel­cher nicht mehr brem­sen konn­te. Der Rad­fah­rer stürz­te und zog sich leich­te Ver­let­zun­gen zu. Er wur­de zur wei­te­ren Abklä­rung ins Kli­ni­kum Bam­berg gebracht.

Taxi gegen Rol­ler

BAM­BERG. Don­ners­tag­abend gegen 17:45 Uhr woll­te eine Taxi­fah­re­rin von der Lud­wig­stra­ße in Rich­tung Pfi­ster­stra­ße abbie­gen. Auf­grund des stocken­den Ver­kehrs hält ein Stadt­bus der eigent­lich gera­de­aus fah­ren will an und winkt der Taxi­fah­re­rin. Die­se setzt ihren Abbie­ge­vor­gang fort und es kommt zum Zusam­men­stoß mit einem 53-Jäh­ri­gen Rol­ler­fah­rer, der rechts am Bus vor­bei­fuhr. Der Rol­ler­fah­rer kam mit star­ken Schmer­zen zur wei­te­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Bam­berg. An dem Taxi ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 4.500 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Fahr­rad ent­wen­det

MEM­MELS­DORF. Ein vor einem Anwe­sen in der Orts­stra­ße „Am Brei­ten Rain“ mit Schloss gesi­cher­tes Kin­der­fahr­rad der Mar­ke Rock Machine/​Heatwave 90 ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter am Frei­tag, zwi­schen 8.15 und 15 Uhr. Das graue Fahr­rad mit gel­ber Schrift und 27-Gang-Ket­ten­schal­tung hat einen Zeit­wert von 600 Euro. Wer kann Anga­ben über den Ver­bleib des Rades bzw. zum Dieb machen? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, ent­ge­gen.

Kur­ve geschnit­ten

HALL­STADT. Beim Abbie­gen nach links an der Kreu­zung Bie­gen­hof­stra­ße schnitt ein 30-jäh­ri­ger Peu­geot-Fah­rer die Kur­ve, so dass es zu einem Zusam­men­stoß mit einer dort war­ten­den 35-jäh­ri­gen Ford-Fah­re­rin kam. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein Gesamtsach­scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Gepark­ten Pkw beschä­digt

POM­MERS­FEL­DEN. Gegen die Heck­stoß­stan­ge eines Pkw Ford/​C‑Max fuhr ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer und hin­ter­ließ einen Sach­scha­den in Höhe von ca. 4.000 Euro. Das Fahr­zeug stand in der Zeit von Frei­tag­vor­mit­tag bis Sams­tag­früh auf einem Park­platz in der Haupt­stra­ße. Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Sat­tel­zug über­sieht Pkw

A 70 / ELT­MANN Kurz nach­dem er am Don­ners­tag, gegen Mit­tag, an der AS Elt­mann in Fahrt­rich­tung Bam­berg auf die Haupt­fahr­bahn ein­ge­fah­ren war, wech­sel­te der 55-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf den lin­ken Fahr­strei­fen um einen ande­ren Lkw zu über­ho­len. Dabei über­sah er einen dort mit hoher Geschwin­dig­keit her­an­na­hen­den Audi. Der 57-jäh­ri­ge Fah­rer des Pkw konn­te trotz Voll­brem­sung ein Auf­fah­ren auf den Sat­tel­auf­lie­ger nicht mehr ver­hin­dern. Der Fah­rer des Audi blieb unver­letzt, sein Fahr­zeug erlitt wirt­schaft­li­chen Total­scha­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf rund 23000 Euro.

r Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Laden­dieb auf Umwe­gen gefasst

Bay­reuth – Am Don­ners­tag ent­wen­de­te ein Laden­dieb ein Paar Schu­he aus einem Schuh­ge­schäft im Stadt­ge­biet. Der Täter konn­te zunächst ent­kom­men. Weni­ge Stun­den spä­ter fass­te die Poli­zei den Laden­dieb auf­grund eines Streits in einer Woh­nung.

Am Vor­mit­tag betrat ein 33-jäh­ri­ger Mann aus Bay­reuth ein Schuh­ge­schäft im Stadt­ge­biet und pro­bier­te dort ein Paar Schu­he an. Als sich der Mann unbe­ob­ach­tet fühl­te, nahm er die Schu­he und steck­te sie in sei­nen Ruck­sack. Anschlie­ßend ver­ließ er den Laden zügig. Eine Ver­käu­fe­rin, die den Vor­gang beob­ach­te­te, ver­stän­di­ge die Poli­zei. Die Fahn­dung nach dem flüch­ti­gen Laden­dieb brach­te aller­dings zunächst kei­nen Erfolg. Gegen Mit­ter­nacht ver­stän­dig­ten Anwoh­ner eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses im Hohen­zol­lern­ring die Poli­zei, da es offen­sicht­lich in einer Woh­nung zu einem Streit kam. Als die Poli­zei­be­am­ten die Woh­nung betra­ten und die Streit­häh­ne zur Rede stell­ten, fie­len ihnen ein Paar Schu­he auf, die den ent­wen­de­ten Schu­hen vom Vor­mit­tag ähnel­ten. Eine genaue­re Über­prü­fung ergab, dass es sich bei den Schu­hen tat­säch­lich um das Die­bes­gut han­del­te. Der Dieb­stahl konn­te letzt­end­lich dem 33-jäh­ri­gen Bay­reu­ther zuge­ord­net wer­den. Die Schu­he wur­den dem Mann weg­ge­nom­men und sicher­ge­stellt. Im Gegen­zug erhielt er eine Anzei­ge wegen Dieb­stahls.

Schnäpp­chen ent­pupp­te sich als Rein­fall

Bay­reuth – Ein 53-Jäh­ri­ger aus dem Land­kreis Bay­reuth bekam auf offe­ner Stra­ße ein schein­bar hoch­wer­ti­ges Smart­pho­ne zu einem äußerst gün­sti­gen Preis zum Kauf ange­bo­ten. Nach dem Kauf stell­te sich her­aus, dass es sich bei dem ver­meint­li­chen Schnäpp­chen um eine Fäl­schung han­delt.

Bereits am Diens­tag sprach ein etwa 30 Jah­re alter Mann einen 53-Jäh­ri­gen in der Schul­stra­ße an und bot ihm ein hoch­wer­ti­ges Smart­pho­ne für 700,- Euro zum Kauf an. Der Neu­preis des ange­bo­te­nen Smart­pho­nes läge angeb­lich bei 1.200,- Euro. Der 53-jäh­ri­ge lehn­te das Ange­bot zunächst ab. Der Ver­käu­fer ließ nicht locker und mach­te dem poten­ti­el­len Käu­fer ein noch bes­se­res Ange­bot: er bekom­me das Smart­pho­ne für 400,- Euro. Da der 53-Jäh­ri­ge bei dem vor­ge­leg­ten Kauf­ver­trag und dem Smart­pho­ne kei­ne Unge­reimt­hei­ten fest­stel­len konn­te, wil­lig­te er dem Geschäft ein, in dem Glau­ben, nun ein rich­ti­ges Schnäpp­chen gemacht zu haben. Er bezahl­te die 400,- Euro sofort in Bar. Zuhau­se stell­te der Käu­fer fest, dass er einem Betrü­ger auf­ge­ses­sen ist. Bei dem erwor­be­nen Smart­pho­ne han­del­te es sich um eine Fäl­schung, deren Wert nicht mehr als 100,- Euro betra­gen dürf­te. Der Kauf­ver­trag und die Gerä­te­ver­packung war eben­falls gefälscht. Die Poli­zei ermit­telt nun gegen Unbe­kannt.

Auto­fah­rer macht sich aus dem Staub

Bay­reuth – Ein Fuß­gän­ger wird von einem Pkw ange­fah­ren. Der Pkw-Fah­rer ent­schul­digt sich und fährt davon, ohne sei­nen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Die Poli­zei ermit­telt nun wegen Unfall­flucht.

Am Don­ners­tag­abend ereig­ne­te sich an der Kreu­zung Preu­schwit­zer Stra­ße / Schef­fel­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall, bei dem ein 60-jäh­ri­ger Fuß­gän­ger von einem Pkw erfasst und ver­letzt wur­de. Der Unfall­ve­r­u­sa­cher bog mit sei­nem Pkw von der Preu­schwit­zer Stra­ße in die Schef­fel­stra­ße in Rich­tung Frei­heits­platz ab. Hier­bei über­sah er offen­sicht­lich einen Fuß­gän­ger und fuhr die­sen an. Der Fuß­gän­ger wur­de dabei leicht ver­letzt. Anstatt sei­ne Per­so­na­li­en anzu­ge­ben und sich um den 60-Jäh­ri­gen zu küm­mern, ent­schul­dig­te sich der Pkw-Fah­rer durch das geöff­ne­te Sei­ten­fen­ster und setz­te anschlie­ßend sei­ne Fahrt unbe­hel­ligt fort. Gegen den Fahr­zeug­füh­rer wird des­halb wegen des uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort poli­zei­lich ermit­telt. Zeu­gen des Unfalls wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt (Tel.: 0921/506‑2130) in Ver­bin­dung zu set­zen.