Bam­ber­ger Krip­pen­bau­schu­le in der Fran­ken­schau im BR Fern­se­hen

Die The­men der Sen­dung:

Näch­sten­lie­be: ein Mahl für arme Leu­te (Würzburg/​Unterfranken)

Die christ­li­che Gemein­schaft St. Egidio bie­tet seit 1982 Weih­nachts­es­sen für Bedürf­ti­ge und Arme. In Würz­burg kamen im ver­gan­ge­nen Jahr über 800 ein­sa­me und arme Men­schen. Gemein­sam wird auch heu­er wie­der am 1. Weih­nachts­fei­er­tag geges­sen und getrun­ken. Jeder Gast bekommt auch ein Geschenk.

So hel­fen “Stern­stun­den”: das Haus für psy­chisch kran­ke Kin­der (Nürnberg/​Mittelfranken)

Spe­zia­li­sier­te und lang­fri­sti­ge Ange­bo­te für psy­chisch kran­ke Kin­der sind sel­ten, wes­we­gen “Stern­stun­den” den Neu­bau eines Zen­trums für sta­tio­nä­re Reha­bi­li­ta­ti­on psy­chisch kran­ker Kin­der und Jugend­li­che der Stadt­mis­si­on Nürn­berg mit einer Mil­li­on Euro unter­stützt.

Mit Ham­mer, Säge und Ideen: Krip­pen­bau­kurs in Bam­berg (Ober­fran­ken)

Der Ver­ein Bam­ber­ger Krip­pen­freun­de e.V. fei­ert in die­sem Jahr 100-jäh­ri­ges Bestehen. Ver­eins­mit­glie­der und Inter­es­sier­te kön­nen seit den 1970er Jah­ren in der ver­eins­ei­ge­nen Krip­pen­bau­schu­le unter fach­kun­di­ger Anlei­tung ler­nen, wie man eine Krip­pe nach eige­nen Ideen anfer­tigt. Gegrün­det wur­de der Ver­ein am 9. Novem­ber 1919 – von Män­nern, die die Tra­di­ti­on des Krip­pen­bau­ens in Bam­berg und Fran­ken för­dern woll­ten und das bis heu­te auch tun.

Wo Ler­nen rich­tig Spaß macht: das Kin­der­mu­se­um in Nürn­berg (Mit­tel­fran­ken)

Wie wur­de zu Urur­groß­mutters Zei­ten Wäsche gewa­schen? Was essen eigent­lich Cha­mä­le­ons? Und wie scho­ne ich die Umwelt und tue was fürs Kli­ma? Das sind alles Fra­gen, die im Nürn­ber­ger Kin­der­mu­se­um beant­wor­tet wer­den. Aber nicht etwa an kom­pli­zier­ten Schau­ta­feln oder in ver­staub­ten Vitri­nen. Im Kin­der­mu­se­um ist anfas­sen und aus­pro­bie­ren ein Muss. So kön­nen die Kin­der spie­le­risch die Welt ent­decken.

Kunst­wer­ke aus Scho­ko­la­de: Weih­nachts­män­ner aus Weis­main (Ober­fran­ken)

Frü­her gab es am 6. Dezem­ber Scho­ko­ni­ko­läu­se für die Kin­der, heu­te hat sich die Tra­di­ti­on aus­ge­wei­tet auf moder­ne Weih­nachts­män­ner mit skur­ri­len Details, und die haben bis in den Janu­ar Sai­son! Im ober­frän­ki­schen Weis­main malt und füllt eine fami­li­en­geführ­te Kon­di­to­rei bun­te Scho­ko­la­den­fi­gu­ren im Akkord. Die Details wer­den heu­te in Ple­xi­glas­for­men gepin­selt. Die Fami­lie hat aber auch alte Niko­laus-For­men aus Blech gesam­melt.

Das Fest zwi­schen Gla­mour und Armut: frän­ki­sche Pfar­re­rin in New York

Miri­am Gross ist Pfar­re­rin aus Mit­tel­fran­ken und wur­de nach New York ent­sandt, um dort für fünf Jah­re die deut­sche Gemein­de zu über­neh­men, deren Got­tes­haus mit­ten in Man­hat­tan steht. Sie mei­stert den Spa­gat zwi­schen Kir­che und der eige­nen Fami­lie mit vier Kin­dern. In der Weih­nachts­zeit ist Miri­am rund um die Uhr im Ein­satz. Zwi­schen all dem Shop­ping-Tru­bel, der ful­mi­nan­ten Beleuch­tun­gen und Deko­ra­tio­nen der Super­la­ti­ve, ist die Armut in der Stadt leicht zu über­se­hen.

Fran­ken­schau im BR Fern­se­hen

  • Sonn­tag, 22. Dezem­ber 2019, 17.45 Uhr
  • Mode­ra­ti­on: Dag­mar Fuchs
  • Redak­ti­on: Tho­mas Rex
  • BR Media­thek: Nach Aus­strah­lung 12 Mona­te