Feu­er­wer­ke ver­set­zen Vögel und Tie­re im Win­ter­schlaf in Panik

Vögel haben kei­nen Bock auf Böl­ler

Das neue Jahr wird in Bay­ern vie­ler­orts mit lau­tem Sil­ve­ster-Feu­er­werk begrüßt. Dabei wird oft ver­ges­sen, was das für die Natur bedeu­tet: „Die lau­ten Geräu­sche ver­schrecken Tie­re, die dann bei ihrer Flucht wert­vol­le Ener­gie ver­brau­chen“, sagt Anni­ka Lan­ge, LBV-Bio­lo­gin. Außer­dem ver­schmut­zen die Reste von Rake­ten, Böl­lern und Knall­frö­schen häu­fig auch Grün­flä­chen. Auch vie­le Haus­tie­re lei­den unter dem Lärm. Der LBV rät daher, den Tie­ren und der Natur zulie­be, auf das pri­va­te Sil­ve­ster-Feu­er­werk zu ver­zich­ten.

Um dem Böl­ler- und Rake­ten­sze­na­rio so schnell wie mög­lich zu ent­kom­men, stei­gen tau­sen­de Vögel inner­halb von Minu­ten vor Schreck von ihren Schlaf­plät­zen in den Luft­raum auf. Dabei errei­chen sie sogar Höhen von über 1.000 Metern. „Vie­le Vögel wer­den von lau­tem Feu­er­werk auf­ge­schreckt, gera­ten in Stress und brau­chen anschlie­ßend lan­ge, bis sie wie­der zur Ruhe kom­men. Die nächt­li­che Flucht kostet sie dabei wert­vol­le Ener­gie, die sie gera­de in lan­gen, kal­ten Win­ter­näch­ten zum Über­le­ben brau­chen“, erklärt Lan­ge. Das glei­che Pro­blem haben auch ande­re Wild­tie­re, von denen gera­de im Win­ter vie­le, wie zum Bei­spiel der Igel, ihren Stoff­wech­sel auf ein Mini­mum redu­zie­ren. „Feu­er­werk soll­te nie in der Nähe von Wäl­dern gezün­det wer­den. Auch öffent­li­che Grün­an­la­gen und Gär­ten, wo sich vie­le Vögel und ande­re Tie­re zur Nacht­ru­he sam­meln, sind kei­ne geeig­ne­ten Orte für das Sil­ve­ster-Feu­er­werk“, so die LBV-Arten­schüt­ze­rin wei­ter.

Bun­te Vogel­schar statt lau­tem Feu­er­werk

Nie­mand muss zum neu­en Jahr auf schil­lern­de Far­ben ver­zich­ten. Statt mit lau­tem Böl­lern kön­nen die ersten Mor­gen­stun­den in 2020 mit Vogel­ge­zwit­scher an den Fut­ter­plät­zen begrüßt wer­den. Im Win­ter sam­meln sich dort Rot­kehl­chen mit ihrer rot leuch­ten­den Brust, Kohl­mei­sen und Blau­mei­sen mit zar­tem Gelb und Blau, Grün­fin­ken brin­gen ein herr­li­ches Grün ein.

Stun­de der Win­ter­vö­gel 2020

Wer flat­tert denn da durch den win­ter­li­chen Gar­ten? Der LBV und sein bun­des­wei­ter Part­ner NABU rufen wie­der zur „Stun­de der Win­ter­vö­gel“ auf. Vom 10. bis zum 12. Janu­ar kön­nen baye­ri­sche Vogel­freun­din­nen und ‑freun­de bereits zum 15. Mal wie­der eine Stun­de lang Vögel beob­ach­ten, zäh­len und dem LBV mel­den. Vor­mer­ken und Mit­ma­chen unter www​.stun​de​-der​-win​ter​vo​e​gel​.de.