Hoher Sach­scha­den nach Auto­brand in Bam­ber­ger Park­haus

BAM­BERG. Min­de­stens 100.000 Euro Gesamtsach­scha­den ent­stand am Mitt­woch­vor­mit­tag beim Brand eines Autos in einem Park­haus im Insel­ge­biet. Ver­letzt wur­de nie­mand. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bam­berg hat die Ermitt­lun­gen zur der­zeit noch unkla­ren Ursa­che des Feu­ers auf­ge­nom­men.

Nach bis­he­ri­gen Erkennt­nis­sen brach das Feu­er, gegen 10 Uhr, bei einem abge­stell­ten Mer­ce­des im zwei­ten Stock des Park­hau­ses in der Schüt­zen­stra­ße aus. Zahl­rei­che Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr, des Ret­tungs­dien­stes und der Poli­zei kamen sogleich vor Ort. Das Auto stand zu die­ser Zeit bereits voll­kom­men in Flam­men. Den­noch gelang es der Feu­er­wehr rasch, den Brand unter Kon­trol­le zu brin­gen und schließ­lich zu löschen. Es kam zudem zu einer star­ken Rauch­ent­wick­lung im gesam­ten Gebäu­de. Wei­te­re Feu­er­wehr­kräf­te sowie Poli­zei­be­am­te brach­ten zwi­schen­zeit­lich alle Per­so­nen aus dem Park­haus. Der Bereich muss­te weit­räu­mig abge­sperrt wer­den. Durch die gro­ße Hit­ze­ent­wick­lung wur­den min­de­stens fünf wei­te­re Fahr­zeu­ge zum Teil erheb­lich in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Ersten Schät­zun­gen zufol­ge beläuft sich allein der Sach­scha­den an dem Gebäu­de auf zir­ka 50.000 Euro. Nach Erst­maß­nah­men meh­re­rer Strei­fen­be­sat­zun­gen der Poli­zei Bam­berg-Stadt über­nah­men Brand­fahn­der der Kri­mi­nal­po­li­zei die wei­te­ren Ermitt­lun­gen. Bei der Klä­rung der Brand­ur­sa­che unter­stützt auch ein Sach­ver­stän­di­ger des Baye­ri­schen Lan­des­kri­mi­nal­am­tes die Beam­ten des Fach­kom­mis­sa­ri­ats.