“Gefähr­li­che und unzu­mut­ba­re Rad­ver­kehrs­füh­rung am Bahn­hof Ker­s­bach”: Grü­ne for­dern Ver­bes­se­rung

Annette Prechtel hebt gemeinsam mit Stadt- und Kreisrätin Edith Fießer ihr Rad über die Leitplanke am Kersbacher Bahnhof. Links von ihr: FGL-Stadtratskandidatin Ulrike Eichler, rechts ADFC-Sprecher Frank Wessel und Grünen-Kreisrat Karl Waldmann, rechts am Bildrand Gerhard Krahl (ADFC).

Annet­te Prech­tel hebt gemein­sam mit Stadt- und Kreis­rä­tin Edith Fie­ßer ihr Rad über die Leit­plan­ke am Ker­s­ba­cher Bahn­hof. Links von ihr: FGL-Stadt­rats­kan­di­da­tin Ulri­ke Eich­ler, rechts ADFC-Spre­cher Frank Wes­sel und Grü­nen-Kreis­rat Karl Wald­mann, rechts am Bild­rand Ger­hard Krahl (ADFC).

Die Forch­hei­mer Grü­ne Liste (FGL) kri­ti­siert die für Radfahrer*innen völ­lig unzu­mut­ba­re Ver­kehrs­füh­rung an der Eisen­bahn­brücke beim Ker­s­ba­cher Bahn­hof und setzt sich für einen fahr­rad­freund­li­chen Umbau ein. Grund dafür ist die dor­ti­ge Ver­kehrs­füh­rung, auf­grund derer von Forch­heim und Hau­sen kom­men­de Radfahrer*innen den bestehen­den Rad­weg auf der Brücke nicht errei­chen kön­nen.

Wie ADFC-Spre­cher Frank Wes­sel bei einem Orts­ter­min ver­deut­lich­te, ver­sperrt eine Leit­plan­ke (sie­he Bild) die Zufahrt von der Stra­ße zum Rad­weg. Des­halb müss­ten die Rad­fah­rer ent­we­der einen Umweg über eine 450-Grad-Keh­re unter der Brücke auf sich neh­men oder aber auf der Stra­ße blei­ben. „Das ist doch sinn­wid­rig, dass par­al­lel zu einem vor­han­de­nen Rad­weg auf der Stra­ße gefah­ren wer­den muss“, befand FGL-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de und OB-Kan­di­da­tin Annet­te Prech­tel. Sie fra­ge sich, wer das geplant habe. Vie­le Stra­ßen­pla­ner füh­ren offen­bar nie­mals selbst mit dem Rad.

„Eine der­ar­ti­ge Ver­kehrs­füh­rung bringt Men­schen unnö­tig in Gefahr, das müs­sen wir ändern“, so Prech­tel wei­ter. Eine Über­gangs­lö­sung kön­ne sein, die Leit­plan­ke zumin­dest für die von Hau­sen kom­men­den Radfahrer*innen zu öff­nen. Für die Ver­kehrs­füh­rung an der Ker­s­ba­cher Brücke ist der Land­kreis zustän­dig, weil es sich um eine Kreis­stra­ße han­delt. Grü­nen-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der Karl Wald­mann hat des­halb schon vor Jah­ren im Kreis­tag eine Ände­rung bean­tragt, bis­lang aller­dings ohne Erfolg.

Lang­fri­stig ist ein Neu­bau der Auto­bahn­brücke geplant. „In die­sem Zusam­men­hang muss die Rad­we­ge­füh­rung von und nach Ker­s­bach auf jeden Fall völ­lig anders geplant wer­den“, for­dert Annet­te Prech­tel. „Zuvor muss der Kreis aber eine Lösung fin­den, die die Radfahrer*innen, dar­un­ter auch vie­le Kin­der und Jugend­li­che auf dem Schul­weg, nicht wei­ter gefähr­det!“