Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.12.2019

Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt

Christ­bäu­me ent­wen­det

Grä­fen­berg. Sonn­tag­früh, zwi­schen 2.23 Uhr und 2.25 Uhr, ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter vom Park­platz des REWE-Mark­tes am Schön­feld Christ­bäu­me im Wert von meh­re­ren hun­dert Euro. Die Bäu­me stan­den in einem Bereich, der mit einem Bau­zaun abge­sperrt war. Anhand einer Video­auf­zeich­nung konn­te das Tat­fahr­zeug fest­ge­stellt wer­den. Wei­te­re Hin­wei­se zur Klä­rung des Dieb­stahls erbit­tet die PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880.

Korn­nat­ter gefun­den

Eber­mann­stadt. Vor der Kel­ler­tür eines Anwe­sens am Schot­ten­berg fand am Sonn­tag­mit­tag ein Anwoh­ner eine etwa 1,20 Meter lan­ge Korn­nat­ter. Das Tier wur­de einem Exper­ten für Rep­ti­li­en über­ge­ben. Der Besit­zer wird gebe­ten sich mit der PI Eber­mann­stadt, Tel.: 09194/73880 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Wider­stand nach Haus­frie­dens­bruch

Göß­wein­stein. Sonn­tag­früh, gegen 02 Uhr, wur­de die Poli­zei Eber­mann­stadt zu einem Anwe­sen in der Gar­ten­stra­ße geru­fen, weil ein 28-jäh­ri­ger ange­trun­ke­ner Besu­cher nicht gehen woll­te. Nach­dem der Mann dem Platz­ver­weis nicht Fol­ge lei­ste­te, wur­de er auf dem Weg vom Grund­stück plötz­lich aggres­siv und griff die zwei Beam­ten an. Ein 37-jäh­ri­ger Poli­zist wur­de auf den Boden geschubst und ver­letzt. Mit Hil­fe sei­ner Kol­le­gin konn­te der Beschul­dig­te anschlie­ßend gefes­selt und auf die Dienst­stel­le ver­bracht wer­den. Auch der Angrei­fer erlitt bei der Fes­se­lung leich­te­re Ver­let­zun­gen. Der ver­letz­te Poli­zist wur­de im wei­te­ren Ver­lauf im Kran­ken­haus ambu­lant behan­delt und ist bis auf wei­te­res dienst­un­fä­hig. Bei dem Täter wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und er muss nun mit einer Anzei­ge wegen Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te rech­nen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Zeit von Frei­tag, 13.12.2019, 23:30 Uhr bis Sonn­tag­nach­mit­tag zer­stach ein bis­lang unbe­kann­ter Täter im Bereich Bam­ber­ger Stra­ße, Am Lin­den­an­ger die bei­den rech­ten Rei­fen eines wei­ßen Hyun­dai. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von rund 200,– Euro. Wer ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen konn­te, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Forch­heim. Auf­grund meh­re­re Mit­tei­lun­gen, dass am Sonn­tag­abend ein Pkw auf der A73 in Fahrt­rich­tung Nürn­berg auf­fäl­lig lang­sam und Schlan­gen­li­ni­en fuhr, konn­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim auf Höhe der Aus­fahrt Forch­heim-Nord die Anhal­tung vor­neh­men. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von 2,18 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein der 44-jäh­ri­gen Fah­re­rin wur­de sicher­ge­stellt. Im Kli­ni­kum erfolg­te eine Blut­ent­nah­me. Die Dame wird sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ver­ant­wor­ten müs­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt

Toyo­ta an- und wei­ter­ge­fah­ren

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mor­gen zwi­schen 10:45 Uhr und 11:15 Uhr wur­de von einem Unbe­kann­ten, ver­mut­lich mit einem schwar­zen PKW, ein gegen­über dem Kli­ni­kum gepark­ter sil­ber­ner Toyo­ta ange­fah­ren. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich ohne sich um den Scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro zu küm­mern.

Die Bam­ber­ger Poli­zei sucht nach Per­so­nen, die zur Tat­zeit etwas beob­ach­ten konn­ten. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 zu mel­den.

Auf­re­gen­de Geburts­tags­fei­er

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mor­gen gegen halb vier, kam es im Bam­ber­ger Berg­ge­biet zu einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung wäh­rend einer Geburts­tags­fei­er. Ein 24-Jäh­ri­ger begann aus unbe­kann­ten Grün­den zu ran­da­lie­ren. Die ein­tref­fen­de Strei­fe erteil­te ihm einen Platz­ver­weis, was den 24-Jäh­ri­gen aber nicht davon abhielt, wenig spä­ter erneut bei der Fei­er auf­zu­tau­chen und erneut zu pro­vo­zie­ren und ran­da­lie­ren. Als die Poli­zei erneut ein­traf, hat­te der Ran­da­lie­rer eine Platz­wun­de am Hin­ter­kopf, wes­halb er ins Kli­ni­kum Bam­berg ein­ge­lie­fert wur­de. Der Grund der Platz­wun­de konn­te vor Ort nicht geklärt wer­den, da alle Betei­lig­ten stark alko­ho­li­siert waren.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land

Krat­zer im Renault

MEM­MELS­DORF. Krat­zer in der Bei­fah­rer­tü­re ent­deck­te ein Fahr­zeug­be­sit­zer an sei­nem Pkw, Renault Mega­ne. Das Auto park­te am Don­ners­tag, zwi­schen 20 und 23.45 Uhr, in der Haupt­stra­ße. Der von einem Unbe­kann­ten ange­rich­te­te Scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Wer hat an dem wei­ßen Pkw ver­däch­ti­ge Per­so­nen beob­ach­tet? Hin­wei­se erbit­tet die Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BREI­TEN­GÜß­BACH. Auf­grund zu hoher Geschwin­dig­keit geriet Sonn­tag­nacht auf der Bun­des­stra­ße 4 ein 19-Jäh­ri­ger mit sei­nem Pkw Toyo­ta in einer Rechts­kur­ve zu weit nach rechts und fuhr gegen die Leit­plan­ke. Von der Leit­plan­ke konn­te der Fah­rer sein Fahr­zeug wie­der auf die Fahr­bahn len­ken und kam auf der Gegen­fahr­bahn zum Ste­hen. Bei der Unfall­auf­nah­me konn­ten die Poli­zei­be­am­ten star­ken Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Ein Alcotest ergab ein Ergeb­nis von 1,52 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Bam­berg durch­ge­führt wur­de. Der Füh­rer­schein sowie die Fahr­zeug­schlüs­sel wur­den sicher­ge­stellt. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe von ca. 6.000 Euro und muss­te abge­schleppt wer­den. An den Leit­plan­ken ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 5.000 Euro.

Nach Anstoß geflüch­tet

MEM­MELS­DORF. Gegen die lin­ke Sei­te eines in der Pödel­dor­fer Stra­ße gepark­ten grau­en Pkw, VW Golf Vari­ant, stieß am Frei­tag, zwi­schen 16.45 und 18.45 Uhr, ein noch unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer. Obwohl ein Scha­den von min­de­stens 1.500 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen und sei­ne Per­so­na­li­en zu hin­ter­las­sen.

Zeu­gen der Unfall­flucht wer­den gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu set­zen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg

Drei Unfäl­le an Auto­bahn­an­schluss­stel­len

A 70 / A 73 Gundelsheim/​Eltmann/​Breitengüßbach Zu drei Ver­kehrs­un­fäl­len kam es im Ver­lauf des Sams­tag an Auto­bahn­aus-/ein­fahr­ten im Zustän­dig­keits­be­reich der Auto­bahn­po­li­zei Bam­berg. Am Sams­tag­vor­mit­tag woll­te die 20-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW-Trans­por­ters am AK Bam­berg von der A73 auf die A 70 in Rich­tung Bay­reuth wech­seln. Weil sie zu schnell unter­wegs war, rutsch­te sie im Kur­ven­be­reich am Beginn des Aus­fahrts­astes gera­de­aus, schramm­te die Schutz­plan­ke und blieb schließ­lich im Gra­ben stecken. Ihr Fahr­zeug muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Der ent­stan­de­ne Scha­den beläuft sich auf 2500 Euro. Am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag nahm der 64-jäh­ri­ge Fah­rer eines BMW beim Ein­fah­ren in den Auf­fahrts­ast der AS Brei­ten­güß­bach-Nord einer 58-jäh­ri­gen Fah­re­rin eines BMW die Vor­fahrt, die durch den fol­gen­den Anstoß noch in die Schutz­plan­ke schleu­der­te. Hier ent­stand Sach­scha­den von geschätz­ten 6500 Euro. Am Abend kam schließ­lich die 29-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW an der AS Elt­mann beim Ein­fah­ren in Rich­tung Bam­berg viel zu weit nach links, so dass sich die Außen­spie­gel ihres Pkw und eines auf dem lin­ken Fahr­strei­fen fah­ren­den Mer­ce­des, der von einem 48-Jäh­ri­gen gesteu­ert wur­de, streif­ten und dabei beschä­digt wur­den. Der Sach­scha­den beträgt hier unge­fähr 1000 Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt

Schau­fen­ster mit Graf­fi­ti beschmiert

Bay­reuth – Am Wochen­en­de beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Täter die Fas­sa­de einer Bank­fi­lia­le in der Bahn­hof­stra­ße, indem er die Schau­fen­ster­schei­be und das Mau­er­werk mit Sprüh­lack beschmier­te. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf meh­re­re hun­dert Euro geschätzt. Zeu­gen, die sach­dien­li­che Hin­wei­se geben kön­nen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt (Tel: 0921/506‑2130) zu mel­den.

Ruhe­stö­rung führt zu Dro­gen­fund

Bay­reuth – Am frü­hen Sonn­tag­mor­gen bewie­sen Beam­ter der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt den „rich­ti­gen Rie­cher“. Als sie zu einer Ruhe­stö­rung fah­ren, steigt ihnen der Geruch von Mari­hua­na in die Nase.

In den frü­hen Mor­gen­stun­den wur­de die Poli­zei zu der Woh­nung eines 30-jäh­ri­gen Bay­reu­thers geru­fen, da sich wei­te­re Anwoh­ner in ihrer Nacht­ru­he gestört fühl­ten. Die Poli­zei­be­am­ten klin­gel­ten an der Woh­nung, um den Woh­nungs­in­ha­ber und sei­ne Gäste zur Ruhe zu ermah­nen. Als sich die Woh­nungs­tür öff­ne­te, schlug den Beam­ten der Geruch von Mari­hua­na ent­ge­gen. Schnell war klar, dass von den anwe­sen­den Per­so­nen ver­bo­te­ne Sub­stan­zen kon­su­miert wor­den sind. Bei der Durch­su­chung der Woh­nung fan­den die Beam­ten einen Joint und wei­te­res Mari­hua­na auf. Der 30-jäh­ri­ge Woh­nungs­in­ha­ber wird sich dem­nächst wegen des ille­ga­len Besit­zes von Betäu­bungs­mit­teln ver­ant­wor­ten müs­sen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach

Poli­zei erwischt 30-jäh­ri­gen mit 1,22 Pro­mil­le am Steu­er

KULM­BACH. Mit 1,22 Pro­mil­le war ein 30-jäh­ri­ger Für­ther im Kulm­ba­cher Stadt­ge­biet unter­wegs. Dies fiel am Sonn­tag­abend einer Strei­fe der PI Kulm­bach auf. Der Pkw wur­de in Welt­rich­stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen, hier­bei bemerk­ten die Beam­ten Alko­hol­ge­ruch. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab dann den Wert von 1,22 Pro­mil­le. Der Füh­rer­schein wur­de durch die Poli­zei sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durch­ge­führt. Der Wert, von über 1,1 Pro­mil­le, erfüllt den Straf­tat­be­stand der Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr, wes­halb sich der Fah­rer nun vor dem Gericht ver­ant­wor­ten muss.