Deka­nat Bam­berg ver­ab­schie­de­te Wolf­gang Wurch, Geschäfts­füh­rer und Päd­ago­gi­scher Lei­ter des eeb, in den Ruhe­stand

Ein Pra­li­nen­vol­ler Abschied

Wolfgang Wurch, Pädagogischer Leiter und Geschäftsführer des Evangelischen Bildungswerkes Bamberg, hat sich nach 40 Jahren im Dienst der Landeskirche in den Ruhestand verabschiedet.

Wolf­gang Wurch, Päd­ago­gi­scher Lei­ter und Geschäfts­füh­rer des Evan­ge­li­schen Bil­dungs­wer­kes Bam­berg, hat sich nach 40 Jah­ren im Dienst der Lan­des­kir­che in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det.

Mit vie­len Gästen aus ganz Bay­ern hat das Evang.-Luth. Deka­nat Bam­berg Wolf­gang Wurch in einem Got­tes­dienst im Dezem­ber 2019 in der Bam­ber­ger Erlö­ser­kir­che in den Ruhe­stand ver­ab­schie­det. 40 Jah­re war er im Dienst der Lan­des­kir­che, davon acht Jah­re Geschäfts­füh­rer und Päd­ago­gi­scher Lei­ter des Evan­ge­li­schen Bil­dungs­wer­kes eeb (vor­mals EBW) im Bam­ber­ger Deka­nat. Dekan Hans-Mar­tin Lech­ner zeich­ne­te in sei­ner Anspra­che den beruf­li­chen Wer­de­gang Wolf­gang Wurchs nach: Gemein­de- und Jugend­re­fe­rent in Neu­traub­ling bei Regens­burg, von 1994 bis 2000 Päd­ago­gi­scher Lei­ter und Geschäfts­füh­rer beim EBW Ingol­stadt, anschlie­ßend in der glei­chen Funk­ti­on bis 2011 in Augs­burg.

„Seit 2011 hat er hier in Bam­berg zusam­men mit dem Vor­stands­team eine groß­ar­ti­ge Auf­bau­ar­beit gelei­stet – zunächst bis 2014 nur auf einer hal­ben Stel­le – und das mit vol­lem Ein­satz. Auch dafür gilt ihm unser größ­ter Dank“, so der Dekan. Er hob beson­ders her­vor, dass mit Wurch die evan­ge­li­sche Erwach­se­nen­bil­dung im Deka­nat Bam­berg in die Gesell­schaft hin­ein­wir­ken konn­te durch ein Pro­gramm, in dem sowohl das „im Evan­ge­li­um begrün­de­te geist­li­che Pro­fil“ des Bil­dungs­wer­kes immer spür­bar gewe­sen sei, das aber gleich­zei­tig auch gesell­schafts­po­li­tisch hochr­e­le­van­te The­men ange­spro­chen habe. „Wolf­gang Wurch war und ist durch und durch Tea­mer, ein Mei­ster der Ver­net­zung und Koope­ra­ti­on. Ihm gilt der Dank des Deka­nats­be­zirks und der gan­zen Regi­on, zu deren Bestem er gewirkt hat“, ent­ließ Dekan Hans-Mar­tin Lech­ner Wolf­gang Wurch dann offi­zi­ell in den Ruhe­stand.

Beim anschlie­ßen­den Emp­fang wur­de spür­bar, dass Wolf­gang Wurch nicht nur im evan­ge­lisch-kirch­li­chen Bereich bekannt, beliebt und ver­netzt war, son­dern auch mit vie­len Men­schen und Insti­tu­tio­nen aus ganz Bay­ern, die ihm zum Abschied gemein­sam einen Abend mit vie­len „Pra­li­nen“ schenk­ten – „Pra­li­nen“ in Form von Dan­kes- und Gruß­wor­ten, die die Gäste münd­lich und auch auf klei­nen, hand­ge­schrie­be­nen Zet­teln dem Neu-Ruhe­ständ­ler mit in den neu­en Lebens­ab­schnitt gaben.