Sonn­tags­ge­dan­ken: Gedan­ken zum Advent

Pfarrer Dr. Christian Fuchs

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs

Der öster­rei­chi­sche Pre­di­ger Abra­ham a San­ta Cla­ra aus dem 17. Jahr­hun­dert beschreibt die Vor­aus­set­zun­gen für eine gute Ehe fol­gen­der­ma­ßen:

“Die Ehe­leu­te müs­sen gute Zäh­ne haben, denn sie müs­sen oft etwas ver­bei­ßen. Sie müs­sen einen guten Magen haben, denn sie müs­sen viel hin­un­ter­schlucken. Sie müs­sen einen star­ken Rücken haben, denn sie müs­sen viel ertra­gen. Sie müs­sen eine gesun­de Leber haben, denn es kriecht ihnen oft etwas dar­über. Sie müs­sen tüch­ti­ge Füße haben, denn es drückt sie oft der Schuh. Mit einem Wort: Geduld ist die erste Aus­steu­er, die Leu­te haben müs­sen, die hei­ra­ten wol­len.”

Der Mann hat Recht. Ohne Geduld kann mensch­li­che Gemein­schaft nicht bestehen. Geduld aber ist sel­ten gewor­den. Gelas­sen, offen und fair über ein Pro­blem reden kann heu­te kaum noch jemand. Geduld heißt nicht, alles stumm, fata­li­stisch zu ertra­gen. Der Land­wirt war­tet auf das Wach­sen der Saat, auf Son­ne und Regen, nach­dem er alles getan hat, was in sei­ner Macht steht.

Gedul­dig sein kann nur, wer das gro­ße Ziel kennt, wer dar­auf ver­traut, dass es einen gibt, der die Zügel in sei­ner Hand hält. Wir Chri­sten dür­fen gedul­dig sein, weil wir auf Gott ver­trau­en, auf die Wie­der­kehr sei­nes “Soh­nes” war­ten, und dar­um geht es im Advent.

Gott lädt uns ein, ein­an­der in Geduld zu ertra­gen, so wie er uns erträgt.

Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Pfar­rer Dr. Chri­sti­an Fuchs, www​.neu​stadt​-aisch​-evan​ge​lisch​.de

Infos zu Chri­sti­an Karl Fuchs:

  • geb. 04.01.66 in Neustadt/​Aisch
  • Stu­di­um der evang. Theo­lo­gie 1985 – 1990 in Neu­en­det­tels­au
  • Vika­ri­at in Schorn­weiss­ach-Vesten­bergs­greuth 1993 – 1996
  • Pro­mo­ti­on zum Dr. theol. 1995
  • Ordi­na­ti­on zum ev. Pfar­rer 1996
  • Dienst in Nürnberg/​St. Johan­nis 1996 – 1999
  • seit­her in Neustadt/​Aisch
  • blind