Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 15.12.2019

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 15.12.2019

Bam­berg. Eine Jacke im Wert von 100,- Euro wur­de am Sams­tag­mor­gen, zwi­schen 02.00 Uhr und 04.00 Uhr, gestoh­len. Der Geschä­dig­te hat­te die Jacke in einer Gast­stät­te in der Sand­stra­ße hin­ter­legt gehabt, ein Unbe­kann­ter konn­te sie trotz­dem ent­wen­den.

Bam­berg. Im Lau­fe der letz­ten Woche wur­de in der Alten­bur­ger Stra­ße das vor­de­re Kenn­zei­chen BA-EP24 ent­wen­det. Dem Fahr­zeug­hal­ter ent­stand ein Scha­den von ca. 50,- Euro.

Bam­berg. Meh­re­re Graf­fi­tis wur­den im Bereich der Wun­der­burg ange­bracht. In der Nacht von Frei­tag auf Sams­tag wur­den Anwe­sen und Ver­tei­ler­kä­sten mit grü­ner Far­be ange­malt. Der Scha­den beträgt meh­re­re hun­dert Euro.

Bam­berg. Eine Unfall­flucht wur­de vom Anna-Lin­der-Platz in Gaustadt gemel­det. Hier wur­de ein gepark­ter Sko­da ange­fah­ren. Der hin­ter­las­se­ne Scha­den wird auf 1000,- Euro geschätzt, der Ver­ur­sa­cher mach­te sich aus dem Staub.

In der Ohm­stra­ße wur­de am Sams­tag­nach­mit­tag ein schwar­zer Maz­da ange­fah­ren. Auch hier flüch­te­te der Unfall­ver­ur­sa­cher. Der Scha­den am Maz­da wird mit 750,- Euro ange­ge­ben.

Zu einer wei­te­ren Unfall­flucht sucht die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt noch Zeu­gen. Am Sams­tag gegen 13 Uhr fuhr ein nament­lich bekann­ter Auto­fah­rer am Laub­an­ger gegen die Ein­gangs­tür eines Schnell­im­bis­ses und ver­ur­sach­te 1000,- Euro Scha­den. Der Ver­ur­sa­cher fuhr davon, konn­te im wei­te­ren Ver­lauf aber ermit­telt wer­den. Die Poli­zei bit­tet beson­ders ein Pär­chen, das den Unfall beob­ach­tet hat­te und den Imbiss­be­trei­ber davon in Kennt­nis setz­te, sich mit der Poli­zei unter Tel. 0951/9129–210.

Bam­berg. Zu einer grö­ße­ren Schlä­ge­rei kam es am Sonn­tag­früh, gegen 03.20 Uhr, im Bereich des Zie­gel­ho­fes. Ein 24-jäh­ri­ger kam offen­bar mit fünf wei­te­ren Män­nern in Streit, in deren Fol­ge er mit einer Platz­wun­de ins Kli­ni­kum ein­ge­lie­fert wer­den muß­te. Die Täter wur­den nament­lich ermit­telt, die poli­zei­li­chen Ermitt­lun­gen dau­ern an.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 15.12.2019

BAU­NACH. Der Eigen­tü­mer eines Wohn­wa­gens, ein 72-jäh­ri­ger Bau­nacher, staun­te offen­sicht­lich nicht schlecht, als er am Sams­tag­vor­mit­tag eine frem­de Per­son in sei­nem Wohn­wa­gen fest­stell­te. Die ihm frem­de Per­son, wie sich her­aus stell­te, ein 37-jäh­ri­ger Mann aus Bam­berg, schlief zu die­sem Zeit­punkt noch tief und fest im Wohn­wa­gen. Der Mann gab gegen­über der Poli­zei an, dass er am Vor­abend stark betrun­ken gewe­sen sei und einen Schlaf­platz benö­tig­te. Auf­grund des­sen schlug er ein Fen­ster des Wohn­wa­gens ein und stieg hin­ein. Dann leg­te er sich schla­fen. Am Wohn­wa­gen ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 100,- Euro. Gegen den Bam­ber­ger wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung und Haus­frie­dens­bruch ein­ge­lei­tet.

AMP­FER­BACH. Am Sonn­tag, in den frü­hen Mor­gen­stun­den, wur­de ein Pkw in Amp­fer­bach einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Beim Fah­rer, ein 30-jäh­ri­ger Pole, konn­te sogleich star­ker Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Ein Atem­test ergab eine Alko­ho­li­sie­rung von 1,3 Pro­mil­le. Auf­grund des­sen wur­de der Füh­rer­schein beschlag­nahmt, eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus durch­ge­führt und ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr ein­ge­lei­tet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei Bay­reuth vom 15.12.2019

Mehl­mei­sel. In der Zeit von Frei­tag, 13.12.19, 18.30 Uhr bis Sams­tag, 14.12.19, 09.45 Uhr, befuhr ein unbe­kann­tes Fahr­zeug die Lift­stra­ße in Mehl­mei­sel. Aus unge­klär­ter Ursa­che geriet das Fahr­zeug gegen die Gara­gen­rück­wand eines Anwe­sens im Hütt­stad­ler Weg und beschä­dig­te die­se. Ohne den gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men, ent­fern­te sich der Scha­dens­ver­ur­sa­cher unbe­kannt vom Unfall­ort. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter 0921/506‑2230 ent­ge­gen.

Fich­tel­berg. Am Frei­tag, 13.12.19, gegen 14.15 Uhr, befuhr eine 18-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin mit ihrem VW Golf die Wun­sied­ler Stra­ße in Fich­tel­berg von der B303 kom­mend und woll­te nach links in die Post­stra­ße abbie­gen. Eine 54jährige Pkw-Fah­re­rin kam mit ihrem Sko­da von der Bay­reu­ther Stra­ße kom­mend ent­ge­gen und woll­te gera­de­aus fah­ren. Beim Abbie­ge­vor­gang kam es zum Zusam­men­stoß der bei­den Fahr­zeu­ge. Dabei rutsch­ten die­se auf einen wei­te­ren Pkw VW Golf, der in der Post­stra­ße hielt und von einer 35-Jäh­ri­gen geführt wur­de.

Bei dem Ver­kehrs­un­fall wur­den die 18-jäh­ri­ge Golf-Fah­re­rin und deren Bei­fah­re­rin leicht ver­letzt – bei­de muss­ten mit einem Ret­tungs­fahr­zeug ins Kran­ken­haus nach Markt­red­witz ver­bracht wer­den. Eben­so wur­de die 35-jäh­ri­ge Golf-Fah­re­rin leicht ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ins­ge­samt Sach­scha­den in Höhe von ca. 20.000 Euro.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 15.12.2019

Forch­heim, Für­sten­weg. Über­höh­te Geschwin­dig­keit und nicht ange­pass­te Fahr­wei­se waren gestern Nach­mit­tag offen­bar die Grün­de, wes­we­gen ein 32jähriger Forch­hei­mer auf sei­nem Weg von der Jägers­burg nach Forch­heim, nach links von der Fahr­bahn abkam und mit sei­nem Hon­da Civic gegen einen Baum prall­te. Die umlie­gen­den Feu­er­weh­ren aus Bam­mers­dorf, Eggols­heim, Wei­lers­bach und Forch­heim muss­ten aus­rücken und den schwer­ver­letz­ten Fahr­zeug­füh­rer aus dem Unfall­wrack mit­tels Hydrau­lik­sche­re zu befrei­en. Mit im Fahr­zeug befand sich eine 38jährige Frau mit ihrer 13jährigen Toch­ter. Die bei­den Mit­in­sas­sen wur­den glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Alle Betei­lig­ten wur­den in umlie­gen­de Kli­ni­ken ver­bracht. Am Pkw ent­stand Total­scha­den in Höhe von schät­zungs­wei­se 7000,– Euro.

Forch­heim. Gestern Nach­mit­tag wur­de einer 53jährigen auf dem Kun­den­park­platz eines Super­mark­tes in der Büg­stra­ße die Geld­bör­se aus ihrem Fahr­zeug ent­wen­det. Die Geschä­dig­te ver­stau­te gera­de ihre Ein­käu­fe auf dem Rück­sitz ihres Autos, als aus dem dane­ben gepark­ten Fahr­zeug ein jun­ges Mäd­chen aus­stieg. Noch wäh­rend die Geschä­dig­te mit dem Ein­la­den beschäf­tigt war, nahm das Mäd­chen die Geld­bör­se der 53jährigen von der Mit­tel­kon­so­le und stieg zurück in den dane­ben war­ten­den Pkw. Das Fahr­zeug fuhr sogleich los, noch ehe das Mäd­chen die Bei­fah­rer­tü­re rich­tig geschlos­sen hat­te und flüch­te­te vom Park­platz. Beim dem Fahr­zeug han­del­te es sich um eine dunk­le Limou­si­ne mit unga­ri­scher Zulas­sung, wel­che von einer männ­li­chen, leicht unter­setz­ten Per­son gefah­ren wur­de. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 ent­ge­gen.

Herolds­bach. Vier High­land­rin­dern gelang gestern Nach­mit­tag von einer Wei­de in Oes­dorf die Flucht, als deren Besit­zer die­se in einen Trans­port­an­hän­ger ver­la­den woll­te. Letzt­ma­lig wur­den die Rin­der nörd­lich von Oes­dorf gese­hen, als die­se in den Wald lie­fen. Sei­tens der Forch­hei­mer Poli­zei ergeht daher der Appell an alle Ver­kehrs­teil­neh­mer im west­li­chen Land­kreis mit erhöh­ter Auf­merk­sam­keit unter­wegs zu sein. Bei Sich­tung der Rind­vie­cher wird gebe­ten, umge­hend die Poli­zei Forch­heim zu ver­stän­di­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach vom 15.12.2019

MAIN­LEUS, LKR. KULM­BACH. Weil der Fah­rer eines VW am Sams­tag­abend auf der B289 bei Main­leus beim Abbie­gen einen ent­ge­gen­kom­men­den Maz­da über­se­hen hat­te, kol­li­dier­ten bei­de Fahr­zeu­ge fron­tal mit­ein­an­der. Wäh­rend die Insas­sen glimpf­lich davon kamen, ent­stand an den Autos erheb­li­cher Sach­scha­den. Gegen 18:40 Uhr woll­te der 44-jäh­ri­ge Volks­wa­gen­fah­rer aus dem west­li­chen Kulm­ba­cher Land­kreis von der B289 aus nach links in die Kulm­ba­cher Stra­ße ein­bie­gen. Hier­bei über­sah er den ent­ge­gen­kom­men­den Maz­da eines 29-jäh­ri­gen Man­nes aus dem Kulm­ba­cher Umland. Die­ser konn­te einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß nicht mehr ver­hin­dern. Wäh­rend der Unfall­ver­ur­sa­cher unver­letzt blieb, muss­ten der Maz­da­fah­rer und sei­ne 28-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin vom Ret­tungs­dienst mit leich­te­ren Ver­let­zun­gen ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Der Maz­da selbst hat­te nur noch Schrott­wert und war ein Fall für den Abschlep­per. Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me durch Beam­te der Kulm­ba­cher Poli­zei­in­spek­ti­on war die Bun­des­stra­ße zweit­wei­se kom­plett gesperrt, die ört­li­chen Feu­er­weh­ren rich­te­ten eine Umlei­tung ein und schrit­ten ver­kehrs­re­gelnd zur Tat. Die betrof­fe­nen Auto­fah­rer muss­ten den­noch für die Dau­er von rund 45 Minu­ten ent­spre­chen­de Beein­träch­ti­gun­gen hin­neh­men.

THUR­NAU, LKR. KULM­BACH. Eine unan­ge­neh­me Über­ra­schung erleb­te eine 29-jäh­ri­ge VW-Fah­re­rin aus dem Land­kreis Kulm­bach am Sams­tag­abend. Sie hat­te ihren Volks­wa­gen nur rund 50 Minu­ten auf dem Park­platz eines Super­mark­tes abge­stellt, in die­ser Zeit schlug ein bis­lang Unbe­kann­ter ihr Fah­rer­fen­ster ein. Die Poli­zei bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se. Gegen 18:35 Uhr stell­te die Frau ihren grau­en VW Pas­sat auf dem Park­platz der „Netto”-Filiale in der Bern­dor­fer Stra­ße in Thur­nau ab. Als sie gegen 19:25 Uhr zu ihrem Auto zurück kehr­te, muss­te sie fest­stel­len, dass ein bis­lang unbe­kann­ter Van­da­le die Sei­ten­schei­be auf der Fah­rer­sei­te ihres Wagens ein­ge­schla­gen hat­te. Zu einem Dieb­stahl aus dem Fahr­zeug kam es glück­li­cher­wei­se nicht, der ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich jedoch auf meh­re­re hun­dert Euro.

Die Kulm­ba­cher Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen vor Ort auf­ge­nom­men und bit­tet in dem Zusam­men­hang um Hin­wei­se aus der Bevöl­ke­rung. Wer Anga­ben zu der ein­ge­schla­ge­nen Schei­be auf dem Super­markt­park­platz oder zum der­zeit noch unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher machen kann, wird gebe­ten, sich unter Tel. 09221/6090 zu mel­den.