Kun­reuth hat mit Ernst Stri­an einen wei­te­ren Bür­ger­mei­ster­kan­di­da­ten

Bgm.Kandidat Ernst Stri­an bläst mit sei­nem Team zum Sturm auf das Kun­reu­ther Rat­haus / Foto: Rosen­bau­er

Kun­reuth – Bei der Auf­stel­lungs­ver­samm­lung zur Kom­mu­nal­wahl im März 2020 im Gast­haus zum Schloss am Mitt­woch den 4. Dezem­ber ernann­te die Liste Demo­kra­tie Ernst Stri­an zum Kan­di­da­ten für das Bür­ger­mei­ster­amt. Somit haben die Bür­ger aus den vier Orts­tei­len der Gemein­de die Wahl zwi­schen drei Bewer­bern. Die Ver­samm­lung lei­te­te Hart­mut Schmidt, unter­stützt wur­de er bei der Schrift­füh­rung von Clau­dia Link. Für den neu­en Gemein­de­rat stel­len sich 24 Kan­di­da­ten, dar­un­ter sind vier Frau­en, zur Wahl. Drei wei­te­re Kan­di­da­ten ste­hen für das Nach­rück­ver­fah­ren bereit. Die Bewer­ber der Liste Demo­kra­tie bil­den ein brei­tes Spek­trum, das über eine gute Erfah­rungs- und Wis­sens­ba­sis aus ver­schie­de­nen beruf­li­chen Tätig­kei­ten ver­fügt. Stri­an selbst, ist wie Schmidt, als Gemein­de­rat der­zeit in sei­ner drit­ten Amts­zeit. Seit 2014 ist er stell­ver­tre­ten­der Bür­ger­mei­ster in der Gemein­de. Haupt­be­ruf­lich arbei­tet er als Inge­nieur für Werk­stoff­tech­nik in Her­zo­gen­au­rach. Da das Amt heu­te sowohl einen erheb­li­chen zeit­li­chen, als auch orga­ni­sa­to­ri­schen Auf­wand erfor­dert, rech­net er mit­tel­fri­stig mit einer beruf­li­chen Anpas­sung.

Neben den anste­hen­den Auf­ga­ben aus dem Bereich der gemeind­li­chen Pflicht­auf­ga­ben und der Infra­struk­tur wie Was­ser und Kanal­sa­nie­rung, sieht er einen Schwer­punkt in der Not­wen­dig­keit das Leben in einer Gemein­de zusam­men mit den Bür­gern so zu gestal­ten, dass sie für die Zukunft attrak­tiv erhal­ten bleibt. Die Span­ne reicht vom Dienst­lei­stungs­sek­tor und Ver­sor­gung über Hand­werk bis hin zum Leben in den ver­schie­de­nen akti­ven Grup­pen und Ver­ei­nen.