Schwerer Verkehrsunfall auf der A3 bei Höchstadt – Kleintransporter fährt in Stauende

Höchstadt a. d. Aisch (ots) – Im Zusammenhang mit der weiterhin (13 Uhr) bestehenden Vollsperre der A3 in Fahrtrichtung Würzburg (siehe Meldung 1741) ereignete sich heute Vormittag ein schwerer Verkehrsunfall. Der Fahrer eines Kleintransporters kam ums Leben, als er mit hoher Geschwindigkeit auf das Stauende auffuhr.

Der Kleintransporter der Marke Renault war um kurz nach 10:30 Uhr auf der A3 in Fahrtrichtung Würzburg unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Höchstadt-Ost fuhr der Transporter aus noch ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit auf einen staubedingt stehenden Sattelzug auf. Der Fahrer des Kleintransporters wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und erlitt derart schwere Verletzungen, dass er an der Unfallörtlichkeit verstarb. Sowohl der Kleintransporter als auch der Sattelauflieger wurden bei dem Unfall stark beschädigt. Insgesamt wird der entstandene Sachschaden auf mehrere zehntausend Euro geschätzt.

Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Erlangen nehmen den Unfall auf. Derzeit laufen die Bergungsmaßnahmen an der Unfallörtlichkeit. Die Autobahn in Fahrtrichtung Würzburg wird unabhängig von den Aufräumarbeiten an dem ausgebrannten Lkw (siehe Meldung 1741) weiterhin gesperrt bleiben. Die Dauer der Sperrung kann derzeit nicht abgeschätzt werden. Zwischenzeitlich ist eine Umleitung eingerichtet. Autofahrern wird dringend empfohlen, den betroffenen Bereich weiträumig zu umfahren.