OB Star­ke: „Beson­ders Bam­berg-Ost pro­fi­tiert von neu­em Wohn­bau”

Foto: Pres­se­stel­le der Stadt Bam­berg

Rund 3.000 Wohn­ein­hei­ten für 5.000 Men­schen sol­len in Bam­berg ent­ste­hen

Die Stadt Bam­berg hat auf den ange­spann­ten Woh­nungs­markt mit zahl­rei­chen Wohn­bau­pro­jek­ten reagiert: Es ent­ste­hen in der Stadt rund 3.000 Wohn­ein­hei­ten für 5.000 Men­schen. Im Rah­men eines Pres­se­ge­sprächs betont Ober­bür­ger­mei­ster Andre­as Star­ke, dass von den neu­en Wohn­bau­pro­jek­ten „vor allem der Bam­ber­ger Osten pro­fi­tiert.“ Auf dem Lagar­de-Cam­pus, in der Wun­der­burg und in der Gereuth ent­ste­hen ganz unter­schied­li­che Wohn­pro­jek­te für Jung und Alt. „Die Schaf­fung von bezahl­ba­rem Wohn­raum steht im Mit­tel­punkt der städ­ti­schen Akti­vi­tä­ten,“ so Star­ke.

Der Löwen­an­teil der Neu­bau­ten an Woh­nun­gen wird in den näch­sten Jah­ren auf dem Lagar­de-Cam­pus rea­li­siert. Auf die­sem über 19 Hekt­ar gro­ßen Are­al wer­den nicht nur 1.000 Woh­nun­gen für über 2.000 Men­schen gebaut, son­dern es ent­ste­hen auch 1.500 hoch­wer­ti­ge Arbeits­plät­ze. Die künf­ti­gen Woh­nun­gen ent­ste­hen als Neu­bau und in den Bestands­ge­bäu­den der ehe­ma­li­gen Stal­lun­gen ent­lang der Wei­ßen­burg- und der Zoll­ner­stra­ße. Im ersten Schritt wer­den fast 400 Neu­bau­woh­nun­gen von der Volks­bau Bam­berg errich­tet. Die­se Woh­nun­gen basie­ren auf einem zukunfts­ori­en­tier­ten Gesamt­kon­zept, das hohe öko­lo­gi­sche Stan­dards berück­sich­tigt und zudem den sozia­len Aspekt betont. So wer­den z.B. die Erd­ge­schoss­zo­nen ent­lang des
John‑F.-Kennedy-Boulevards mit höhe­ren Geschoss­hö­hen gebaut, um dort ent­spre­chen­de Geschäfts- oder Sozi­al­räu­me rea­li­sie­ren zu kön­nen. Die mei­sten Woh­nun­gen wer­den als Miet­woh­nun­gen errich­tet, wobei gro­ße Wohn­ein­hei­ten mit vier Zim­mern für Fami­li­en domi­nie­ren. Auch der bezahl­ba­re Wohn­raum wird in die­sem Bereich des Lagar­de-Cam­pus Rea­li­tät, denn 20 Pro­zent der Woh­nun­gen wer­den als geför­der­te Woh­nun­gen und wei­te­re 20 Pro­zent als preis­ge­dämpf­te Woh­nun­gen umge­setzt. Dane­ben ste­hen sechs Mehr­ge­nera­tio­nen- oder Bau­ge­mein­schafts­häu­ser für Inter­es­sier­te bereit. In den Bestands­ge­bäu­den wer­den von der P&P Grup­pe fast 300 Wohn­ein­hei­ten ent­wickelt, auch hier wird die Sozi­al­klau­sel ange­wandt.

Das neue Quar­tier Lagar­de-Cam­pus wird zu einem moder­nen und fami­li­en­freund­li­chen Wohn­stand­ort in Bam­berg: Hohe archi­tek­to­ni­sche Qua­li­tät in Ver­bin­dung mit kul­tu­rel­lem und sozia­len Leben und einem aus­ge­klü­gel­ten Mobi­li­täts- und Ener­gie­kon­zept wer­den eine hohe Strahl­kraft im Bam­ber­ger Osten haben. Ein neu­es Kin­der­haus auf dem Are­al bie­tet Fami­li­en im Bam­ber­ger Osten zudem wich­ti­ge Betreu­ungs­plät­ze. Ober­bür­ger­mei­ster Star­ke: „In weni­gen Tagen star­ten wir die Aus­schrei­bung für einen neu­en Trä­ger im neu­en Kin­der­haus.“

Um dem wach­sen­den Bedarf an unter­schied­li­chem Wohn­raum in der Stadt gerecht zu wer­den, lau­fen bei der Stadt­bau Bam­berg GmbH eben­falls ver­schie­de­ne Neu­bau­pro­jek­te par­al­lel. So ent­ste­hen auf der ehe­ma­li­gen Flä­che der Fir­ma Eberth-Bau in der Gereuth aktu­ell in ins­ge­samt drei Gebäu­den 39 neue Woh­nun­gen im geför­der­ten Woh­nungs­bau. Alle drei Gebäu­de mit jeweils 12 bzw. 15 Wohn­ein­hei­ten wer­den im Rah­men der Ein­kom­mens-ori­en­tier­ten För­de­rung (EOF) im Baye­ri­schen Woh­nungs­bau­pro­gramm geför­dert. Hier rich­tet sich der zukünf­ti­ge Miet­preis nach der Höhe des Ein­kom­mens der Bewoh­ner. Er wird für die Woh­nun­gen im Wohn­park Gereuth zwi­schen 5,50 Euro und 7,50 Euro Kalt­mie­te pro Qua­drat­me­ter lie­gen.

Im Wohn- und Gesund­heits­zen­trum Ula­nen­park in der Wun­der­burg sind mit einer gelun­ge­nen Koope­ra­ti­on zwi­schen der Stadt­bau GmbH und der Sozi­al­stif­tung 49 bar­rie­re­freie Woh­nun­gen und eine auf die Belan­ge der älte­ren Bevöl­ke­rung ange­pass­te Infra­struk­tur ent­stan­den. Dar­über hin­aus wer­den an der Hans-Schütz- und Mag­da­le­nen­stra­ße 29 Wohn­ein­hei­ten mit 2 bis 4 Zim­mer-Woh­nun­gen rea­li­siert.

Um kurz­fri­stig auch bezahl­ba­ren Miet­wohn­raum für jun­ge Fami­li­en zur Ver­fü­gung zu stel­len, plant die städ­ti­sche Toch­ter bereits den näch­sten Bau­ab­schnitt: So ent­ste­hen im Ula­nen­park in den kom­men­den Mona­ten auch kom­pak­te und ganz neue Rei­hen­häu­ser zu 114 Qua­drat­me­ter mit Gar­ten und teil­wei­se Dach­ter­ras­sen, die zu einer Kalt­mie­te von 890 Euro/​Monat ver­mie­tet wer­den sol­len. Hier wird auch Wohn­raum für Haus­hal­te mit mitt­le­ren Ein­kom­men geschaf­fen. Ange­sichts der sehr gün­sti­gen Miet­kon­di­tio­nen wird mit einer gro­ßen Bewoh­ner­zahl gerech­net. Fami­li­en sol­len bei der spä­te­ren Ver­ga­be bevor­zugt wer­den.

Bezahl­ba­ren Wohn­raum im Grü­nen bie­ten die 31 bestehen­den Dop­pel­haus­hälf­ten sowie 14 Rei­hen­haus­neu­bau­ten in der ehe­ma­li­gen Offi­ziers­sied­lung in Bam­berg-Ost. Die Häu­ser befin­den sich neu­er­dings im Eigen­tum der Stadt Bam­berg. Die Stadt­bau GmbH Bam­berg saniert und ver­wal­tet die Häu­ser, die stets im Eigen­tum der Stadt Bam­berg blei­ben wer­den. Die Mie­te beträgt 7,50 Euro pro Qua­drat­me­ter und ist damit eben­falls sehr preis­gün­stig.