Sehr gute Noten für den Masterstudiengang Psychologie der Universität Bamberg

Der Masterstudiengang Psychologie der Universität Bamberg schneidet im CHE-Hochschulranking hervorragend ab: In vier von acht Kategorien erreicht er die Spitzengruppe, zum Beispiel wird die allgemeine Studiensituation mit der Schulnote 1,6 bewertet, wobei der Mittelwert für alle Hochschulen bei 2,2 liegt. Durch eine Umfrage unter Masterstudierenden hat das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) ermittelt, wie diese ihr Fach beurteilen. Die Ergebnisse wurden am 2. Dezember 2019 veröffentlicht. „Wir freuen uns mit den Kolleginnen und Kollegen im Fach Psychologie, dass die Studierenden neben dem Bachelor- auch den Masterstudiengang als überaus attraktiv bestätigen“, sagt Prof. Dr. Frithjof Grell, Vizepräsident für Lehre und Studierende.

Mit überdurchschnittlichen Noten belohnen die Bamberger Masterstudierenden unter anderem das Lehrangebot der Psychologie. Dabei heben sie insbesondere die Freiheiten bei der individuellen fachlichen Schwerpunktsetzung positiv hervor, indem sie die Note 1,6 vergeben, während der Mittelwert für alle Hochschulen bei 2,6 liegt. Die Studienorganisation wird mit 1,7 bewertet. So sind die Studierenden beispielsweise mit den Teilnehmerzahlen in den Lehrveranstaltungen sehr zufrieden. Note 1,9 erhält die Bamberger Psychologie für die gute Betreuung durch die Dozierenden. Sie unterstützen die Studierenden zum Beispiel überdurchschnittlich gut bei der Vorbereitung von Hausarbeiten.

Über die sehr guten Bewertungen freut sich der Studiengangsverantwortliche, Prof. Dr. Jascha Rüsseler, der erläutert: „Das zeigt, dass sich unser seit vielen Jahren eingeschlagener Weg der konsequenten Qualitätssicherung und eines ausgewogenen Verhältnisses von Berufspraxis und Forschungsorientierung im Studium bewährt hat.“ Die Psychologinnen und Psychologen der Universität Bamberg würden den Studiengang verstärkt internationalisieren und auch in Zukunft ein hervorragendes Studienangebot anbieten. Um dem neuen Psychotherapeutengesetz gerecht zu werden, soll ab dem Wintersemester 2021/22 der Masterstudiengang „Psychologie: Klinische Psychologie und Psychotherapie“ eingeführt werden. Absolventinnen und Absolventen erlangen dadurch nicht nur einen universitären Abschluss, sondern auch eine Approbation, sodass sie als Psychotherapeuten arbeiten dürfen.

Mit dem Hochschulranking bietet das CHE seit über 20 Jahren Studieninteressierten Informationen und Transparenz für mehr als 30 Fächer, um das passende Angebot zu finden. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. Jedes Jahr wird ein Drittel der untersuchten Fächer neu beurteilt. 2019 betrifft das die Fächer Psychologie, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Bauingenieurwesen und Umweltingenieurwesen/Bau. Nun liegen die Umfrageergebnisse unter Masterstudierenden vor.

Das Ranking der Masterstudiengänge ist unter www.zeit.de/masterranking abrufbar.