Sehr gute Noten für den Master­stu­di­en­gang Psy­cho­lo­gie der Uni­ver­si­tät Bam­berg

Der Master­stu­di­en­gang Psy­cho­lo­gie der Uni­ver­si­tät Bam­berg schnei­det im CHE-Hoch­schul­ran­king her­vor­ra­gend ab: In vier von acht Kate­go­rien erreicht er die Spit­zen­grup­pe, zum Bei­spiel wird die all­ge­mei­ne Stu­di­en­si­tua­ti­on mit der Schul­no­te 1,6 bewer­tet, wobei der Mit­tel­wert für alle Hoch­schu­len bei 2,2 liegt. Durch eine Umfra­ge unter Master­stu­die­ren­den hat das Cen­trum für Hoch­schul­ent­wick­lung (CHE) ermit­telt, wie die­se ihr Fach beur­tei­len. Die Ergeb­nis­se wur­den am 2. Dezem­ber 2019 ver­öf­fent­licht. „Wir freu­en uns mit den Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen im Fach Psy­cho­lo­gie, dass die Stu­die­ren­den neben dem Bache­lor- auch den Master­stu­di­en­gang als über­aus attrak­tiv bestä­ti­gen“, sagt Prof. Dr. Frith­jof Grell, Vize­prä­si­dent für Leh­re und Stu­die­ren­de.

Mit über­durch­schnitt­li­chen Noten beloh­nen die Bam­ber­ger Master­stu­die­ren­den unter ande­rem das Lehr­an­ge­bot der Psy­cho­lo­gie. Dabei heben sie ins­be­son­de­re die Frei­hei­ten bei der indi­vi­du­el­len fach­li­chen Schwer­punkt­set­zung posi­tiv her­vor, indem sie die Note 1,6 ver­ge­ben, wäh­rend der Mit­tel­wert für alle Hoch­schu­len bei 2,6 liegt. Die Stu­di­en­or­ga­ni­sa­ti­on wird mit 1,7 bewer­tet. So sind die Stu­die­ren­den bei­spiels­wei­se mit den Teil­neh­mer­zah­len in den Lehr­ver­an­stal­tun­gen sehr zufrie­den. Note 1,9 erhält die Bam­ber­ger Psy­cho­lo­gie für die gute Betreu­ung durch die Dozie­ren­den. Sie unter­stüt­zen die Stu­die­ren­den zum Bei­spiel über­durch­schnitt­lich gut bei der Vor­be­rei­tung von Haus­ar­bei­ten.

Über die sehr guten Bewer­tun­gen freut sich der Stu­di­en­gangs­ver­ant­wort­li­che, Prof. Dr. Jascha Rüs­se­ler, der erläu­tert: „Das zeigt, dass sich unser seit vie­len Jah­ren ein­ge­schla­ge­ner Weg der kon­se­quen­ten Qua­li­täts­si­che­rung und eines aus­ge­wo­ge­nen Ver­hält­nis­ses von Berufs­pra­xis und For­schungs­ori­en­tie­rung im Stu­di­um bewährt hat.“ Die Psy­cho­lo­gin­nen und Psy­cho­lo­gen der Uni­ver­si­tät Bam­berg wür­den den Stu­di­en­gang ver­stärkt inter­na­tio­na­li­sie­ren und auch in Zukunft ein her­vor­ra­gen­des Stu­di­en­an­ge­bot anbie­ten. Um dem neu­en Psy­cho­the­ra­peu­ten­ge­setz gerecht zu wer­den, soll ab dem Win­ter­se­me­ster 2021/22 der Master­stu­di­en­gang „Psy­cho­lo­gie: Kli­ni­sche Psy­cho­lo­gie und Psy­cho­the­ra­pie“ ein­ge­führt wer­den. Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten erlan­gen dadurch nicht nur einen uni­ver­si­tä­ren Abschluss, son­dern auch eine Appro­ba­ti­on, sodass sie als Psy­cho­the­ra­peu­ten arbei­ten dür­fen.

Mit dem Hoch­schul­ran­king bie­tet das CHE seit über 20 Jah­ren Stu­di­en­in­ter­es­sier­ten Infor­ma­tio­nen und Trans­pa­renz für mehr als 30 Fächer, um das pas­sen­de Ange­bot zu fin­den. Neben Fak­ten zu Stu­di­um, Leh­re und For­schung umfasst das Ran­king Urtei­le von Stu­die­ren­den über die Stu­di­en­be­din­gun­gen an ihrer Hoch­schu­le. Jedes Jahr wird ein Drit­tel der unter­such­ten Fächer neu beur­teilt. 2019 betrifft das die Fächer Psy­cho­lo­gie, Elek­tro­tech­nik und Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Maschi­nen­bau, Bau­in­ge­nieur­we­sen und Umweltingenieurwesen/​Bau. Nun lie­gen die Umfra­ge­er­geb­nis­se unter Master­stu­die­ren­den vor.

Das Ran­king der Master­stu­di­en­gän­ge ist unter www​.zeit​.de/​m​a​s​t​e​r​r​a​n​k​ing abruf­bar.