Polizeibericht Fränkische Schweiz vom 05.12.2019

Polizeiinspektion Forchheim

Diebstähle

Forchheim. Am Dienstagmittag entwendete ein 31-Jähriger in einem Drogeriemarkt in der Hauptstraße Parfüm im Gesamtwert von 1.435,– Euro und flüchtete anschließend. Im Rahmen der Sofortfahndung konnte er von Beamten der Polizeiinspektion Forchheim festgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass er ebenfalls für den, am 28.11.19 begangenen, Diebstahl im gleichen Geschäft, in selber Höhe verantwortlich ist. Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen 31jährigen Bayreuther, der bereits wegen Drogen- und Eigentumskriminalität erheblich polizeilich in Erscheinung getreten ist.

Polizeiinspektion Bamberg Stadt

Unbekannter klaut volle Mülltonne

BAMBERG. Vor einer Firma in der Kärntenstraße wurde zwischen Sonntag, 01.12.2019, 14.00 Uhr, und Montag, 05.30 Uhr, eine schwarz/gelbe gefüllte Mülltonne im Wert von knapp 500 Euro gestohlen.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Ladendieb flüchtet

BAMBERG. In einem Geschäft in Bahnhofsnähe entwendete am Mittwochnachmittag gegen 15.00 Uhr ein etwa 30-jähriger Mann, schlanke Figur, ca. 180 cm groß, südländisches Aussehen, einige Nüsse. Als der Langfinger von einem Angestellten angesprochen wurde, ergriff dieser die Flucht und konnte trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung nicht mehr aufgespürt werden.

Zigarettenautomat mit Graffiti besprüht

BAMBERG. In der Zollnerstraße wurde zwischen dem 05. November und 03. Dezember die Blende eines Zigarettenautomaten mit lila Farbe besprüht. Der oder die unbekannten Täter richteten Sachschaden von etwa 500 Euro an, die Polizei nimmt unter Tel.: 0951/9129-210 Täterhinweise entgegen.

Unbekannte schlagen Rollo ein

BAMBERG. Sachschaden von etwa 500 Euro wurde am Mittwochabend gegen 20.00 Uhr an einem Rollo in der Theuerstadt angerichtet. Gegen diesen wurden vermutlich zwei Pflastersteine geworfen, weshalb der Rollo nicht mehr zu gebrauchen ist.

Täterhinweise nimmt die Polizei unter Tel.: 0951/9129-210 entgegen.

Unfallfluchten

BAMBERG. In der Geyerswörth-Tiefgarage wurde zwischen Dienstagabend, 18.30 Uhr, und Mittwochfrüh, 08.30 Uhr, die hintere rechte Beifahrertüre eines grauen VW Tiguan angefahren. Der unbekannte Unfallverursacher hinterließ an dem Pkw Sachschaden von etwa 150 Euro und machte sich anschließend aus dem Staub.

BAMBERG. Am Schönleinsplatz vor der dortigen Sparkasse wurde am Montagnachmittag gegen 15.40 Uhr ein grauer Dacia Sandero an der Fahrertüre angefahren. Der Tatverdacht richtet sich gegen einen Radfahrer, der sich anschließend von der Unfallstelle entfernte, obwohl Sachschaden von etwa 500 Euro entstanden war.

BAMBERG. Vermutlich ein Lkw-Fahrer hat zwischen Dienstag, 17.00 Uhr, und Mittwoch, 09.45 Uhr, in der Nürnberger Straße einen blauen Dacia Sandero an der linken Fahrzeugseite angefahren und Sachschaden von etwa 1500 Euro angerichtet. Auch dieser Unfallverursacher flüchtete nach dem Anstoß in unbekannte Richtung.

BAMBERG. Am Mittwochabend gegen 18.15 Uhr fuhr ein bislang noch unbekannter Autofahrer in der Hallstadter Straße gegen eine dort in der Fahrbahnmitte aufgestellte Leitbake. Diese knickte oberhalb des Standfußes ab und blieb mitten auf der Fahrbahn liegen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 250 Euro.

Streit in Asylbewerberunterkunft

BAMBERG. Am Mittwochabend kurz nach 20.00 Uhr wurde die Polizei über einen Streit in der Asylbewerberunterkunft im Erlenweg informiert. Beim Eintreffen der Streifen stellte sich heraus, dass zwei Männer im Alter von 24 und 26 Jahren in Streit geraten waren, in dessen Verlauf der 26-Jährige seinen Kontrahenten mit der Faust ins Gesicht schlug. Dieser ergriff daraufhin eine Bierflasche und schlug sie dem Angreifer gegen den Kopf. Ein 52-Jähriger nutzte die Gelegenheit und entwendete die Jacke des 26-jährigen Schlägers. Bei der Auseinandersetzung wurde der 26-jährige Täter leicht verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Verkehrspolizei Bamberg

Viel zu schnell unterwegs

A 70 / Stettfeld In einer langgezogenen Linkskurve der A 70, Fahrtrichtung Schweinfurt, scherten am Mittwochabend die 22jährige Fahrerin eines Peugeot und ein 63jähriger mit seinem Pkw nach links zum Überholen eines vorausfahrenden LKW aus. Ein dort mit hoher Geschwindigkeit herannahender 20jähriger Fahrer eines Mercedes reagierte offenbar zu spät und machte eine Vollbremsung. Der 63jährige Autofahrer erkannte dies und lenkte ruckartig auf den rechten Fahrstreifen zurück. Dennoch konnte der 20jährige einen Zusammenstoß mit dem davor befindlichen Peugeot nicht mehr verhindern. Dessen Fahrerin wurde leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf 2500 Euro geschätzt.

Wieder Warnleitanhänger demoliert

A 73 / Gundelsheim Erneut wurde innerhalb kurzer Zeit am Mittwochvormittag ein Warnleitanhänger der Autobahnmeisterei Hirschaid bei einem Verkehrsanfall zerstört. Der 49jährige ukrainische Fahrer eines slowakischen Sattelzuges hatte zuvor, in Fahrtrichtung Norden, warum auch immer, drei Vorwarntafeln und das voll beleuchtete Verkehrssicherungsgerät mit Zugfahrzeug, nicht bemerkt. Nahezu ungebremst und mit fast 80 km/h rammte er seitlich versetzt den Anhänger, der am rechten Fahrstreifen zur Absicherung einer Tagesbaustelle aufgestellt war. Der Fahrer des Zugfahrzeugs blieb glücklicherweise unverletzt. Während der Unfallaufnahme und Bergung der beteiligten Fahrzeuge kam es in Richtung Norden zu erheblichen Staus und Behinderungen. Die Sachschäden an Anhänger und Zugfahrzeug sowie dem Sattelzug summieren sich auf 50000 Euro.

Polizeiinspektion Bayreuth-Land

Bei Geschwindigkeitsmessung Drogenfahrt aufgedeckt

B22 / SPEICHERSDORF, LKR. BAYREUTH. Im Rahmen einer Geschwindigkeitskontrolle zogen Beamte der Operativen Ergänzungsdienste Bayreuth am Mittwochnachmittag einen Autofahrer unter Drogeneinwirkung aus dem Verkehr. Zudem müssen einige Schnellfahrer mit Bußgeldverfahren rechnen.

Zwischen 14.30 Uhr und 16 Uhr führten die Beamten auf der B22 im Bereich der Ausfahrt Speichersdorf Geschwindigkeitskontrollen mit der Laserpistole durch. Bei erlaubten 80 km/h waren etliche Fahrzeuge deutlich zu schnell unterwegs. Der Spitzenreiter wurde mit 107 km/h auf dem Streckenabschnitt gemessen. Sechs Fahrzeugführer erwartet noch vor Weihnachten ein Bußgeldbescheid. Ein ungarischer Lastwagenfahrer musste vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe des Bußgeldes von fast 100 Euro hinterlegen. Ein 26-Jähriger „Schnellfahrer“ zeigte bei der Kontrolle deutliche Anzeichen von Drogenkonsum, was ein Vortest bestätigte. Der Mann musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und sein Fahrzeug für die nächsten 24 Stunden stehen lassen. Zudem erwarten ihn ein Bußgeld von 500 Euro, ein Eintrag im Fahreignungsregister in Flensburg sowie ein Fahrverbot.