Neu­er Ein­satz­leit­wa­gen für den Kata­stro­phen­schutz im Land­kreis Forch­heim

Landrat Dr. Hermann Ulm mit Kreisbrandrat, örtlichen Einsatzleitern sowie der Unterstützungsgruppe bei der Übernahme des neuen Einsatzleitwagens

Land­rat Dr. Her­mann Ulm mit Kreis­brand­rat, ört­li­chen Ein­satz­lei­tern sowie der Unter­stüt­zungs­grup­pe bei der Über­nah­me des neu­en Ein­satz­leit­wa­gens

Der Land­kreis Forch­heim hat für Kata­stro­phen­fäl­le und grö­ße­re Scha­dens­er­eig­nis­se einen neu­en Ein­satz­leit­wa­gen für sei­ne Unter­stüt­zungs­grup­pe Ört­li­che Ein­satz­lei­tung (UG-ÖEL) beschafft.

Das Fahr­zeug auf­bau­end auf einem Fahr­ge­stell des Modells VW Craf­ter und tech­nisch aus­ge­baut von der Fa. Com­point aus Forch­heim ist mit drei moder­nen digi­ta­len Funk- und Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­ar­beits­plät­zen aus­ge­stat­tet und dient dem Ört­li­chen Ein­satz­lei­ter (ÖEL) im Ernst­fall als Kom­mu­ni­ka­ti­ons­zen­tra­le zu den ein­ge­setz­ten Kräf­ten, der Inte­grier­ten Leit­stel­le und der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz.

Die Kosten für das neue Fahr­zeug betra­gen rund 200.000.- €. Der Frei­staat Bay­ern för­dert die Anschaf­fung der­ar­ti­ger Fahr­zeu­ge nach dem Son­der­för­der­pro­gramm Kata­stro­phen­schutz mit 100.000.- €. Der UG-ÖEL steht nun­mehr ein Fahr­zeug zur Fahr­zeug, das voll und ganz auf die Anfor­de­run­gen bei grö­ße­ren Ein­sät­zen zuge­schnit­ten ist.

Im Kata­stro­phen­fall und koor­di­nie­rungs­be­dürf­ti­gen Ereig­nis­sen mit einer Viel­zahl von ein­ge­setz­ten Kräf­ten lei­tet der Ört­li­che Ein­satz­lei­ter (ÖEL) den Gesamt­ein­satz an der Scha­dens­stel­le gemäß dem Baye­ri­schen Kata­stro­phen­schutz­ge­setz. Die­ser ist berech­tigt, allen ein­ge­setz­ten Kräf­ten Wei­sun­gen zu ertei­len. Im Land­kreis Forch­heim gibt es sechs im Vor­aus benann­te ÖEL‘s.

Unter­stützt wird der ÖEL von der Unter­stüt­zungs­grup­pe Ört­li­che Ein­satz­lei­tung (UG-ÖEL), die als Regie­ein­heit beim Land­rats­amt Forch­heim als Kata­stro­phen­schutz­be­hör­de auf­ge­stellt ist und am Atem­schutz- und Kata­stro­phen­schutz­zen­trum des Land­krei­ses in Eber­mann­stadt ihren Stand­ort hat. Sie besteht aus ehren­amt­li­chen Hel­fern aus ver­schie­de­nen Feu­er­weh­ren im Land­kreis. Die UG-ÖEL ist qua­si eine mobi­le Ein­satz­leit- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­zen­tra­le für den ört­li­chen Ein­satz­lei­ter. Sie hat ins­be­son­de­re fol­gen­de Auf­ga­ben:

  • Ein­rich­ten einer Ört­li­chen Ein­satz­lei­tung und Kenn­zeich­nen ihres Stand­or­tes.
  • Her­stel­len, Auf­recht­erhal­ten und Betrei­ben der Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­bin­dun­gen zur Kata­stro­phen­schutz­be­hör­de, der Inte­grier­ten Leit­stel­le und den wei­te­ren ein­ge­setz­ten Kräf­ten und Dienst­stel­len und Ein­rich­tun­gen.
  • Füh­ren einer Lage­kar­te.
  • Füh­ren eines Ein­satz­ta­ge­bu­ches.
  • Unter­stüt­zen des Ört­li­chen Ein­satz­lei­ters (ÖEL) bei der Erkun­dung der Lage, der Ein­satz­pla­nung und Über­wa­chung aller ein­ge­setz­ten Kräf­te.
  • Infor­ma­ti­on der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz (FüGK) über Stand­ort und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­bin­dun­gen. Stän­di­ge Unter­rich­tung der Kata­stro­phen­schutz­be­hör­de und der Füh­rungs­grup­pe Kata­stro­phen­schutz (FüGK) über die Scha­dens­la­ge und ‑ent­wick­lung, den Stand­ort und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ver­bin­dun­gen sowie die zu tref­fen­den Maß­nah­men im Auf­trag des ÖEL.

Die UG-ÖEL führt regel­mä­ßi­ge Fort­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen und Übun­gen, um für den Ernst­fall gut vor­be­rei­tet zu sein.

Falls jemand Inter­es­se an wei­te­ren Infor­ma­tio­nen zur Arbeit der UG-ÖEL hat oder viel­leicht sogar Inter­es­se hat, die Ein­heit zu unter­stüt­zen, kann er sich ger­ne per E‑Mail an den Kreis­brand­rat unter Kreisbrandrat@​lra-​fo.​de oder an die Kata­stro­phen­schutz­be­hör­de des Land­rats­am­tes Forch­heim unter katastrophenschutz@​lra-​fo.​de wen­den.