Neue Muay ‑Thai ‑Trai­ner im “War­ri­ors Gym” in Forchheim

Die Teilnehmer nach der Prüfung, in der Mitte Master Ekger Mono, 1. v.l. Frank V. Gompel und 3. v.l. Bernd Friedrich
Die Teilnehmer nach der Prüfung, in der Mitte Master Ekger Mono, 1. v.l. Frank V. Gompel und 3. v.l. Bernd Friedrich

Muay Thai oder umgangs­sprach­lich auch Thai Boxen ist ein zuneh­mend popu­lä­rer Kampf­sport in Deutsch­land. Im Gegen­satz zum bekann­ten Kick­bo­xen dür­fen hier zusätz­lich zu Faust- und Tritt­tech­ni­ken noch Ellen­bo­gen- und Knie­tech­ni­ken ein­ge­setzt wer­den. Dar­über hin­aus darf neben dem gesam­ten Ober­kör­per auch die Bei­ne des Geg­ners ange­grif­fen und sogar gefan­gen wer­den. Muay Boran ist die tra­di­tio­nel­le Kampf­kunst, aus der die­ser Kampf­sport ent­stan­den ist.

In der Zeit vom 09. Novem­ber bis ein­schließ­lich dem 15. Novem­ber bil­de­ten sich die bei­den Forch­hei­mer Kampf­sport­ler Bernd Fried­rich und Frank Van Gom­pel, bei­de sind Schü­ler von Micha­el Kann, der sie im Muay Thai unter­rich­tet, im Bereich des Muay Thai und Muay Boran wei­ter. Hier­für nah­men sie die lan­ge Rei­se bis nach Dül­men in Nord­rhein-West­fa­len auf sich. Hier wur­den sie in 7 Tagen inten­siv von Ralf Kuss­ler, sei­nes Zei­chens 15. Khan (Mei­ster­grad) und Master Ekger Mono, der eine beein­drucken­de Bilanz von über 150 Kämp­fen vor­wei­sen kann unterrichtet.

Die enor­me Wett­kampf­erfah­rung zeig­te sich in den vie­len aus­ge­feil­te Tech­ni­ken, die den Schü­lern näher­ge­bracht wur­den. Ver­schie­de­ne Angriffs- und Abwehr­tech­ni­ken reih­ten sich ein in die tak­ti­sche Schu­lung, wann und gegen wel­che Geg­ner die­se wir­kungs­voll ein­ge­setzt wer­den kön­nen. Neben ver­schie­de­nen Tech­ni­ken der Wett­kampf­va­ri­an­te Muay Thai wur­de im Anschluss viel Wert auf die Tra­di­ti­on und die Ursprün­ge die­ses Kampf­sport, in sei­ner beein­drucken­den Kampf­kunst, dem Muay Boran gelegt. Neben den thai­län­di­schen Begrif­fen wur­den den Schü­lern auch die Hin­ter­grün­de im Muay Boran gezeigt.

Die­se tra­di­tio­nel­le Form ergänzt die Wett­kampf- und Sport­va­ri­an­te um zusätz­li­che Tech­ni­ken, unter ande­rem aus der Selbst­ver­tei­di­gung und der ursprüng­lich bewaff­ne­ten Vari­an­te. Die thai­län­di­sche Mytho­lo­gie die sich viel­fach in Namen der Tech­ni­ken fin­det wur­de eben­falls detail­liert vermittelt.

Den Abschluss des Semi­nars bil­de­te die Ein­füh­rung in das soge­nann­te “Wai Khru Ram Muay”. Hier­bei han­delt es sich um die tra­di­tio­nel­le, an einen Tanz erin­nern­de Zere­mo­nie, die Kämp­fer vor einem Wett­kampf durch­füh­ren um sowohl Ihren Trai­ner Respekt zu zol­len als auch Glück und Mut für den Kampf zu sammeln.

Bei­de Forch­hei­mer konn­ten von dem enor­men Erfah­rungs­schatz der Aus­bil­der profitieren.

Mit die­sem Lehr­gang ist die tech­ni­sche Aus­bil­dung zum Instruk­tor Muay Thai Boran Level 1 der Sia­my­out Fami­ly unter Groß­mei­ster Sane Tubtim­tong, Pra­na­kon Stil, der bei­den Kampf­sport­ler abge­schlos­sen und bei­de wer­den nun den Trai­ner­stamm der War­ri­ors unterstützen.

Muay Thai fin­det der­zeit an zwei Tagen in der Woche statt, soll aber ab 2020 auf drei Tage erwei­tert werden.

Die Trai­nings­zei­ten fin­det der Inter­es­sier­te hier https://​war​ri​ors​.de/​k​u​r​s​z​e​i​t​e​n​.​php.

Noch bis zum 20. Dezem­ber ist es mög­lich, bis zu vier Mal kosten­frei zu schnuppern.

Text: Pressewart/​Frank V. Gompel
Bil­der: Privat