Forch­hei­mer FDP schickt Kan­di­da­ten ins Ren­nen

Stadtratskandidaten der Forchheimer FDP

Stadt­rats­kan­di­da­ten der Forch­hei­mer FDP

Kein Platz blieb leer bei der Listen­auf­stel­lung der FDP zur Forch­hei­mer Stadt­rats­wahl im voll­be­setz­ten Neben­raum des Ristor­an­te L‘Osteria. Unter Lei­tung des Bam­ber­ger FDP-Stadt­rats Mar­tin Pöh­ner (Ober­bür­ger­mei­ster­kan­di­dat der FDP Bam­berg), Kreis­vor­sit­zen­der der Jun­gen Libe­ra­len JuLis Bam­berg Mar­co Stru­be (Land­rats­kan­di­dat der FDP Bam­berg) und Chri­sti­an Weber (Bezirks­vor­sit­zen­der der Jun­gen Libe­ra­len JuLis Ober­fran­ken) wur­de die vor­ge­stell­te FDP­Be­wer­ber­li­ste mit 40 Kan­di­da­ten und drei Ersatz­kan­di­da­ten ein­stim­mig ange­nom­men. Der FDPKreis­vor­sit­zen­de Seba­sti­an Kör­ber freut sich über eine star­ke Liste und den anste­hen­den Kom­mu­nal­wahl­kampf:
„Die Men­schen in Forch­heim müs­sen sich auf ihren Stadt­rat ver­las­sen kön­nen und der Wirt­schafts­stand­ort Forch­heim mit Ver­nunft und Weit­sicht wei­ter­ent­wickelt wer­den, damit unse­re Arbeits­plät­ze vor Ort gesi­chert sind. Wir lie­ben unse­re Hei­mat, bren­nen für die­se Stadt und wol­len sie vom Stadt­rat aus mit kla­ren Posi­tio­nen und kon­struk­ti­ven Bei­trä­gen – aber auch mit deut­li­cher Kri­tik wo ange­bracht – noch bes­ser machen. Damit das gelingt, set­zen wir auf fri­sche Ideen und eine neue Genera­ti­on vor Ort. Ich selbst kan­di­die­re auf Platz 5 unse­re Liste, denn wir stre­ben eine Frak­ti­on mit fünf statt bis­lang drei Stadt­rä­ten an.“

Ganz oben auf der Stadt­rats­li­ste steht der Forch­hei­mer FDP Orts­vor­sit­zen­de Tino Rei­chardt. Der selbst­stän­di­ge Wirt­schafts- und Finanz­be­ra­ter ist davon über­zeugt, Forch­heim muss der Kul­tur vor Ort mehr Frei­raum und Enga­ge­ment ein­räu­men. Rei­chardt ist seit Jah­ren ehren­amt­lich im Vor­stand des Ver­ein Mega­fon aktiv und setzt die­se Arbeit ab 2020 auch in einer Arbeits­grup­pe unter dem Dach des des Jun­gen Thea­ters Forch­heim fort. Dar­über hin­aus war der Vor­stand der Wirt­schafts­ju­nio­ren u.a. 2015 an der Grün­dung des Forch­hei­mer Chap­ters Orte­ga des inter­na­tio­na­len Unter­neh­mer­netz­werk BNI betei­ligt und war des­sen erster „Chap­ter­di­rek­tor“.
Tino Rei­chardt zur Sei­te ste­hen Tobi­as Luko­schek (Platz 2) und Fran­ka Struve-Waas­ner (Platz 3).

Der 25-Jäh­ri­ge Luko­schek ist stellv. Kreis­vor­sit­zen­der der FDP und der Jun­gen Libe­ra­len in Forch­heim sowie Schatz­mei­ster des FDP Bezirks­ver­bands in Ober­fran­ken. Luko­schek kommt aus Forch­heim, ist dort bei der Frei­wil­li­gen Feu­er­wehr enga­giert und arbei­tet als frei­be­ruf­li­cher Soft­ware­ent­wick­ler. Er ist Mit­ver­an­stal­ter des Pul­se of Euro­pe Forch­heim und bei den letz­ten Euro­pa­wah­len 2019 war er der ober­frän­ki­sche Spit­zen­kan­di­dat der Frei­en Demo­kra­ten.

Diplom-Kauf­frau Fran­ka Struve-Waas­ner ist zwei­fa­che Mut­ter und arbei­tet als Pres­se­re­fe­ren­tin des Kli­ni­kums Forch­heim-Frän­ki­sche Schweiz. Die Forch­hei­me­rin ist in viel­fäl­ti­ger Wei­se gesell­schaft­lich enga­giert wie z.B. im Part­ner­schafts­ko­mi­tée Land­kreis Forch­heim-Bis­car­ros­se e.V. oder dem Eltern­bei­rat des Ehren­bürg Gym­na­si­um Forch­heim. Sie macht sich stark für die Ver­ein­bar­keit von Fami­lie und Beruf.

Auf dem vier­ten Platz steht die gebür­ti­ge Mexi­ka­ne­rin Michel­le Pohl aus Forch­heim. Die Grün­de­rin und Mut­ter drei­er Kin­der hat sich mit einem Design­stu­dio für Näh­zu­be­hör erfolg­reich selbst­stän­dig gemacht. Eine von vie­len Nicht-Par­tei­mit­glie­dern auf der FDP-Bewer­ber­li­ste für die Stadt­rats­wahl in Forch­heim.
Nach dem FDP-Kreis­vor­sit­zen­den Seba­sti­an Kör­ber, MdL und dem Forch­hei­mer JuLis­Kreis­vor­sit­zen­den Chri­sti­an Frei­sin­ger fol­gen dann wei­ter …

7. Alex­an­der Mai­er / 8. Phil­ipp Schmalz / 9. Frank Päs­ler / 10. Bir­gitt Har­mon / 11. Seba­sti­an Wie­gärt­ner / 12. Mir­ko Pohl / 13. Uwe Sal­ler / 14. Ahmet Motor / 15. Tho­mas Pohl / 16. Mari­an­ne Kör­ber / 17. Taner Kara­bu­lut / 18. And­re Nen­del / 19. Oli­ver Mer­kel / 20. Eri­ka Dist­ler / 21. Chri­sti­an Pichl / 22. Simo­ne Nauy / 23. Dani­el Bogner / 24. Andre­as Dei­ßen­ber­ger / 25. Thor­sten Berlt / 26. Mar­co Kaschen­reu­ther / 27. Tobi­as Weber / 28. Seba­sti­an Bär / 29. Nico­le Bar­now / 30. Nico­le Hanika / 31. Andre­as Hügel / 32. Robert Nauy / 33. Tobi­as Schlund / 34. Ulrich Barz / 35. Karin Niklas / 36. Mat­thi­as Gries­bau­er / 37. Moni­ka Reint­ges / 38. Mar­tin Luko­schek / 39. Clau­dia Niklas / 40. Henrick Gott­stein
Ersatz­kan­di­da­ten wur­den: Rudolf Schlö­mi­cher, Jens Niklas und Kar­sten Saretz.