Vortrag „KfW-Fördergelder für Fenster, Dämmung, Öl- und Gas-Heizung“ in Forchheim

Klimaschutz, Energiesparen, effiziente Techniken und Erneuerbare Energien – das sind aktuelle Schlagworte. Wer eine energetische Sanierung oder einen energieeffizienten Neubau plant, kann bereits heute lukrative staatliche Zuschüsse in Höhe von bis zu 30 % der Investitionskosten erhalten.

Fördermittel rechtzeitig beantragen

Damit die Gelder fließen, müssen technische Mindestanforderungen eingehalten und die Fördermittel unbedingt rechtzeitig, das heißt in der Regel vor Beginn der Bauarbeiten, teilweise sogar vor Auftragserteilung bei den zuständigen Stellen beantragt werden, betont Christine Galster vom Büro Energie und Klima des Landratsamtes Forchheim. Bei manchen Förderprogrammen ist zudem die Bestätigung eines anerkannten Energieberaters erforderlich. Eine gute Vorbereitung und Planung beim Neubau oder einer energetischen Gebäudesanierung sind unbedingt notwendig. Nach den Beschlüssen der Bundesregierung wird sich die Fördermittelsituation für bestimmte Maßnahmen an Heizung und/oder Gebäudehülle voraussichtlich weiter verbessern.

Welche Maßnahmen derzeit gefördert werden, worauf bei der Planung zu achten ist und wie die ordnungsgemäße Antragstellung mit Hilfe des Energieberaters abläuft, erfahren Sie im Vortrag des Arbeitskreises Info-Offensive Klimaschutz des Landratsamtes Forchheim, der am Donnerstag, 05. Dezember 2019 um 19.30 Uhr im Kulturraum St. Gereon beim Landratsamt Forchheim, Am Streckerplatz 3 in Forchheim stattfindet.

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Eigenheimbesitzer und solche, die es werden wollen, sind herzlich zum Vortrag eingeladen; der Eintritt ist frei.