Bosch Bam­berg sucht Flä­chen für sein der­zei­ti­ges Logi­stik­zen­trum an der Pfi­ster­brücke

Bam­ber­ger Land­rat bringt Miche­lin-Gelän­de ins Gespräch

Der Bam­ber­ger Land­rat Johann Kalb hat das Miche­lin-Gelän­de für das Logi­stik­zen­trum von Bosch ins Gespräch gebracht. Bosch sucht ein neu­es Are­al für sein Logi­stik­zen­trum an der Pfi­ster­brücke unweit des Bahn­ho­fes, das wegen des vier­strei­fi­gen Bahn­aus­baus 2022 geschlos­sen wer­den muss.

„Nach­dem Miche­lin ent­schie­den hat, die Rei­fen­pro­duk­ti­on im Hall­stadter Werk ein­zu­stel­len, wer­den dort 23 Hekt­ar Flä­che frei“, so Kalb. Miche­lin erar­bei­te aktu­ell ein Revi­ta­li­sie­rungs­kon­zept für den Stand­ort, um dort grü­ne und Zukunfts­tech­no­lo­gien neu anzu­sie­deln. Um sol­che hand­le es sich zwar nicht in erster Linie. Wenn es aller­dings der Gesamt­ent­wick­lung nicht im Wege ste­he, soll­te im Inter­es­se der Ent­wick­lung der gesam­ten Regi­on der Bedarf von Bosch ernst­haft geprüft wer­den, so der Land­rat. Der Bedarf füge sich auch zeit­lich gut. Ide­al sei drit­tens für Logi­stik natür­lich die Lage am Kreuz der Auto­bah­nen A 70 und A 73.