Bezirks Ober­fran­ken legt Haus­halt vor

Rund 442 Mil­lio­nen Euro umfasst der Ent­wurf zum Haus­halt des Bezirks Ober­fran­ken im Jahr 2020, der von Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm in der heu­ti­gen Sit­zung des Bezirks­ta­ges von Ober­fran­ken ein­ge­bracht wur­de. Der weit­aus größ­te Teil des Gel­des kommt Men­schen zu Gute, die Unter­stüt­zung brau­chen. So sol­len nach dem Ent­wurf 406 Mil­lio­nen Euro in die Berei­che Ein­glie­de­rungs­hil­fe für Men­schen mit Behin­de­rung und Hil­fe zur Pfle­ge für pfle­ge­be­dürf­ti­ge Men­schen flie­ßen.

„Trotz der anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen konn­ten wir auch in die­sem Haus­halts­ent­wurf den Hebe­satz zur Bezirks­um­la­ge kon­stant bei 17,5 Pro­zent belas­sen. Obwohl sich die finan­zi­el­len Spiel­räu­me ange­sichts der gro­ßen Auf­ga­ben in den näch­sten Jah­ren durch eine Anhe­bung ver­bes­sert hät­ten, wol­len wir durch den Vor­schlag auf Bei­be­hal­tung ein ver­läss­li­cher und kon­struk­ti­ver Part­ner unse­rer ober­frän­ki­schen Kom­mu­nen sein und blei­ben. Wich­tig ist, dass genü­gend Mit­tel vor­han­den sind, um unse­re Auf­ga­ben zu erfül­len“, sag­te Bezirks­tags­prä­si­dent Hen­ry Schramm bei der heu­ti­gen Haus­halts­ein­brin­gung mit Blick auf den wohl wie­der­um nied­rig­sten Hebe­satz zur Bezirks­um­la­ge in ganz Bay­ern.

94 Pro­zent der Haus­halts­mit­tel flie­ßen in die sozia­le Siche­rung. Davon pro­fi­tie­ren vor allem die Schwä­che­ren und Schwäch­sten in unse­rer Gesell­schaft: Älte­re, behin­der­te Men­schen, Kin­der und Jugend­li­che mit Ein­schrän­kun­gen. Zudem wer­den erste Maß­nah­men des Inve­sti­ti­ons­pro­gramms für die Kli­ni­ken des Bezirks Ober­fran­ken umge­setzt. Durch die Auf­ga­ben­meh­rung bei der Umset­zung des Bun­des­teil­ha­be­ge­set­zes und der neu­en Zustän­dig­keit im Bereich der ambu­lan­ten Hil­fe zur Pfle­ge sind im Haus­halt 2020 eine Stel­len­meh­rung in der Sozi­al­ver­wal­tung sowie wei­te­re Aus­bil­dungs­plät­ze vor­ge­se­hen.

Mit den übri­gen Haus­halts­mit­teln sorgt der Bezirk auf viel­fäl­ti­ge Wei­se, ins­be­son­de­re aber im kul­tu­rel­len Bereich dafür, dass unse­re ober­frän­ki­sche Hei­mat lie­bens- und lebens­wert bleibt. Er betreibt bei­spiels­wei­se die Land­wirt­schaft­li­chen Lehr­an­stal­ten in Bay­reuth und die Lehr­an­stalt für Fische­rei in Auf­seß sowie die Inter­na­tio­na­le Musik­be­geg­nungs­stät­te Haus Mar­teau in Lich­ten­berg, wo der­zeit ein neu­er Kon­zert­saal ent­steht. Jun­ge, begab­te Men­schen aus der gan­zen Welt bil­den sich dort mit Hil­fe renom­mier­ter Dozen­ten musi­ka­lisch fort. Mit der Mark­gra­fen­schu­le in Bay­reuth unter­hält der Bezirk Ober­fran­ken zudem ein wich­ti­ges För­der­zen­trum mit dem För­der­schwer­punkt Spra­che, in dem Kin­der vom Kin­der­gar­ten­al­ter bis zum Mit­tel­schul­ab­schluss ziel­ge­rich­tet geför­dert wer­den.

Unter­stüt­zung durch den Bezirk erhal­ten unter ande­rem die Hofer Sym­pho­ni­ker, die Bam­ber­ger Sym­pho­ni­ker, die Bay­reu­ther Fest­spie­le, das Lan­des­thea­ter Coburg, vie­le kul­tu­rel­le Ver­ei­ne und Ver­ei­ni­gun­gen, der Bezirks­ju­gend­ring und mach ande­re mehr. Am Abend wird der Etat­ent­wurf zusätz­lich im Rah­men einer Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung für die Land­rä­te, Ober­bür­ger­mei­ster und Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den der Kreis­ta­ge und Stadt­rä­te der kreis­frei­en Städ­te vor­ge­stellt.

Der heu­te vor­ge­leg­te Haus­halts­ent­wurf geht nun in die Bezirks­tags-Frak­tio­nen zur Bera­tung. Die Ver­ab­schie­dung des Haus­halts steht auf der Tages­ord­nung der Bezirks­tags­sit­zung am 11. Dezem­ber 2019.