Umwelt und sozia­le Gerech­tig­keit im Blick – Grü­ne stel­len Liste für den Kreis­tag auf

Die Grü­nen tre­ten mit einer star­ken Liste an

Im Neun­kirch­ner Kol­ping­s­saal konn­te die Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Lisa Badum auf der gut besuch­ten Auf­stel­lungs­ver­samm­lung zahl­rei­che Neu­mit­glie­der begrü­ßen. Badum mach­te klar, dass sie sich als Bin­de­glied zwi­schen dem Land­kreis und Ber­lin sieht, gera­de wenn es um eine Ver­kehrs­lö­sung im Wie­sent­tal ohne die gro­ße Süd­um­ge­hung geht. Eli­sa­beth Krau­se, die jun­ge Spit­zen­kan­di­da­tin auf der Kreis­tags­li­ste, for­der­te in ihrer Vor­stel­lungs­re­de ein Umden­ken bei öffent­li­chen Ver­ga­ben. „Wer kurz­fri­stig denkt, wählt oft nur schein­bar die gün­stig­ste Lösung und erst recht nicht den nied­rig­sten Preis, weil Umwelt­schä­den auf die All­ge­mein­heit umge­legt wer­den“, so Krause.

Der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de im Kreis­tag Karl Wald­mann ver­voll­stän­digt das grü­ne Spit­zen­duo, das ein­stim­mig nomi­niert wur­de. Er kann nicht erken­nen, dass in den letz­ten sechs Jah­ren der Kreis­ver­wal­tung ein „grü­nes Gen“ ein­ge­pflanzt wor­den ist. „Inve­sti­tio­nen des Krei­ses müs­sen sowohl auf sozia­le Gerech­tig­keit, aber auch auf Kli­ma­ver­träg­lich­keit hin geprüft wer­den,“ so Wald­mann, um die Zukunft für die nach­fol­gen­den Genera­tio­nen zu sichern. Die Forch­hei­mer Ober­bür­ger­mei­ster­kan­di­da­tin Annet­te Prech­tel for­mu­lier­te als Ziel für die Kreis­tags­ar­beit ein fai­res Mit­ein­an­der von Kreis und Gemein­den, damit die anste­hen­den Auf­ga­ben wie eine Ver­bes­se­rung des ÖPNV-Ange­bots gemein­sam umge­setzt wer­den kön­nen. Der Grä­fen­ber­ger Stadt- und Kreis­rat Mat­thi­as Strie­bich will sich wei­ter­hin für umwelt­freund­li­che Mobi­li­täts­kon­zep­te wie die Grä­fen­berg- und Stadt-Umland-Bahn einsetzen.

Die grü­ne Kreis­tags­li­ste mit gleich viel Frau­en wie Män­nern spannt den Bogen von der 27-jäh­ri­gen Web-Desi­gne­rin Elli Krau­se auf Platz 1 hin zum grü­nen Grün­dungs­mit­glied und Bio-Pio­nier Franz Köppl auf Platz 60. „Neben Akti­vi­stin­nen von Fri­days for Futu­ture fin­den auch lang­jäh­ri­ge Mit­strei­ter der WLF (Wäh­ler­initia­ti­ve Land­kreis Forch­heim) einen Platz auf unse­rer Liste“, so die Kreis­spre­che­rin und Igen­s­dor­fer Bür­ger­mei­ster­kan­di­da­tin Bar­ba­ra Pon­e­leit. Der Ein­satz der Grü­nen für die Flücht­lings­so­zi­al­ar­beit sowie eine kla­re Abgren­zung gegen Rechts wur­den von ver­schie­de­nen Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten als Grün­de genannt, war­um sie auf der grü­nen Kreis­tags­li­ste kandidieren.

Einig waren sich die Grü­nen in einem Punkt: Es wird einen kla­ren Zuwachs an Man­da­ten in den Gemein­den und im Land­kreis geben, weil sich immer mehr Men­schen star­ke Grü­ne für die Bewäl­ti­gung der Zukunfts­auf­ga­ben wünschen.