Gedenk­ver­an­stal­tung und Stadt­rund­gang in Erin­ne­rung an die Zer­stö­rung Kulm­bachs von 1553

Die Konra­di­tag-Kata­stro­phe

Die Freunden der Plassenburg erinnern am Dienstagabend an die Zerstörung Kulmbachs im Jahr 1553. Der zeitgenössische Holzschnitt des Künstlers Hans Glaser aus Nürnberg zeigt die angegriffene Stadt Kulmbach am 26. November 1553, umringt von Soldaten, Kanonenstellungen und Zelten der Belagerer. Noch wehen die schwarzweißen Hohenzollernfahnen auf der Plassenburg, während die Stadt schon brennt. Repro: Peilnsteiner

Die Freun­den der Plas­sen­burg erin­nern am Diens­tag­abend an die Zer­stö­rung Kulm­bachs im Jahr 1553. Der zeit­ge­nös­si­sche Holz­schnitt des Künst­lers Hans Gla­ser aus Nürn­berg zeigt die ange­grif­fe­ne Stadt Kulm­bach am 26. Novem­ber 1553, umringt von Sol­da­ten, Kano­nen­stel­lun­gen und Zel­ten der Bela­ge­rer. Noch wehen die schwarz­wei­ßen Hohen­zol­lern­fah­nen auf der Plas­sen­burg, wäh­rend die Stadt schon brennt. Repro: Peilnsteiner

Am Konra­di­tag, dem 26. Novem­ber 1553, wur­de die Stadt Kulm­bach erobert, geplün­dert und zer­stört. Zur Erin­ne­rung an die Lei­den und das Ster­ben im Jahr 1553 laden die Freun­de der Plas­sen­burg für den kom­men­den Diens­tag, den 26. Novem­ber 2019, um 19.00 Uhr zu einer abend­li­chen Gedenk­ver­an­stal­tung mit Stadt­füh­rung durch Kulm­bach ein. Treff­punkt ist um 19:00 Uhr an der Trep­pe vor dem Kulm­ba­cher Rat­haus am Markt­platz. Dabei wird an die Plün­de­rung und Zer­stö­rung der Stadt Kulm­bach im Bun­des­stän­di­schen Krieg erin­nert, die am 26. Novem­ber 1553 ihren trau­ri­gen Höhe­punkt erreichte.

Durch das nächt­li­che Kulm­bach lau­fend wird Hol­ger Peiln­stei­ner zurück in die Zeit vor über 450 Jah­ren füh­ren, als die Stadt durch einen Sturm­an­griff fiel. Dies­mal wird nicht nur die Geschich­te der Bela­ge­rung im Fokus ste­hen, son­dern die haupt­be­tei­lig­ten Per­so­nen, die Ver­ant­wort­li­chen. Nicht nur Mark­graf Albrecht Alci­bia­des oder der Her­zog Hein­rich von Braun­schweig waren schuld an die­ser Kata­stro­phe. Es wer­den wei­te­re Poli­ti­ker, Geist­li­che und Mili­tärs benannt wer­den, deren Ent­schei­dun­gen dazu führ­ten, dass Kulm­bach an die­sem Tag unter­ging und die Men­schen lei­den muss­ten. Wer nicht erschla­gen wur­de, ver­hun­ger­te als die Fein­de alle Nah­rungs­mit­tel raub­ten. Nur weni­gen Kulm­ba­chern gelang die Flucht.

Der Gedenk­abend soll aber einen ver­söhn­li­chen Abschluss fin­den: Die Freun­de der Plas­sen­burg laden im Anschluss an die Konra­di­tag­füh­rung in den Hof des Lang­hei­mer Amts­ho­fes zu wär­men­den Geträn­ken und Plätz­chen ein. Die Ver­an­stal­tung fin­det bei jedem Wet­ter statt. Die Teil­nah­me ist kostenfrei!